Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Flughafen Schiphol: Türkische Passagiermaschine in Amsterdam zerschellt

In Amsterdam ist eine türkische Passagiermaschine beim Landeanflug auf den Flughafen Schiphol abgestürzt und in drei Teile zerbrochen. Der Airline zufolge haben alle 134 Menschen an Bord überlebt, nach niederländischen Angaben gab es allerdings fünf Tote.

Amsterdam - Rettungskräfte eilten unmittelbar nach dem Aufprall des Flugzeugs zum Unglücksort. Die Maschine vom Typ Boeing 737-800 mit der Nummer TK 1951 war am Morgen um 8.22 Uhr in Istanbul gestartet und sollte um 10.40 Uhr in Amsterdam landen - doch dabei stürzte sie ab und brach in drei Teile.

Die Unglücksstelle liegt mehrere hundert Meter von der Landebahn entfernt auf einem Feld in der Nähe von Wohnhäusern.

Der türkische Verkehrsminister Binali Yildirim und die Fluggesellschaft Turkish Airlines haben in Istanbul mitgeteilt, es gebe keine Toten, aber mehrere Verletzte. Alle 134 Menschen an Bord seien lebend gerettet worden.

Niederländische Medien widersprechen dem jedoch und berichten unter Berufung auf Augenzeugen, es seien "vier bis fünf Leichen" aus der Maschine geborgen worden.

Türkische Fernsehsender meldeten, es habe Schwerverletzte, aber kein Feuer gegeben. CNN-Türk berichtete unter Berufung auf Augenzeugen und das türkische Verkehrsministerium, etwa 80 Passagieren sei es gelungen, aus dem Wrack herauszukommen.

"Wir stehen mitten auf einem Feld, rund fünf bis sechs Kilometer vom Flughafen entfernt", berichtete der Überlebende Mustafa Bahcecioglu dem türkischen Sender Channel 24.

Niederländische TV-Sender zeigten Bilder der Bergungsarbeiten. Beide Motoren des Flugzeugs sind den Berichten zufolge abgerissen und liegen etwa 100 Meter vom Wrack entfernt. Laut "Telegraaf" sind derzeit 35 Rettungswagen vor Ort. Der Radiosender Noord-Holland berichtete, auch zahlreiche Hubschrauber befänden sich dort.

Die gesamte Unfallstelle sei übersät mit Gepäck und Trümmern. Jetzt würden die Opfer mit Spezialgeräten aus dem Wrack befreit. Die Verletzten werden in Krankenhäuser nach Hoofddorp, Amsterdam und Haarlem gebracht. Dort hat man Räume für Notoperationen präpariert.

Neben 127 Passagieren waren nach Angaben der Fluggesellschaft sieben Besatzungsmitglieder an Bord.

Eine Flughafensprecherin sagte dem niederländischen Sender NOS, alle Starts und Landungen in Schiphol seien storniert worden. Schiphol zählt zu den größten Flughäfen Europas und liegt südwestlich vom Amsterdam. Auf der Autobahn bildeten sich nach dem Unglück lange Staus.

Laut Angaben der Fluggesellschaft Turkish Airlines wurde die Maschine im Jahr 2003 gebaut. Sie sei am 22. Dezember 2008 das letzte Mal gewartet worden, erklärte der türkische Verkehrsminister.

Der letzte tödliche Unfall einer Turkish-Airlines-Maschine ereignete sich am 8. Januar 2003. Bei dichtem Nebel verfehlten die Piloten die Landebahn des Flughafens von Diyarbakir, im Südosten der Türkei. Das Kurzstreckenflugzeug RJ 100 zerbrach in drei Teile, 75 Menschen starben.

Erst im Januar 2008 war eine Boeing 777 auf dem Londoner Flughafen Heathrow notgelandet. Sie kam auf dem Gras vor der geteerten Landebahn zum Stehen.

han/ala/AFP/dpa/Reuters/AP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Absturz in Schiphol: Drama um Flug TK 1951


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: