Ein Jahr nach dem Tsunami: Japanisches Geisterschiff treibt bis Kanada

8000 Kilometer über den größten Ozean der Welt, ohne Kapitän und ohne Mannschaft: Ein japanischer Fischtrawler, der nach dem Tsunami im März 2011 verschwunden war, ist wieder aufgetaucht - vor der Küste Kanadas. Nun will das weitgereiste Geisterschiff niemand haben.

Geisterschiff: Dieser Fischtrawler trieb fast 8000 Kilometer weit über den Pazifik Zur Großansicht
AP/ The Canadian Press/ DND

Geisterschiff: Dieser Fischtrawler trieb fast 8000 Kilometer weit über den Pazifik

Vancouver - Ein Jahr hat der Fischtrawler gebraucht, hat Stürmen getrotzt und Wellen, dem Regen und dem Wind auf dem Pazifik, dem größten Ozean der Erde. Mehr als ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben in Japan ist der seit damals vermisste Trawler nun gesichtet worden - vor der kanadischen Küste auf der anderen Seite des Ozeans. Die "Vancouver Sun" und CNN berichteten am Samstag übereinstimmend, dass das Geisterschiff von Seeaufklärern der kanadischen Streitkräfte 120 Meilen (gut 220 Kilometer) vor der Küste der Provinz British Columbia entdeckt wurde.

Es muss in den gut zwölf Monaten seit dem verheerenden Tsunami vor der Küste Japans unbemannt über den Pazifik gedriftet sein. Auf den fast 8000 Kilometern war es mit im Schnitt etwa einem Kilometer in der Stunde unterwegs und hat dabei wohl unbemannt Stürme und Wellenbrecher überstanden. Der 45 Meter lange Trawler ist in einem erbärmlichen Zustand, aber schwimmfähig. Das Schiff liegt sogar normal in der See, Wasser ist also offenbar nicht eingedrungen. Mit Hilfe der Beschriftungen des Trawlers wurde der ursprüngliche Eigentümer in Japan ausfindig gemacht, der offenbar bestätigte, dass sich an Bord niemand aufgehalten habe, als er aufs Meer hinaustrieb.

"Es treibt seit einem Jahr über den Pazifik, deshalb sieht es ziemlich mitgenommen aus", zitiert die "Vancouver Sun" Jeff Olsson vom Rettungszentrum in der Stadt Victoria. Noch sei nicht entschieden, ob der Kahn geborgen wird. Wenn er weiter treibt, kann er aber noch zur Gefahr für die Schifffahrt oder auch die Umwelt werden. Er sei eindeutig identifiziert. "Aber das Geisterschiff ist praktisch wertlos. Keiner will mit ihm etwas zu tun haben, weil die Schlepperkosten viel zu hoch wären."

Der Trawler ist der erste große an der Westküste Nordamerikas angeschwemmte Überrest des gewaltigen Tsunamis vom vergangenen Jahr. Schon seit Wochen treibt aber bereits ein riesiger Teppich aus Trümmerteilen vor der Region. Er ist so groß wie Deutschland und Dänemark zusammen. Dabei wurden Holzstücke mit japanischem Exportstempel gefunden und Bojen, die an einer japanischen Austernfarm befestigt waren. Einiges wurde angeschwemmt, das meiste treibt jedoch vor der Küste.

cis/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Pizza No.7 24.03.2012
Ein gutes Übungsziel für die Kanadische Luftwaffe! Ein paar Bomben drauf und ab auf den Meeresgrund!
2. Brellenwecher?
weizenbier warrior 24.03.2012
Zitat von sysopAP/ The Canadian Press/ DND8000 Kilometer über den größten Ozean der Welt, ohne Kapitän und ohne Mannschaft: Ein japanischer Fischtrawler, der nach dem Tsunami im März 2011 verschwunden war, ist wieder aufgetaucht - vor der Küste Kanadas. Nun will das weitgereiste Geisterschiff niemand haben. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,823521,00.html
Was darf ich mir denn unter einem "Wellenbrecher" auf dem Meer vorstellen? Sind das nicht so Dinger an der Küste? Sorry für Nörgeling about the Deutsch :-)
3. Ich hab zwar keine Ahnung
friedenspfeife 24.03.2012
Zitat von sysopAP/ The Canadian Press/ DND8000 Kilometer über den größten Ozean der Welt, ohne Kapitän und ohne Mannschaft: Ein japanischer Fischtrawler, der nach dem Tsunami im März 2011 verschwunden war, ist wieder aufgetaucht - vor der Küste Kanadas. Nun will das weitgereiste Geisterschiff niemand haben. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,823521,00.html
auf welche Summe sich die Schlepperkosten belaufen, aber der Pott besteht doch bestimmt aus einigen toennchen Altmetall. Koennte man die nicht irgendwie verscheuern?
4. Der fliegende Holländer beantragt Asyl in British Columbia
cassandros 24.03.2012
Zitat von sysopAP/ The Canadian Press/ DND8000 Kilometer über den größten Ozean der Welt, ohne Kapitän und ohne Mannschaft: Ein japanischer Fischtrawler, der nach dem Tsunami im März 2011 verschwunden war, ist wieder aufgetaucht - vor der Küste Kanadas. Nun will das weitgereiste Geisterschiff niemand haben. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,823521,00.html
Das erinnert mich jetzt an das Totenschiff von Traven, eine wenig geliebte Schullektüre. Und das Schiff des "Seewolfs" - weitaus besseres Buch - hieß "Ghost".
5. Vorsicht Satire!
dlmaj 24.03.2012
Zitat von sysopAP/ The Canadian Press/ DND8000 Kilometer über den größten Ozean der Welt, ohne Kapitän und ohne Mannschaft: Ein japanischer Fischtrawler, der nach dem Tsunami im März 2011 verschwunden war, ist wieder aufgetaucht - vor der Küste Kanadas. Nun will das weitgereiste Geisterschiff niemand haben. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,823521,00.html
Kein Wunder! Die deutsche Atomangst hat wohl schon den Rest der Welt infiziert. Dieses Schiff MUSS doch strahlen! Oder etwa nicht?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Katastrophe in Japan 2011
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare


Fläche: 377.944 km²

Bevölkerung: 126,536 Mio.

Hauptstadt: Tokio

Staatsoberhaupt: Kaiser Akihito

Regierungschef: Shinzo Abe

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Japan-Reiseseite


Japans Katastrophe auf Twitter


mehr über SPIEGEL ONLINE auf Twitter...