Untergang der "Sewol" Südkoreas Präsidentin geht mit Kapitän hart ins Gericht

"Unverständlich und inakzeptabel": Südkoreas Präsidentin Park hat den Kapitän der havarierten Fähre "Sewol" scharf attackiert. Er habe seine Passagiere im Stich gelassen, das sei "vergleichbar mit Mord". Wie eine Analyse des Funkverkehrs zeigt, brach bei der Crew Panik aus.


Seoul - Die südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye hat den Kapitän und Teile der Crew der verunglückten Fähre "Sewol" scharf kritisiert. Ihr Verhalten nach der Havarie sei "vergleichbar mit Mord". "Seine Taten und die einiger Besatzungsmitglieder waren vollkommen unverständlich und inakzeptabel", sagte das Staatsoberhaupt nach Angaben ihres Büros bei einem Treffen mit ihren Sekretären in Seoul.

Kapitän Lee Jun Seok hatte das sinkende Schiff als einer der Ersten verlassen. Gegen ihn und zwei Crew-Mitglieder wurde mittlerweile Haftbefehl wegen wegen Vernachlässigung erlassen. Am Montag gaben Ermittler nun bekannt, dass vier weitere Besatzungsmitglieder ebenfalls festgenommen wurden: zwei Erste Offiziere, ein Zweiter Offizier und der Chefmechaniker.

Präsidentin Park sagte, es sei zunehmend klar, dass Kapitän Lee die Evakuierung des Schiffes unnötig verzögert und die Passagiere dann "im Stich" gelassen hat, als er das Schiff verließ. "Das ist unvorstellbar, rechtlich wie ethisch", sagte Park. Sie kündigte an, dass das Verhalten aller Beteiligter untersucht werde und die Verantwortlichen vor Gericht gebracht würden.

"Wir können uns kaum bewegen"

Das Fährschiff "Sewol" war am vergangenen Mittwoch mit 476 Menschen an Bord gekentert. Zum Unglückszeitpunkt soll die Fähre den Ermittlern zufolge von einer unerfahrenen Dritten Offizierin gesteuert worden sein. Bevor das Schiff zu sinken begann, hatte der Kapitän die Schiffsführung an die 26-Jährige abgegeben.

Fotostrecke

9  Bilder
Schiffsunglück in Südkorea: Schuld, Leid und Kerzen
Doch warum verzögerte der 68-jährige Kapitän Lee die Evakuierung des Schiffes? Er selbst gab an, dies aus Sicherheitsgründen getan zu haben: Er befürchtete, dass die Passagiere von der Strömung fortgerissen werden könnten. Zudem sei das Wasser sehr kalt gewesen.

Aufzeichnungen des Funkverkehrs zwischen einem bislang unbekannten Crew-Mitglied und dem Vessel Traffic Services Center, einer Schiffsüberwachung, hatten am Sonntag ein Bild des Chaos und der Panik offenbart. "Wir kentern. Wir sind kurz davor unterzugehen", funkte die "Sewol": "Es neigt sich so sehr, wir können uns kaum bewegen." Es sei unmöglich, den Passagieren Anweisungen über die Lautsprecheranlage zu geben.

Das Vessel Traffic Services Center ging jedoch nicht richtig auf die Befürchtungen ein und insistierte auf einer Evakuierung: "Lasst sie nicht ungeschützt gehen - gebt ihnen zumindest Rettungsringe und lasst sie von Bord", empfahl die Schiffsüberwachung. Sie verschwieg jedoch womöglich lebensrettende Informationen: Ein anderes Schiff befand sich bereits in unmittelbarer Nähe und hatte dem Hafen nur zehn Minuten zuvor mitgeteilt, dass es alle Evakuierten aufnehmen könne. Davon erfuhr die Crew der "Sewol" allerdings nichts.

Während die Klärung der Schuldfrage bereits im vollen Gange ist, läuft auch die Bergungsmission auf der "Sewol" weiter. Mittlerweile werden außer Tauchern auch ferngesteuerte Unterwasserfahrzeuge für die Suche in dem Wrack eingesetzt.

64 bestätigte Todesopfer gibt es bislang, noch immer gelten fast 240 Passagiere als vermisst, die meisten von ihnen sind Schüler. Für sie gibt es jedoch keinerlei Hoffnungen mehr. Viele Angehörige und Eltern sind mittlerweile zum Hafen von Jindo gegangen, da die Bergung nun sehr schnell voranschreitet. Sie wollen Gewissheit über das Schicksal ihrer vermissten Kinder.

bka/dpa/AFP/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
susiwolf 21.04.2014
1. 'Menschliches Versagen' und Schuld
Sie war nicht dabei - die Präsidentin. Sollte sie sich in V-o-r-verurteilungen nicht eher zurück halten ? Kann es sein, dass sie von Schifffahrt keine Ahnung hat ? Ein oder mehrere 'Besuche' von (Schiffs-)Brücken machen keinen Seemann ... noch eine Beurteilung der Sachlage !
vebughy 21.04.2014
2. Südkorea
Hat anscheinend noch Politiker, die ihren Auftrag ernst nehmen. Kann da Nahles und Konsorten in Lehre gehen?
ihawk 21.04.2014
3. Untergang der
Der Untergang der "Sewol" ist ein tragisches Unglück - nur warum muß es seit Tagen die wirklich wichtigeren Nachrichten verdrängen?
baerry 21.04.2014
4. ordentliches Gericht
Ich hoffe in Korea wird die Rechtsprechung ordentlichen und unabhängigen Gerichten überlassen und nicht Politikern und Medien. Auch ein havariertes Schiff ist oft sicherer als eine rettungsinsel oder der Sprung ins Wasser. Eine vorschnelle Evakuierung in Rettungsboote kann mehr leben Kosten wie retten. In diesem Fall war dies leider nicht so, dennoch möchte ich den Kapitän nicht vorverurteilen.
johanna.vonmerseburg 21.04.2014
5. Danke für die Info!
Jetzt wäre es noch sehr interessant gewesen, zu hören, warum (aus welchem Grund) die "Sewol" gesunken ist!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.