Flugzeug-Selbstmörder Trieb Akne-Medikament den 15-Jährigen in den Tod?

Wenige Tage nachdem der 15-jährige Charles Bishop eine Cessna in ein Hochhaus in Tampa steuerte, haben die Ermittler eine mögliche Erklärung für die Tat gefunden: Der Jugendliche wurde möglicherweise mit Medikamenten gegen Akne behandelt, die zu Depressionen geführt haben könnten.


Carles Bishop: Schüchterner Bin-Laden-Fan?
AP

Carles Bishop: Schüchterner Bin-Laden-Fan?

Tampa - Im Elternhaus des Jungen wurde ein Rezept zu dem Medikament Accutane gefunden, das bereits wegen seiner Nebenwirkungen auf dem Prüfstand ist. Das Mittel gegen Akne steht im Verdacht, Depressionen auszulösen. Seit seiner Einführung 1982 haben rund 150 Personen, die das Mittel einnahmen, Selbstmord begangen oder versucht, sich das Leben zu nehmen. Nun wird geprüft, ob der Jugendliche das Mittel eingenommen hat.

Zugleich wurde bekannt, dass der 15-Jährige gegenüber seinem Freund Emerson Favreau sein Vorhaben angedeutet hatte. Zwei Tage vor dem Crash, so erklärte der Junge, habe Bishop ihm gesagt, "eine Luftfahrtgesellschaft ziehe in Erwägung, ihn anzustellen, und er sei am Dienstag in den Nachrichten". Bishop habe aber bereits zweimal ähnliche Ankündigungen gemacht und nie sei etwas passiert. Daher habe er den Äußerungen keine Beachtung geschenkt.

In einer spektakulären Aktion hatte der Junge das Flugzeug entwendet und direkt in das Gebäude der Bank of America in Tampa gesteuert
AP

In einer spektakulären Aktion hatte der Junge das Flugzeug entwendet und direkt in das Gebäude der Bank of America in Tampa gesteuert

In einem Abschiedsbrief hatte Bishop erklärt, er sei ein Fan von Osama Bin Laden. Klassenkameraden äußerten sich in US-Medien jedoch skeptisch. Sie glaubten nicht, dass Solidarität mit dem Terroristenführer das treibende Motiv für den Selbstmord des als scheu beschriebenen Teenagers gewesen sein können.

Das Akne-Medikament war bereits Thema einer US-Kongress-Untersuchung unter der Leitung eines demokratischen Abgeordneten, dessen 17-jähriger Sohn das Mittel benutzt hatte und Selbstmord beging. Der Hersteller des Medikaments, Hoffman-La Roche, bestreitet der "Washington Post" zufolge, dass Accutane Depressionen und Selbstmordtendenzen auslösen kann, hat inzwischen aber einer Studie zugestimmt.

Auch in Deutschland ist das Medikament unter dem Namen Roaccutan auf dem Markt. Ebenso wie Accutane enthält es den Wirkstoff Isotretinoin.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.