Flüchtlinge zum neuen Jahr "2018 wäre es gut, wenn sich Gott an mich erinnerte"

Mehr als 65 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht oder suchen Schutz in einem anderen Land. Was wünschen sie sich für 2018? Wir haben nachgefragt.


Menschen auf der Flucht werden auch 2018 zur globalen Realität gehören: In Deutschland leeren sich die Sammelunterkünfte, aber noch immer reisen monatlich rund 15.000 Asylsuchende ein. In Bangladesch harren Hunderttausende Rohingya seit ihrer Flucht aus Burma aus. Und in einem Flüchtlingslager auf der Pazifikinsel Manus sitzen Hunderte Menschen fest, die die australische Regierung nicht ins Land lassen will.

Insgesamt sind nach letzten Einschätzungen des Uno-Flüchtlingshilfswerks mehr als 65 Millionen Menschen auf der Flucht oder suchen Schutz in einem anderen Land; im Schnitt einer von 113 weltweit.

Was wünschen sie sich für 2018? Welche Hoffnungen bleiben, wenn die Heimat wegbricht und die Zukunft ungewiss ist? Wir haben weltweit nachgefragt:

Dieser Artikel gehört zur Langzeitserie "The New Arrivals", bei der SPIEGEL ONLINE gemeinsam mit "The Guardian", "El Pais" und "Le Monde" Perspektiven auf europäische Flüchtlingspolitik recherchiert. Das Projekt wird durch das European Journalist Center (EJC) mit Mitteln der Bill und Melinda Gates Fundation unterstützt. Hier erfahren Sie mehr.

eth



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.