Spektakulärer Unfall Fallschirmspringer überleben Flugzeug-Kollision

In fast vier Kilometern Höhe sind zwei Flugzeuge mit neun Fallschirmspringern an Bord zusammengestoßen. Wie durch ein Wunder kam bei dem Unfall im US-Bundesstaat Wisconsin niemand zu Schaden: Alle Passagiere und die Piloten konnten sich mit einem spektakulären Manöver retten.


Superior/Chicago - Über dem US-Bundesstaat-Wisconsin sind in 3600 Metern Höhe zwei Kleinflugzeuge zusammengestoßen. Schwer verletzt oder gar getötet wurde bei dem Unfall allerdings niemand: Beide Maschinen hatten Fallschirmspringer an Bord, die gerade auf dem Weg zum letzten Sprung des Tages waren. Alle konnten sich retten, auch die Piloten überlebten.

Zu dem Unfall kam es im Nordwesten Wisconsins, nahe dem Lake Superior. Nach Angaben von Fallschirmsprung-Trainer Mike Robinson flogen die beiden Maschinen in Formation, um die neun Teilnehmer abzusetzen. Alle Passagiere waren erfahrene Fallschirmspringer. "Wir machen so etwas ständig", sagte Robinson, der selbst ebenfalls an Bord war. "Wir wissen nur nicht genau, wie es zu diesem Unfall kommen konnte."

Robinson und drei seiner Kollegen waren bereits aus ihrer Cessna 182 geklettert, um sich auf den Absprung vorzubereiten. Im hinteren Flugzeug waren weitere fünf Passagiere, von denen drei bereits auf dem Trittbrett der Maschine standen. "Sekunden vor dem Absprung näherte sich das hintere Flugzeug von oben unserer Maschine", sagte Robinson. Schließlich seien die beiden Flugzeuge zusammengestoßen. Es habe einen Blitz und eine Art Explosion gegeben, dann habe sich eine Tragfläche gelöst. "Wir wussten alle, das wir einen Unfall hatten", sagte Robinson weiter. "Die Tragfläche über uns war weg, also sind wir einfach los."

Auch der Pilot stieg rechtzeitig aus

Die drei Springer, die bereits auf dem Trittbrett des hinteren Flugzeugs gestanden hatten, wurden Robinson zufolge durch den Aufprall weggeschleudert. Zwei weitere Passagiere im Inneren der Maschine konnten rechtzeitig aussteigen, ebenso wie der Pilot von Robinsons Cessna. Das zweite Flugzeug war beschädigt, konnte aber noch landen.

Das Schicksal seiner Maschine verfolgte Robinson mit eigenen Augen. "Um uns herum sahen wir den abgetrennten, brennenden Flügel und weitere Flugzeugteile, gleich neben uns in der Luft", sagte der 64-Jährige. "Wir fielen schneller als diese Trümmer, deswegen mussten wir zusehen, dass wir aus dem Unfallgebiet herauskommen."

Mithilfe ihrer Fallschirme manövrierten sich die Springer in Richtung des geplanten Landeplatzes, weg von der Zone, in der Trümmerteile vom Himmel fielen. Alle landeten sicher, einzig der ausgestiegene Pilot, der einen Rettungsfallschirm benutzt hatte, erlitt leichte Verletzungen. "Er blutete und hatte eine Hand provisorisch verbunden, aber er war bei Bewusstsein", sagte ein Feuerwehrsprecher CNN.

Seine Gruppe habe viel Glück gehabt, sagte Robinson. "Es hätte sehr viel schlimmer kommen können." Trotz des Schrecks würde er keine Minute zögern, den nächsten Sprung anzugehen. "Sobald es das Wetter erlaubt, gehen wir wieder rauf", sagte er.

Was zu dem Unglück geführt hat, ist bislang noch unklar. Ermittler der US-Luftfahrtbehörde waren am Sonntag vor Ort, um mit den Beteiligten zu sprechen. Die Umstände würden untersucht, sagte ein Sprecher.

Erst kürzlich hatte es bei einem ähnlichen Unfall in Belgien mehrere Tote gegeben. Wenige Minuten nach dem Start mit zehn Fallschirmspringern an Bord war damals ein Flugzeug auf ein Feld gestürzt, nachdem Teile der Tragfläche abgebrochen waren. Retten konnte sich niemand.

rls/AP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dr.haus 04.11.2013
1. optional
Laut Newton fällt doch alles mit 9,81m/sec ,wieso fallen die Trümmer langsamer als die Fallschirmspringer? Kann mir das einmal jemand erklären? Ich habe die Newton`sche Logik eigentlich noch nie nachvollziehen können.Warte auf Antwort.
Papierleschweizer 04.11.2013
2. Ähnlich?
Was war denn in Belgien ähnlich? Man kläre mich bitte auf....
Gott 04.11.2013
3.
Zitat von dr.hausLaut Newton fällt doch alles mit 9,81m/sec ,wieso fallen die Trümmer langsamer als die Fallschirmspringer? Kann mir das einmal jemand erklären? Ich habe die Newton`sche Logik eigentlich noch nie nachvollziehen können.Warte auf Antwort.
Das gilt nur im Vakuum, im realen Leben gibt es noch andere Kräfte, wie zb. den Luftwiderstand ;)
gazettenberg 04.11.2013
4.
Zitat von dr.hausLaut Newton fällt doch alles mit 9,81m/sec ,wieso fallen die Trümmer langsamer als die Fallschirmspringer? Kann mir das einmal jemand erklären? Ich habe die Newton`sche Logik eigentlich noch nie nachvollziehen können.Warte auf Antwort.
Das gilt nur im luftleeren Raum. Dort würde sogar ein Helium-Ballon zu Boden fallen, weil er dort schwerer als das umgebende Vakuuum ist (wobei er aufgrund seines hohen Innendruckes vorher zerplatzen würde). Als Fallschirmspringer können Sie Ihre Geschwindigkeit in Abhängigkeit von Körperhaltung, Wing Suit, etc. annähernd um Faktor 2 verändern.
ohnelos 04.11.2013
5.
das hat vielleicht damit zu tun dass das flugzeug und die fallschirmspringer aus atemtechnischen gründen nicht im vakuum unterwegs waren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.