Spektakulärer Stunt: Regenschirm auf - und Absprung!

Gewagter Stunt: Flug mit dem Regenschirm Fotos

Kann man mit einem Regenschirm wirklich fliegen? Der Extremsportler Erik Roner hat es ausprobiert. In einem spektakulären Video kann man seinen Flug beobachten - und sehen, wie der Schirm kollabiert.

Der Mann muss ein echter Mary-Poppins-Fan sein. Eigentlich lässt sich nur so erklären, warum Erik Roner einen Fallschirmsprung mit einem Regenschirm gewagt hat. Oder es war einfach nur kindliche Neugier - und darin ist Roner ganz gewiss Experte.

Der Kalifornier ist nämlich Basejumper und Extremsportler. Und er lebt davon, die Dinge zu tun, von denen andere Menschen nur träumen. Roner ist Experte für sogenannte Ski-Base-Jumps, er fährt also auf zwei Brettern mit einem Fallschirm auf dem Rücken über Felsvorsprünge und stürzt sich in die Tiefe. Er hat aber auch schon der Motocross-Legende Travis Pastrana geholfen, mit einem Motorrad in den Grand Canyon zu springen.

Video auf YouTube

Ein neuester Stunt ist besonders spektakulär: Mit einem mehr oder weniger handelsüblichen Regenschirm hängt sich Roner an den Korb eines Heißluftballons - und klinkt sich dann aus. Er habe, so sagt er, überprüfen wollen, ob ein solcher Schirm wirklich eine Bremswirkung hat. So viel sei gesagt: Der Schirm hatte eine Zeitlang eine gewisse Bremswirkung - dann klappte der Schirm nach oben, der Stoff verabschiedete sich. Ganz so, wie man es sich irgendwie auch vorgestellt hat.

Roner landet anschließend sicher mit einem ganz normalen, handelsüblichen Fallschirm. Und bedankt sich im Video zum Schluss artig: "Danke für die Idee, Mary Poppins".

mhe

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. gähhn, oder hätte ich weiterlesen sollen?
thanks-top-info 02.03.2013
er könnte sich ja auch Schlittschuhe anziehen, wäre doch auch nen Bringer, oder im Flug nen Klavier zertrümmern, hat noch niemand gebracht! Aber die Überschrift und das Foto suggerieren einen Absprung mit Regenschirm allein! Als Leser fühle ich mich nun gelinkt, soll das so sein?
2.
Dene 02.03.2013
War auch meine Erwartungshaltung aus der Überschrift, dass er nur mit dem Regenschirm auf den Boden gelangt ... so ist das ja "nichts besonderes", bestenfalls eine sympathische Idee. Aber das können doch die "Skydiver" aus der Nachbarschaft genau so?
3.
SirJazz 02.03.2013
Ich frage mich was mit den Geräten passiert, die sie im Flug oft genug loslassen? Fällt das Fahrrad dann jemanden auf den Kopf? Gibt genug Stunts von den beiden, wo sie während des flugs die Sachen wegwerfen.
4. Zu viel Fantasie?
tweet4fun 02.03.2013
Zitat von DeneWar auch meine Erwartungshaltung aus der Überschrift, dass er nur mit dem Regenschirm auf den Boden gelangt ... so ist das ja "nichts besonderes", bestenfalls eine sympathische Idee. Aber das können doch die "Skydiver" aus der Nachbarschaft genau so?
Woher kommt denn Ihre Erwartungshaltung? Sowohl Überschrift als auch Starttext lassen keinerlei Zweifel daran, daß es sich um einen (sicher nicht ganz ernst gemeinten) Versuch handelte. Zumal der Stuntman ja auch einen regulären Fallschirm mit sich führte. Und als "nichts besonderes" können das wohl nur Leute empfinden, die nie mit einem Fallschirm angesprungen sind. Glauben Sie mir: Selbst für Profis ist jeder Absprung ein neues, besonderes Erlebnis, denn sonst würden die das nicht ständig wiederholen. Das kann richtig süchtig machen.
5. Bitte, bitte nicht!
tweet4fun 02.03.2013
Zitat von SirJazzIch frage mich was mit den Geräten passiert, die sie im Flug oft genug loslassen? Fällt das Fahrrad dann jemanden auf den Kopf? Gibt genug Stunts von den beiden, wo sie während des flugs die Sachen wegwerfen.
Beschwören Sie keine Diskussion über Verbote herauf. Davon gibt es schon zu viele. Aber im Ernst: Solche Stunts werden in der Regel über unbewohnten Gebieten ausgeführt, wobei auch vorher sicher gemacht wird, daß sich das Landegebiet dafür eignet. Auch am Boden gibt es dann Helfer, die dafür sorgen, daß da keine Schulklasse vorbei wandert. Die USA bieten sich da ganz natürlich an. In Deutschland wäre so etwas natürlich fast unmöglich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare
  • Zur Startseite