Falschfahrer auf A5: Polizei sieht keine Hinweise auf Suizidversuch

Der Falschfahrer auf der A5 wollte sich nicht umbringen - Ermittlungen haben keine Hinweise auf eine Selbstmordabsicht ergeben. Der Verursacher des Unfalls mit sechs Toten hatte laut Polizei möglicherweise Drogen genommen.

Horrorunfall auf der A5: "Ein Bild des Schreckens" Fotos
DPA

Offenburg - Der Geisterfahrer auf der Autobahn A5 in Baden-Württemberg hat den tödlichen Unfall am Wochenende wohl nicht verursacht, weil er sich umbringen wollte. Die Ermittlungen hätten keine Rückschlüsse auf eine mögliche Suizidabsicht des 20-jährigen Fahrers zugelassen, hieß es von der Polizeidirektion Offenburg. Der Mann habe keinen Abschiedsbrief hinterlassen.

Probleme mit der Verkehrsführung oder eine Baustelle bei der Autobahnauffahrt habe es nicht gegeben, hieß es. Äußere Umstände, die den Fahrer verwirrt und in die falsche Spur gelenkt haben können, seien keine feststellbar. Es müsse davon ausgegangen werden, dass der 20-Jährige gezielt die falsche Richtung angesteuert habe.

Die Ermittler halten es für denkbar, dass der 20-Jährige unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stand. Zeugen hätten ausgesagt, der junge Mann habe den Abend und die frühen Morgenstunden in verschiedenen Lokalen zugebracht. Die Polizei geht auch der Möglichkeit nach, dass es sich bei der Fahrt um eine Mutprobe gehandelt haben könnte. Ermittler haben die letzten Stunden im Leben des Mannes "minutiös" rekonstruiert.

Der Geisterfahrer hatte am frühen Sonntagmorgen frontal einen Kleinbus gerammt. Fünf Insassen starben, auch der Geisterfahrer selbst kam ums Leben. Weitere fünf Personen wurden verletzt.

Der Unfall ereignete sich am Sonntagmorgen gegen sechs Uhr zwischen den Anschlussstellen Offenburg und Lahr. Laut Polizei fuhr der 20-Jährige bei Lahr falsch auf die Autobahn und raste anschließend frontal in einen vollbesetzten Minivan. In dem Minivan starben alle fünf Insassen, neben dem 30-jährigen Fahrer zwei 23 und 36 Jahre alten Frauen und zwei Männer im Alter von 26 und 27 Jahren. Zur Unfallzeit herrschte dichter Nebel.

Eine Autofahrerin, die auf dem Seitenstreifen hielt, um Hilfe zu leisten, wurde von einem nachfolgenden Wagen erfasst und schwer verletzt. Die 37-Jährige ist nach Behördenangaben vom Montag inzwischen außer Lebensgefahr und soll vernommen werden.

Tipps zum richtigen Verhalten bei Falschfahrern
Nachrichten über einen Falschfahrer
Befindet man sich auf einer Autobahn oder Bundesstraße, auf der ein Falschfahrer unterwegs ist, gibt es drei Dinge zu tun: Tempo reduzieren, auf keinen Fall überholen - und ruhig bleiben. Bei der ersten Möglichkeit soll man die Straße verlassen oder auf einen Parkplatz fahren. Wenn genug Platz am Streckenrand vorhanden ist, kann man auch rechts ranfahren und warten, bis im Radio Entwarnung gegeben wird.
Sie haben einen Falschfahrer gesehen
Hat man einen Falschfahrer gesehen, sollte die nächste Notrufsäule abgewartet und dort die Meldung durchgegeben werden. Somit ist gewährleistet, dass die Polizei sofort den genauen Standort kennt. Bei Meldungen übers Handy sind diese Informationen meistens nicht gegeben.
Eigener Fehler
Hat man festgestellt, selbst zum Geisterfahrer geworden zu sein, muss sofort das Tempo reduziert und der nächstgelegene Fahrbahnrand angesteuert werden. Auf keinen Fall darf die Fahrbahn gekreuzt oder gar gewendet werden. Steht das Auto, muss man die Warnblinker einschalten, sich hinter die Leitplanke stellen und die Polizei verständigen.

ulz/dpa/AFP/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Straßenverkehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Karte

Quiz
dapd
Sind Sie sicher unterwegs? Testen Sie Ihre Verkehrskenntnisse im großen Fahrprüfungs-Quiz von SPIEGEL ONLINE.

Klicken Sie hier, um das Quiz zu starten.