Verschollenes Flugzeug Mögliches MH370-Trümmerteil in Südafrika angeschwemmt

Seit mehr als zwei Jahren suchen Experten nach dem verschollenen Flugzeug MH370. Nun ist in Südafrika ein weiteres Trümmerteil aufgetaucht, das zu der Maschine gehören könnte.


In Südafrika ist womöglich ein weiteres Trümmerteil der seit zwei Jahren vermissten Boeing mit der Flugnummer MH370 aufgetaucht. Das Teil sei am Montag entdeckt worden, sagte Malaysias Verkehrsminister Liow Tiong Lai. Einzelheiten nannte er nicht. Experten würden das Teil so bald wie möglich in Augenschein nehmen.

Vergangene Woche war in Südafrika bereits ein Trümmerteil angespült worden, das zu einer Triebwerksverkleidung gehören könnte. Ob es zu dem vermissten Flugzeug gehörte, ist noch unklar. Vor wenigen Tagen hatten australische Ermittler erklärt, dass zwei an der Küste von Mosambik angespülte Trümmerteile vermutlich zum Wrack der Boeing gehören. Die Funde untermauern die These der Ermittler, dass die Maschine im südlichen Indischen Ozean abstürzte.

Mutmaßliches MH370-Wrackteil
REUTERS

Mutmaßliches MH370-Wrackteil

Trotz groß angelegter Suchaktionen im Indischen Ozean ist bis heute unklar, was mit Malaysia Airlines Flug 370 geschah. Das Flugzeug war am 8. März 2014 in Kuala Lumpur mit Ziel Peking gestartet, auf den Radarschirmen waren seltsame Kursabweichung zu sehen. Dann verschwand das Signal für immer und mit ihm die 239 Menschen, die an Bord waren.

Zwischen der angenommenen Absturzregion rund 2000 Kilometer westlich von Perth in Australien und dem ostafrikanischen Mosambik liegen mehr als 6000 Kilometer. Da die Oberflächenströmung das Meer zwischen Australien und Afrika in einer riesigen Kreisbewegung bewegt, ist es möglich, dass die Trümmerteile so weit geschwemmt wurden. Ein erstes Teil der Maschine, eine Flügelklappe, wurde bereits im vergangenen Juli auf der Insel La Réunion bei Madagaskar angespült.

Fotostrecke

7  Bilder
Wrackteil von MH370: Das Rätsel von La Réunion

mxw/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.