Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fette Beute: Python beim Fressen geplatzt

Dass in Schlangenmäuler mehr hineinpasst, als man ihnen ansieht, ist gemeinhin bekannt. Ein Python im US-Nationalpark Everglades in Florida hat sich bei der Größe seiner Beute allerdings grob verschätzt: Der Körper der Riesenschlange hielt der Belastung nicht stand.

Miami - Die knapp vier Meter lange Schlange hatte einen halb so großen Alligator erlegt und versucht, das Reptil in einem Stück hinunterzuwürgen. Ein Forscher hatte den aufgeplatzten Python entdeckt, in dessen Bauch der Alligator zu sehen war. Kopf, Schultern und Vorderbeine der Beute steckten noch im Körper der Riesenschlange.

Fotostrecke

3  Bilder
Tödlicher Kampf: Python vs Alligator

Der bizarre Fund löst bei Experten Besorgnis aus. "Wenn der Python einen Alligator töten kann, dann kann er sicherlich auch andere Arten töten", sagt Frank Mazotti von der Universität von Florida. Er befürchtet, dass der aus Burma eingewanderte Python und seine Artgenossen kleinere Tiere verdrängen und so das Ökosystem in Gefahr bringen könnten.

Der Kampf zwischen Python und Alligator allerdings kann nach Angaben des Wissenschaftlers auch mit einem Sieg der Echse enden. In diesem Fall sehe es so aus, als sei der Alligator schon vorher geschwächt gewesen und habe sich nicht mit aller Kraft gegen die Schlange wehren können. Vermutlich habe das Opfer noch gelebt, als es heruntergewürgt wurde, und um sich geschlagen. Deswegen sei die Schlange geplatzt.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: