US-Behörde: FBI veröffentlichte Rezept für hochgiftiges Rizin

Von

Behördenpanne: Giftrezept vom FBI Fotos

Aufregung herrscht in Washington, in der Poststelle des US-Kongresses ist ein Briefumschlag mit hochgiftigem Rizin aufgetaucht. Adressiert war die Post an einen Senator. Ein verschlüsseltes Rezept zur Herstellung der Substanz steht frei verfügbar im Internet - auf der Website des FBI.

Washington/Hamburg - Sternchen, Pfeile, Runen, liegende Achten - auf den ersten Blick ist es nur eine krude Aneinanderreihung von Hieroglyphen, die die US-Ermittlungsbehörde FBI auf ihrer Website zeigt. Doch tatsächlich handelt es sich bei dem handgeschriebenen Code um ein Rezept zur Herstellung des Gifts Rizin - zu entschlüsseln und nachzumischen selbst für Laien.

Veröffentlicht wurde der Text bereits im März 2011 auf den Seiten der FBI-internen Dechiffrierungsabteilung CRRU. Dort dient er als Beispiel für die Arbeit der Verschlüsselungsexperten. Kurioserweise macht die Behörde um den Inhalt des Codes kein großes Geheimnis: "Verschlüsselte Instruktionen zur Herstellung von Rizin-Gift", heißt es in der Bildunterschrift.

Rizin ist in den Samenschalen der Rizinusstaude enthalten und gilt als einer der giftigsten Eiweißstoffe, die in der Natur vorkommen. In isolierter Form genügt etwa ein Milligramm, um einen erwachsenen Menschen umzubringen.

Erst am Dienstag hatte ein in der Poststelle des US-Kongresses abgefangener Brief für Aufregung gesorgt, der offenbar Rizinpulver enthielt. Adressiert war der Umschlag an den republikanischen Senator Roger Wicker aus Mississippi. Ob es einen Zusammenhang mit den Terroranschlägen von Boston gibt, ist noch unklar.

"Die Methode sollte funktionieren"

"Ich bin natürlich davon ausgegangen, dass die Nachricht entweder nicht entschlüsselbar ist oder kein echtes Rezept enthält", sagt der Buchautor und Verschlüsselungsexperte Klaus Schmeh. Er entdeckte das brisante Anschauungsmaterial und postete den Code in seinem Krypto-Blog. "Zu meiner Überraschung haben zwei Leser die Verschlüsselung geknackt und festgestellt, dass es sich um ein vollständiges Rezept handelt", sagt er.

Tatsächlich lässt sich mit Hilfe der Anleitung das hochgiftige Rizin herstellen - mehr als ein paar Haushaltsgeräte braucht man dafür nicht. "Es ist eine sehr grobe Methode zur Anreicherung von Proteinen allgemein", erklärt Wolfgang Kreis, Professor für pharmazeutische Biologie an der Uni Erlangen. "Sie sollte funktionieren."

Umso erstaunlicher, dass die verschlüsselte Anleitung auf der FBI-Seite nicht besonders schwer zu knacken ist. "Das ist für den interessierten Laien machbar", sagt Johannes Blömer, Leiter der Arbeitsgruppe Codes und Kryptographie an der Uni Paderborn. "Wenn das FBI nicht will, dass das entschlüsselt wird, hätten sie es nicht auf die Seite setzen sollen. Denn so ausgefuchst ist das Verfahren nicht."

Nicht mehr als eine Stunde benötigte dann auch ein Leser von Klaus Schmehs Weblog, bis er den Klartext vorliegen hatte. Seinen Namen möchte er lieber nicht nennen. "Ich finde es schon merkwürdig, dass das FBI diese Nachricht veröffentlicht, wohlwissend, worum es sich handelt", sagt er.

Ginge man nach der FBI-Anleitung vor, erhielte man zwar nicht die tödlichste Form der Substanz. Das Endprodukt sei aber immer noch angereichert und sehr, sehr giftig, hieß es aus einem deutschen Chemieunternehmen.

Beim FBI stand für eine Stellungnahme bis zum Nachmittag niemand zur Verfügung.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. voll öko das Zeug!
cassandros 17.04.2013
Zitat von sysopEin verschlüsseltes Rezept zur Herstellung der Substanz steht frei verfügbar im Internet - auf der Webseite des FBI.
Zur Herstellung der Substanz? Da ist wieder einmal etwas redaktionell im falschen Hals gelandet. Ricin ist ein Eiweiß. Der Ricinusstrauch stellt es beständig her. Eine Herstellung durch Menschen wäre aberwitzig aufwendig. Wer den Strauch kennt (da ist nix geheimes dabei: Rizinusstaude (Ricinus communis) im GIFTPFLANZEN.COMpendium - www.giftpflanzen.com (http://www.giftpflanzen.com/ricinus_communis.html)), kann es auch hierzulande leicht ernten.
2. Oha das FBI
Hamstedt 17.04.2013
kann Kryptonisch, Superman muss aufpassen...
3. optional
t.vaquet 17.04.2013
ich glaube es geht hier eher um das Verfahren der Isolierung und Anreicherung
4. Schulbuchwissen
rolarndt 17.04.2013
Methoden dieser Art sind doch reines Schulbuchwissen. Was soll denn daran geheim sein. Mag sein, dass das für einen Journalisten Teufelszeug ist, aber das ist doch nur angewandte Chemie und Physik. Das kann sich jeder einigermaßen clevere Schüler aus Schulbuchwissen selbst zusammenreimen.
5. ...
KnoKo 17.04.2013
Zitat von sysopAufregung herrscht in Washington, in der Poststelle des US-Kongresses ist ein Briefumschlag mit hochgiftigem Rizin aufgetaucht. Adressiert war die Post an einen Senator. Ein verschlüsseltes Rezept zur Herstellung der Substanz steht frei verfügbar im Internet - auf der Webseite des FBI.
Oder man schaut einfach "Breaking Bad". ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema FBI
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare