Flug MH17 Niederländische Ermittler wollen Trümmerteile bald bergen

Zum ersten Mal werden unabhängige Ermittler den Absturzort von Flug MH17 untersuchen. Die niederländische Sicherheitsbehörde OVV kündigte den Einsatz für die kommenden Tage an.

Absturzstelle in der Ostukraine: Erstmals unabhängige Ermittler vor Ort
AFP

Absturzstelle in der Ostukraine: Erstmals unabhängige Ermittler vor Ort


Kiew/Hamburg - Knapp vier Monate nach dem Absturz des Passagierflugzeugs MH17 im Osten der Ukraine wollen die internationalen Ermittler nun die Wrackteile bergen. Der Einsatz der Experten solle in den kommenden Tagen beginnen, teilte die niederländische Sicherheitsbehörde OVV in Den Haag mit. Damit bestätigten die Ermittler russische Medienberichte vom Mittwoch.

Die Reste der Boeing 777 sollen anschließend in den Niederlanden untersucht werden. Die Ermittler erhoffen sich dadurch weitere Erkenntnisse zur Absturzursache. Außerdem soll ein Teil der Maschine rekonstruiert werden.

Die Maschine der Malaysia Airlines war am 17. Juli auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über der Ostukraine abgestürzt, alle 298 Insassen kamen ums Leben. Die ukrainische Regierung und der Westen gehen davon aus, dass Flug MH17 von prorussischen Separatisten abgeschossen wurde. Russland sieht die Verantwortung hingegen bei Kiew.

Bei den meisten Opfern handelte es sich um Niederländer, weshalb Den Haag die Ermittlungen leitet. Die Experten hatten ihre Untersuchungen vor Ort wegen der Gefechte zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Separatisten immer wieder unterbrechen müssen.

gam/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lutzhunger 06.11.2014
1. Zusammenhang
Die armen holländischen Ermittler dort unter Bewachung von Separatisten arbeiten, kein Wunder, das Ihnen da die ukrainische Armee zu Hilfe kommen muss, deshalb sicher die verstärkten Kämpfe in der Ukraine. Ob die Ergebnisse überhaupt anerkannt werden, wenn da keine Vertreter aus Kiew vor Ort sind. Vielleicht müssen die Container auch wegen der schweren Kämpfe über Rostow transportiert werden. Sollten die Ermittler langsam die Nase voll haben vom rumsitzen in Kiew? Also nein, das gefährdet doch die Demokratie in Europa, wenn Ermittler aus der EU einfach ohne Experten aus Kiew da ermitteln, da sollte Mutti dringend einschreiten.
dimonxxx2 06.11.2014
2. ab heute rt auf deutsch
Eine gute Nachricht ist das dagegen für all jene, die sich nicht länger einseitig manipulieren lassen wollen, sondern Wert darauf legen, auch die andere Perspektive zu betrachten. Dass RT-Deutsch auf deutsche und internationale Themen zielt und der einseitigen, anglo-amerikanisch dominierten Propaganda ganz bewusst ein Gegengewicht entgegenstellen will...
tfl850 07.11.2014
3. Gut das die Ermittlungen weiter gehen.
Persönlich stelle ich mir jedoch schon länger die Frage warum wir eine Gruppe als verdächtige nie benennen. Zwei Batallione mit "Freiwilligen" aus der Ukraine und anderen Länder kämpfen auf Seite der Ukraine, ohne jedoch völlig deren Befehlen zu unterstehen. Die "Freiwilligen" sind sicherlich weit radikaler als die Armee der Ukraine und eine Eskalation kommt denen wohl entgegen.
Robert_Rostock 07.11.2014
4.
Zitat von dimonxxx2Eine gute Nachricht ist das dagegen für all jene, die sich nicht länger einseitig manipulieren lassen wollen, sondern Wert darauf legen, auch die andere Perspektive zu betrachten. Dass RT-Deutsch auf deutsche und internationale Themen zielt und der einseitigen, anglo-amerikanisch dominierten Propaganda ganz bewusst ein Gegengewicht entgegenstellen will...
Au ja. Da bin ich ja mal gespannt, welche Bundesliag-Ergebnisse RT der einseitigen, anglo-amerikanisch dominierten Propaganda als Gegengewicht entgegenstellen wird
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.