Fashion Week in Berlin: Gebt uns Stoffe!

Von Wlada Kolosowa

Designer kombinieren Wolle mit Seide, sie bringen zusammen, was eigentlich nicht zusammen passt. Im vergangenen Jahr standen Farben im Vordergrund, diesmal war die Fashion Week in Berlin von Stoffen geprägt. Mancher Modemacher holte sich Hilfe von Mutti.

Fashion Week in Berlin: Gehäkelt statt bunt Fotos
DPA

Müsste man einen Designer nennen, der das Gefühl der diesjährigen Berlin Fashion Week auf den Punkt bringt, dann wäre das Vladimir Karaleev. Der aus Bulgarien stammende Absolvent der Berliner Hochschule für Technik und Wissenschaft vereint mühelos die unterschiedlichsten Stoffe: schwere Wolle mit Seide, die aussieht wie flüssige Luft; Leder mit Jersey und Strick.

Vladimir Karaleev hat den Mut, offene Säume zu zeigen und seine Röcke so zusammenzunähen, dass eine Seite übersteht: so, als hätte er vergessen, sie anzugleichen. Das Unvollendete ist Konzept, wie auch auf der Dauerbaustelle Berlin. Die Schönheit liegt im Unperfekten - und in der scheinbar unmöglichen Mischung. Karaleev schichtet Seidentunika über Wollärmel, unter denen ein Rollkragenpullover aus Jersey hervorlugt.

Die Berlin Fashion Week ist der Rahmen für über 50 Modenschauen, elf Modemessen, unzählige Kleinveranstaltungen und Partys, spannt einen Schirm über Öko-Mode und Pelz, Luxusmarken und Streetwear. Große Marken wie Hugo Boss präsentierten ihre Kollektion in der Gemäldegalerie, Modeblogger einen Fashionporno im Sexshop. Auf der Modemesse Bread and Butter stellten mehr als 600 Brands ihre Kollektionen für das kommende Jahr vor - gegenüber eröffnete Toast and Jam, die mit Kleidung vergangener Jahrzehnte handelte. Eine "Trashion-Show" kühlte das Modefieber ein wenig ab, das Berlin für fünf Tage befiel: Sie prangerte die Herstellungsbedingungen der Kleidung an.

Man könnte sagen: Es passt nicht zusammen, es irritiert - zieht aber auch an.

Mit Stoffen statt mit Farben spielen

Vielleicht wurden genau deshalb Designer gelobt, die auf der Fashion Week das Zusammentreffen unterschiedlicher Stile und Stoffe thematisierten. "Texture Blocking benennen Livia Xiénez-Carrillo und Christine Pluess vom Berliner Label Mongrels in Common die Essenz ihrer Kollektion. Diese Bezeichnung ist abgeleitet vom Trend des letzten Sommers, dem Colour Blocking. Damals wurden in einem Outfit knallige Farben vereint, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassten. In diesem Jahr werden Stoffe mit unterschiedlicher Struktur zusammengebracht. Mongrels in Common verbinden Stoffe aus angerauter Faser mit glänzendem Satin sowie mit Mischgewebe, das sich wie Moos anfühlt.

Die Farben knallen weniger, sondern bleiben bei den meisten Kollektionen dunkel. Und wenn mal doch ein Ton leuchten sollte - bei Karaleev und Mongrels in Common meistens ein sattes Blau - wird er mit Grau und Schwarz kombiniert. Das Berliner Label Don't Shoot The Messengers und die Dänen von Noir wählen Schwarz sogar als ihre Hauptfarbe. Auch die Kritikerlieblinge Augustin Teboul blieben ausschließlich bei dieser Farbe und spielen lieber mit Kontrasten aus Gehäkeltem, Leder und dreidimensionalem Strick.

Der Kontrast im Geldbeutel

Issever Bahri, das Berliner Designerduo mit türkischen Wurzeln, setzte ebenso eher auf Stoff- statt auf Farbkontraste. Die Designerinnen Derya Issever und Cimen Bachri kombinieren Glänzendes mit Filz, gehäkelte Netze mit glatten Materialien.

Das Label Issever Bahri hatte dieses Jahr sein Laufstegdebüt. Daran haben auch die Eltern der Designerinnen einen Anteil: Die Mutter von Bahri hilft bei der Handarbeit, der Vater von Issever erledigt Besorgungen. 2010 wurde das Label gegründet, kurz darauf hagelte es Lob von Publikationen wie "Woman's Wear Daily", jenem Fachmagazin, das von der internationalen Modebranche als Bibel bezeichnet wird.

Im letzten Jahr haben Derya Issever und Cimen Bachri beim Wettbewerb "Start your fashion business" den zweiten Platz gewonnen - und somit 15.000 Euro. Ohne das Preisgeld hätte das Label ganz genau auf die Finanzen schauen müssen. Denn auch das ist die Modestadt Berlin: Internationaler Ruhm - und trotzdem nur so viel Geld zu Verfügung haben, wie ein Student.

Doch das ist auch die Chance: In einer Stadt, in der man von Studentenlöhnen leben kann, haben junge Talente Luft, sich auszuprobieren.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fashion Week macht Berlin noch mehr zum Provinzkaff
Sapientia 23.01.2012
Zitat von sysopDesigner kombinieren Wolle mit Seide, sie bringen zusammen, was eigentlich nicht zusammen passt.*Im*vergangenen Jahr standen Farben im Vordergrund, diesmal war die*Fashion Week in Berlin von Stoffen geprägt. Mancher Modemacher holte sich*Hilfe von Mutti. Fashion Week in Berlin: Gebt uns Stoffe! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,810718,00.html)
Nicht dass vorliegend etwa namhafte Stimmen aus den Modestädten Mailand, Paris etc. lobend auf Berlin blicken würden und die neue Modestadt und Konkurrentin Berlin begrüßen würden, nein, Die von Wessies zum Provinzkaff runtergedrückte Stadt ist nach hiesigem Selbstbild bereits dann eine Mode-Metropole, wenn man die Absicht hegt, ein paar wildgewordene Hühnchen ihre auffällig häßlichen Produkte von Models vorführen lassen, die dringend etwas zu essen bräuchten, ihre Knie nicht mehr durchdrücken können, abgesegnet von Berlins Vorzeige-Promis Udo Walz, der seine unappetitiliche Wampe durch die Menge schiebt und Wolfgang Joop, dessen Gesicht schon wieder neue Züge trägt. Und natürlich Ihmchen Wowereit, der fast zu Tränen gerührt ist und selbst nach einer neuen Stola Ausschau hält. Ergo: Kleinstkariert!
2. Stuttgarter Exklave!
favela lynch 23.01.2012
Zitat von SapientiaNicht dass vorliegend etwa namhafte Stimmen aus den Modestädten Mailand, Paris etc. lobend auf Berlin blicken würden und die neue Modestadt und Konkurrentin Berlin begrüßen würden, nein, Die von Wessies .....
Mehr kann man dazu nicht sagen. Nur eines noch: Der Gipfel der Provinzialität ist sicher das Sponsoring durch Mercedes-Benz. Hach, alles à la mode d'Untertürkheim! Tja, Berlin ist eine Stuttgarter Exklave geworden. Wirklich schlimm!
3. Das ist Böse.....!
juergw. 23.01.2012
Zitat von SapientiaNicht dass vorliegend etwa namhafte Stimmen aus den Modestädten Mailand, Paris etc. lobend auf Berlin blicken würden und die neue Modestadt und Konkurrentin Berlin begrüßen würden, nein, Die von Wessies zum Provinzkaff runtergedrückte Stadt ist nach hiesigem Selbstbild bereits dann eine Mode-Metropole, wenn man die Absicht hegt, ein paar wildgewordene Hühnchen ihre auffällig häßlichen Produkte von Models vorführen lassen, die dringend etwas zu essen bräuchten, ihre Knie nicht mehr durchdrücken können, abgesegnet von Berlins Vorzeige-Promis Udo Walz, der seine unappetitiliche Wampe durch die Menge schiebt und Wolfgang Joop, dessen Gesicht schon wieder neue Züge trägt. Und natürlich Ihmchen Wowereit, der fast zu Tränen gerührt ist und selbst nach einer neuen Stola Ausschau hält. Ergo: Kleinstkariert!
trifft aber den Kern.ich staune über die Models-wie man so wenig Nahrungsaufnahme überleben kann.Ansonsten viel Lärm um nichts. Niedlich die Fummelchen von Studenten der XY Hochschule etc. Paßt jetzt zum Fasching.Udo W.treffend getroffen...!
4. Wo bleibt der eigene Berliner Stil?
wearona 23.01.2012
Zitat von sysopDesigner kombinieren Wolle mit Seide, sie bringen zusammen, was eigentlich nicht zusammen passt.*Im*vergangenen Jahr standen Farben im Vordergrund, diesmal war die*Fashion Week in Berlin von Stoffen geprägt. Mancher Modemacher holte sich*Hilfe von Mutti. Fashion Week in Berlin: Gebt uns Stoffe! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,810718,00.html)
Gratulation zum guten Artikel. Endlich einmal keine Lobeshymnen auf Michalski und die früheren Größen wie Boss & Co, endlich kein Bericht über die deutsche A-B Prominenz! Im internationalen Vergleich vermisse ich einen eigenen Berliner Stil in der Mode. Berlin ist mittlerweile eine der kreativsten Städte Europas, auch im Casual Style ist Berlin sehr gut, was auch für die Stadt authentisch ist , leider schlägt diese Kreativität aber auf die Kollektionen auf der Berliner Fashion Week nicht durch. Mehr Mut für neue Jungdesigner einen eigenen Stil zu entwickeln, Michalski, Boss und Co sind sicher keine Vorbilder. wearona
5.
3,1415 23.01.2012
Zitat von favela lynchMehr kann man dazu nicht sagen. Nur eines noch: Der Gipfel der Provinzialität ist sicher das Sponsoring durch Mercedes-Benz. Hach, alles à la mode d'Untertürkheim! Tja, Berlin ist eine Stuttgarter Exklave geworden. Wirklich schlimm!
Die Fashion Weak in New York wird auch von Mercedes Benz gesponsort. Was sagt uns das jetzt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Berlin Fashion Week
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Fashion Week: Party in Berlin