Feuer auf "Costa Allegra" Ozeanriese treibt in Piratengewässern

Erst die "Concordia", jetzt die "Allegra": Erneut ist es auf einem Schiff der Reederei Costa Crociere zu einem Zwischenfall gekommen. An Bord brach ein Feuer aus, das Kreuzfahrtschiff treibt manövrierunfähig im Indischen Ozean. Die Region ist bekannt für Piratenüberfälle.


Rom - Mit 636 Passagieren und 413 Besatzungsmitgliedern war die "Costa Allegra" auf dem Weg von Madagaskar zu den Seychellen. Um 10.39 Uhr am Montag informierte der Kapitän die Reederei "Costa Crociere" darüber, dass an Bord ein Feuer ausgebrochen sei, "im Maschinenraum, bei den Elektro-Generatoren, die sich im Heck befinden", hieß es in einer Erklärung der Reederei, die erst Stunden später herausgegeben wurde. Den Fall publik gemacht hatte die Schifffahrtszeitung "Lloyd's List" am Montagmorgen auf ihrer Webseite.

Für die Menschen an Bord habe zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden, erklärte das Unternehmen. Das Feuer sei gelöscht, alle seien "bei bester Gesundheit". Man habe die Passagiere "aus Vorsicht" dazu aufgefordert, sich an den Sammelpunkten einzufinden. Alles sei nach Plan verlaufen. Wodurch der Brand ausgelöst wurde, war zunächst unklar.

"Es gibt keine Gefahr, die Situation ist nicht alarmierend", betonte Colonel Michael Rosette von der Küstenwache von Mahé, der größten Insel der Seychellen. Das Schiff treibt derzeit wegen eines Motorschadens etwa 260 Seemeilen von den Seychellen entfernt, rund 20 Meilen vor Alphonse Island, auf offener See.

Wie ein Sprecher der Küstenwache in Rom SPIEGEL ONLINE sagte, wurden ein Flugzeug und zwei Schlepper von den Seychellen zur "Costa Allegra" entsandt. Wie der "Corriere della sera" berichtet, sagte der Pilot dieser Maschine, das treibende Schiff habe seiner Meinung nach kein Probleme mit der Navigation. Die italienische Küstenwache schickte zusätzlich Frachtschiffe in der Region. Gegen Mitternacht sollen die ersten Helfer die "Costa Allegra" erreichen.

Die Behörden der Seychellen prüfen derzeit, ob es möglich sein wird, die Passagiere per Helikopter über eine Behelfslandebahn auf Alphonse Island an Land zu bringen.

Keine Gefahr?

Die Region, in der das Schiff treibt, wird immer wieder auch von somalischen Piraten heimgesucht. Bisher haben diese keine Kreuzfahrtschiffe angegriffen. Ein Behördenvertreter der Seychellen sagte laut Nachrichtenagentur AP, an Bord der "Costa Allegra" befänden sich bewaffnete Sicherheitsleute, dies sei heutzutage "Standard". "Sollten Piraten angreifen, werden diese bewaffneten Sicherheitsleute antworten", sagte eine Sprecherin des Präsidenten der Seychellen. Es seien aber derzeit keine Seeräuber in der Region unterwegs, so die Einschätzung der Sprecherin.

Für die Reederei "Costa Crociere" ist der neuerliche Notfall äußerst blamabel. Erst am 13. Januar war ihr Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" vor der italienischen Insel Giglio mit mehr als 4200 Menschen an Bord auf einen Felsen gelaufen und gekentert. Bei dem Unglück kamen 32 Menschen ums Leben.

Eine Welle der Empörung hatte sich weltweit erhoben, nachdem bekannt wurde, dass Kapitän Francesco Schettino die Passagiere an Bord frühzeitig im Stich gelassen und als Krisenmanager komplett versagt hatte. Seitdem kämpft der Konzern mit rückläufigen Buchungen, Passagierklagen und den Kosten der Tragödie.

Aktienkurs der Reederei fällt

Der Brand auf der "Costa Allegra" führte nun zu merklicher Nervosität an der Wall Street. Das Schiff gehört ebenso wie die havarierte "Costa Concordia" zur italienischen Reederei Costa Crociere. Costa Crociere wiederum ist eine Tochtergesellschaft von Carnival Cruise Lines, des größten Kreuzfahrtveranstalters der Welt.

Der Vorfall wirkte sich am Montag unmittelbar auf den Aktienkurs des US-Reedereikonzerns Carnival aus. Dieser war im frühen Handel an der Wall Street um annähernd zwei Prozent gefallen. Damit verpufften binnen weniger Minuten rund 400 Millionen Dollar an Börsenwert.

An Bord der "Costa Allegra" selbst sind Probleme durchaus bekannt. Das knapp 188 Meter lange Schiff wurde 1969 als Containerfrachter gebaut und in den neunziger Jahren zu einem Kreuzfahrtschiff mit verglastem Heck umgebaut. An Bord gibt es 399 Kabinen für maximal 1000 Passagiere.

Im April 2006 kam es im Hafen von Colombo auf Sri Lanka zu Protesten unter Passagieren, nachdem die Klimaanlage des Schiffes und zahlreiche Toiletten ausgefallen waren. Einige der Kabinen standen unter Wasser. Im Juli desselben Jahres kam es auf der ersten Kreuzfahrt in Südostasien zu mehreren Ausfällen der Maschinenanlage, so dass die Reiseroute geändert werden musste.

ala/AP

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
markus-f 27.02.2012
1. Mit über 50 Jahren ...
Zitat von sysopAPErst die "Concordia", jetzt die "Allegra": Erneut ist es auf einem Schiff der Reederei Costa Crociere zu einem Zwischenfall gekommen. An Bord brach ein Feuer aus, Passagiere und Besatzung treiben manövrierunfähig im Indischen Ozean. Die Region ist bekannt für Piratenüberfälle. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,817931,00.html
... darf so eine Lady doch auch mal ihre Macken haben! Nur keine Aufregung, die alte Dame kommt schon wieder zu sich ...
jujo 27.02.2012
2. ....
Bei meinem PC ist es ebenso,schliesse mich an !! Mir stinkt das auch gewaltig!
kanone3 27.02.2012
3.
Passiert bei mir auch ab und zu. Anscheinend wird man automatisch nach ner Weile ausgeloggt und diese Meldung erscheint dann wenn man ein Forum bzw. einen Thread anklickt.
Blonkel 27.02.2012
4. 50 Jahre?
Zitat von markus-f... darf so eine Lady doch auch mal ihre Macken haben! Nur keine Aufregung, die alte Dame kommt schon wieder zu sich ...
Soso, mit Baujahr 1969 ist man also schon über 50. Kein Wunder, daß ich mich manchmal so alt fühle, vor allem morgens nach dem Aufstehen.
besökare 27.02.2012
5. So nicht korrekt
Zitat von sysopAPErst die "Concordia", jetzt die "Allegra": Erneut ist es auf einem Schiff der Reederei Costa Crociere zu einem Zwischenfall gekommen. An Bord brach ein Feuer aus, Passagiere und Besatzung treiben manövrierunfähig im Indischen Ozean. Die Region ist bekannt für Piratenüberfälle. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,817931,00.html
Costa Crociere ist keine Tochtergesellschaft der Carnival Cruise Line. Costa gehört ebenso wie die Carnival Cruise Line zur Carnival Corporation & plc. Leider werden Carnival Cruise Line und Carnival Corporation immer wieder verwechselt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.