Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Flugausfälle: Tumulte im Frankfurter Flughafen-Terminal

Winter in Europa - und das Luftfahrt-Drehkreuz Frankfurt am Main muss kapitulieren. Tausende genervte Passagiere kommen nicht weg, an einem Schalter kam es zu heftigen Handgreiflichkeiten. Die Polizei schlichtete. Auf den deutschen Straßen beruhigt sich die Lage.

Verkehrschaos: Schneetief blockiert Europas Flugverkehr Fotos
dapd

Hamburg/Frankfurt am Main - Chaos am Frankfurter Flughafen, Rutschpartien auf den Straßen und Ansturm auf die Wintersport-Gebiete: Die Schneemassen von Tief "Petra" machen ganz Deutschland weiß - und sorgen weiter für Verkehrsprobleme aber auch für ein wintersportliches Traum-Wochenende.

Zum Samstag hörte der Schneefall weitgehend auf, vielerorts schien die Sonne. Die Nachwirkungen halten aber vor allem Flughafenmitarbeiter in Frankfurt am Main in Atem: Dort warteten am Samstag Tausende Passagiere auf ihren Abflug. "Der Flugplan ist komplett aus den Fugen geraten", sagte ein Flughafensprecher.

An der Gepäckabfertigung des Lufthansa-Schalters gingen am Samstagvormittag wütende Passagiere aufeinander los. Die Polizei musste die aufgebrachten Fluggäste zur Ruhe bringen. Auslöser der hitzigen Debatten waren erhebliche Verzögerungen bei der Gepäckabfertigung. In einer schier endlosen Warteschlange, die sich quer durch das Terminal 1 zog, standen Hunderte Passagiere.

Nach Angaben eines Flughafensprechers wurden an Deutschlands größtem Flughafen bis zum Mittag erneut 172 Flüge gestrichen. Viele Passagiere warten schon seit Freitag auf ihren Ab- oder Weiterflug, 560 von 1400 Flügen am größten deutschen Airport sind annulliert worden. Etwa 2500 am Freitag gestrandete Fluggäste wurden zusätzlich in den ohnehin schon vollen Terminals erwartet. Von Entspannung könne am Flughafen keine Rede sein, auch wenn inzwischen Start- und Landebahnen geräumt seien.

Auch in München saßen viele Passagiere am Flughafen fest. 200 Passagiere haben die Nacht zum Samstag auf Feldbetten verbracht. Rund 300 Flüge waren annulliert worden. Zu Tumulten wie in Frankfurt kam es nicht. Nachdem am Freitag rund ein Drittel der Flüge gestrichen worden war, normalisierte sich der Betrieb am Samstag weitgehend. 40 von rund 1000 Flügen mussten ausfallen.

Die Ursache für die Probleme sind vor allem gesperrte Flughäfen im Ausland, denn auch andere europäische Länder haben mit dem Schnee zu kämpfen. Weil etwa der Flughafen in Pisa und Flughäfen in Kroatien geschlossen seien, könne sich die Lage in Frankfurt noch verschärfen, sagte der Flughafensprecher.

Schwere Behinderungen an britischen Flughäfen

Besonders Großbritannien leidet unter Neuschneemassen: Die Flughäfen London-Gatwick und London-Heathrow bleiben mindestens bis zum Samstagnachmittag geschlossen. In der britischen Hauptstadt London gilt eine Unwetterwarnung, auch der City-Airport ist gesperrt. An den Flughäfen in Exeter, Aberdeen, Bristol und Cardiff kam es ebenfalls zu Behinderungen. In der englischen Fußballliga fallen die Samstagsspiele in Liverpool und mindestens zwei weiteren Städten aus. In Italien kamen bei winterlichen Straßenverhältnissen drei Menschen ums Leben.

Die Verkehrslage in Deutschland beruhigte sich dagegen etwas. Die Straßen waren am Samstag weitgehend wieder frei, am morgen waren die Autobahnen 1 und 3 wegen Lastwagenunfällen gesperrt worden. Sie sind inzwischen aber wieder frei. Nachdem sich Unfälle mit umgekippten Lkw gehäuft hatten, forderten Verkehrsexperten härtere Strafen für Spediteure, die ihre Fahrer ohne Winterreifen losschickten. Auch eine Schneekettenpflicht für Lastwagen wurde diskutiert.

Am Freitag waren wegen des heftigen Schneefalls noch Straßen und Autobahnen quer durch die Republik dicht, Autofahrer standen auf Hunderten Kilometern im Stau, immer wieder gab es Unfälle. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund warnte vor einer Kostenexplosion und Verhältnissen wie in nordeuropäischen Ländern auf deutschen Straßen.

Bleibe der Winter hartnäckig, werden sich Autofahrer vielerorts nicht mehr auf geräumte Straßen verlassen können, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB), Gerd Landsberg. Dann müssten Autofahrerer "wie in skandinavischen Ländern" auf geschlossener Schneedecke fahren üben.

cht/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Peinlich
Steff-for 18.12.2010
Gib dem Volke Katastrophen und es kann sich stets darüber freuen, den Enkeln mal gar gruselige Stories von Früher erzählen zu können. Meingott ist das eine Weicheierzeit!!! Kaum schneit es paar Fussel, schon bricht unsere schöne moderne Luxuswelt in sich zusammen und nichts geht mehr --- PEINLICH ! Ich find diesen Winter geil.... bissl mehr Schnee, wäre noch recht. Steff
2. ich auch
janne2109 18.12.2010
joah und mehr Schnee würde mit auch gefallen. Ist Wetter- mein Gott, sollen doch alle mit Ihrem Popo zu Hause bleiben. Verstehe ich nicht- warum muss die halbe Welt Weihnachten sich auf Flughäfen und Straßen wälzen. Gibt es keinen Schnee regt sich auch jeder darüber auf. Einzig- LKW ja Winterreifen sowieso und Ketten- wenn es möglich wäre.
3. Also...
dick_&_durstig 18.12.2010
Zitat von janne2109joah und mehr Schnee würde mit auch gefallen. Ist Wetter- mein Gott, sollen doch alle mit Ihrem Popo zu Hause bleiben. Verstehe ich nicht- warum muss die halbe Welt Weihnachten sich auf Flughäfen und Straßen wälzen. Gibt es keinen Schnee regt sich auch jeder darüber auf. Einzig- LKW ja Winterreifen sowieso und Ketten- wenn es möglich wäre.
ein Motorschlitten tut`s auch.:-)
4. Natur zwingt zu Gemütlichkeit
enforca, 18.12.2010
Meine Prognose: In zehn Jahren werden die Menschen in Deutschland sich dran gewöhnt haben im Winter nicht so hektisch zu sein und im Sommer Mittags Siesta zu halten. Die Zeit-ist-Geld-Ideologie kann eben nur noch von Mutter Natur aberzogen werden.
5. Daheimbleiben ist ja fein...
robr 18.12.2010
Daheimbleiben ist ja fein, schön und gut. Aber es sind nun mal Weihnachtsferien angesagt, da gibt es auch nicht wenige Menschen die - anders als Jannie und Steffi - verreisen wollen oder verreisen müssen. Nicht wenige arbeiten auswärts und freuen sich auf die Feiertage bei der Familie. Insofern sind Kommentare in der Art von "selbst schuld" etwas billig. Traurig ist ides, dass viele Verantwortliche die schon frühzeitig kursierende Warnungen vor mehr und längere kalte Winter offensichtlich nicht wirklich ernst genommen haben. Sonst hätte man noch eine Schippe draufgelegt und die Vorbereitungen für einen besseren Ablauf auch bei Schnee- und Eisglätte noch wirksamer gestaltet. Ich kann indes nur alle Reisende darum bitten, nicht ausgerchnet diejenigen zu drangsalieren, die ohnehin schon seit über drei Wochen fast jeden Tag zehn Stunden im Dauerstress sind, sei es bei der Straßenmeisterei, bei der Bahn oder am Flughafenschalter. Denn die versuchen ihr Bestes, aus einer verfahrenen Situation noch etwas zu machen! Anstatt sich bei diesen Menschen auszutoben - leider keine Seltenheit! - sollte man diese lieber mit Kaffee und andere nette Aufmerksamkeiten bei Laune halten! Das haben die sich verdient!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Verkehrslage in Deutschland
Bahn-Unternehmen
Die Deutsche Bahn informiert auf dieser Seite sowie unter der kostenpflichtigen Telefonnummer 0180-6996633 über kurzfristige Verkehrsbehinderungen im Regional- und Fernverkehr. Die kostenlose Hotline mit der Nummer 08000-996633 ist nur in Sonderfällen geschaltet. Die Web-Seiten der sechs privaten Bahnunternehmen:

Abellio
Arriva
Benex
Hessische Landesbahn
Keolis
Veolia Verkehr
Straßenverkehr
Gezielt können Autofahrer Autobahnen, Strecken und Orte nach Staus und Baustellen abfragen unter:

ADAC
Verkehrsinformation.de
Flughäfen
Fluglinien
Aktuelle Informationen über Verspätungen und Flugausfälle geben die Airlines auf diesen Websites bekannt:

Air Berlin Air France
British Airways
Condor
Germanwings
Iberia
Lufthansa
Ryanair
SAS Scandinavian Airlines
Southwest Airlines
Tuifly
United Airlines

Fotostrecke
Bahn im Winter: Ärger durch Schnee und Eis

+++ LESERAUFRUF +++
Versprecher bei Durchsagen, skurrile Mitreisende, Situationskomik im Abteil - so manche Bahnfahrt sorgt bei Fahrgästen für Erheiterung. Was haben Sie auf Fahrten im In- und Ausland erlebt?
Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen - und mailen Sie sie an spon_reise@spiegel.de, Betreff: Bahn-Anekdoten.

Eine Auswahl der Einsendungen wird bei SPIEGEL ONLINE veröffentlicht.
Fotostrecke
Unwetterfront "Petra": Schnee, Sturm, Stau

Getty Images
Wissen Sie, was ein Bahn-Kuss ist? Wie pünktlich ein Shinkansen ist? Und ob die Deutsche Bundesbahn wirklich mit Mondstaub zu scherzen wagte? Allerhöchste Eisenbahn für das SPIEGEL-ONLINE-Quiz. Volldampf voraus!
Zeigen Sie Ihr schönstes Winter-Foto!
dapd
Winteridylle am Teich, Sonne über eingeschneiter City: Wenn Ihnen 2010 ein besonders schöner Schnee-Schnappschuss gelungen ist, teilen Sie ihn mit anderen SPIEGEL-ONLINE-Lesern!
Mailen Sie Ihr Foto - in entsprechend hoher Auflösung - an winterbilder@spiegel.de, Betreff: Winterbild. Schreiben Sie uns bitte unter Angabe Ihres Namens und Ihrer Telefonnummer, wo das Bild entstanden ist und was geschah.

Eine Auswahl der Einsendungen wird bei SPIEGEL ONLINE veröffentlicht. Mit der Einsendung von Bildern erklärt der Absender, dass er die Rechte an dem Material besitzt und mit der honorarfreien Veröffentlichung einverstanden ist.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: