Flugzeugabsturz in Kasan Russlands gefährliche Mini-Airlines

Russland ist für Fluggäste eines der gefährlichsten Länder der Welt. Auch der Absturz in Kasan mit 50 Toten passt in das traurige Schema, das Experten seit Jahren kritisieren: kleine Airlines, unsichere Maschinen, mangelnde Kontrolle.

Von , Moskau


Der Mann, der auf den Passagierlisten mal als Fluggast Nummer eins auftaucht, mal als Nummer 44, flog allein zurück in seine Heimatstadt Kasan, die regiert wird von seinem Vater. Irek Minnichanow, 25 Jahre alt und Sohn des Präsidenten der russischen Teilrepublik Tatarstan, wollte seiner Ehefrau Antonia die Strapazen der Reise ersparen. Im Dezember erwartet sie ein Kind. Es wird ohne Vater aufwachsen müssen.

Russlands Behörden ermitteln nach dem Absturz in alle Richtungen. Das Ermittlungskomitee prüft fünf mögliche Unglücksursachen: Wettereinfluss, Versagen der Technik, Fehler der Piloten, Probleme mit dem Treibstoff und sogar einen Terroranschlag.

Flug 363 der lokalen Fluglinie Tatarstan Airlines war bei der Landung in Kasan am Boden zerschellt. Rund 300 Retter rückten zur Unglücksstelle aus, für alle 50 Menschen an Bord der Boeing 737 aber kam jede Hilfe zu spät. Beim Aufprall der Maschine auf die Landebahn war mindestens ein Treibstofftank explodiert.

Fotostrecke

9  Bilder
Flugzeugunglück in Russland: Explosion beim Landeversuch

Kasan ist eine Millionenstadt an der Wolga, die Hauptstadt der muslimisch geprägten Teilrepublik Tatarstan. Im Sommer war sie Austragungsort der Universiade, der Weltsportspiele der Studenten.

Viel Prominenz war an Bord des Unglücksflugs. Neben dem Präsidentensohn kamen auch der Regionalchef des mächtigen Inlandsgeheimdiensts FSB und die Familie des bekannten TV-Kommentators Roman Skworzow ums Leben. Das Massenblatt "Komsomolskaja Prawda" zitiert eine nächtliche Twitternachricht von Skworzow. "Ich habe nur eine Frage", schrieb er: "Warum soll ich weiterleben?"

Die Weitergabe kompletter Passagierlisten ist trauriger Alltag

Russland trauert, und der Boulevard zeichnet die Dramen am Tag der Katastrophe schmerzhaft detailliert nach. Die Toten waren in der Nacht auf Montag noch nicht einmal geborgen, da fanden sich die Namen der Opfer schon auf Webseiten und in den Zeitungen, die gerade in Druck gingen. Die Weitergabe kompletter Passagierlisten an die Medien ist in Russland nach Unglücken trauriger Alltag.

Auch die Suche nach den Schuldigen für die Tragödie ist bittere Routine. Russland zählt seit Jahren zu den gefährlichsten Ländern für Flugpassagiere. Auf das Riesenreich entfallen zwar nur rund fünf Prozent des weltweiten Flugverkehrs, bei den Opferzahlen aber liegt das Land seit langem auf den vorderen Plätzen.

Erst am 26. Oktober starben zwei Passagiere einer Antonow-2, einer Propellermaschine. Im September brach bei der Landung auf dem Flughafen Wnukowo-Moskau eine Canadair-Maschine auseinander, wie durch ein Wunder gab es keine Toten.

Bei der Untersuchung werde "in alle Richtungen" ermittelt

2011 war in Jaroslawl die Maschine des russischen Eishockey-Teams Lokomotive Jaroslawl nach dem Start zerschellt, 43 Menschen waren auf der Stelle tot. Mit mehr als hundert Toten war 2011 ein schwarzes Jahr für Russlands Luftfahrt. Fliegen galt damals in Russland als gefährlicher als im Kongo.

Die Lage hat sich seitdem kaum verbessert. Laut einer Analyse des Aviation Safety Network war Fliegen 2012 weltweit zwar so sicher wie noch nie, Russland aber nannten die Experten ausdrücklich als negative Ausnahme. 2012 starben bei zwölf Flugzeugunglücken in Russland 62 Menschen.

Weil es sich bei der Unglücksmaschine um eine Boeing handelt, werden Experten aus den USA in Kasan erwartet. Russische Medien spekulieren, dass die Maschine schlecht gewartet war. Sie sei seit mehr als zwei Jahrzehnten im Dienst gewesen - unter anderem in Uganda.

Die Moskauer Tageszeitung "Iswestija" spekuliert über eine andere Ursache: menschliches Versagen. Der Pilot der Maschine sei erst vor kurzem zum ersten Kapitän befördert worden. Womöglich habe ein Fehler der Cockpit-Crew das Unglück verursacht. Das Wetter dagegen fällt als Grund aus, es war zwar dunkel, die Sicht aber gut. Genaueres soll die Auswertung des Flugschreibers zeigen.

Die Boeing 737 war die einzige dieses Typs der Airline Tatarstan. Die Fluglinie ist winzig, sie betreibt daneben nur noch vier Airbus A319, zwei Tupolew-Maschinen und eine Jak.

Die meisten Flugzeugabstürze in Russland gehen auf das Konto von kleinen Luftfahrtunternehmen. So war es im Juni 2011, als eine Tupolew von RusAir (13 mittelgroße Passagier-Jets) in Russlands Norden 47 Menschen in den Tod riss. So war es auch im September desselben Jahres beim Absturz des russischen Eishockey-Teams in Jaroslawl, dessen Flieger von einer Firma namens Jak-Services (vier Passagierjets) gechartert wurde.

Die Jak-42 gilt als unfallträchtig. Knapp 200 Maschinen wurden seit 1979 produziert, neun davon sind bislang verunglückt, dabei starben 569 Menschen. Jak-Services, die kleine Fluggesellschaft, stand sogar auf der schwarzen Liste der EU-Luftfahrtbehörden, wegen Mängeln im Sicherheits- und Dokumentationsbereich.

In Russland dagegen verloren Jak-Services und RusAir die Lizenz erst, nachdem ihre Maschinen abgestürzt waren.

Der Autor auf Facebook

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DMenakker 18.11.2013
1.
In einem früheren Artikel wird u.a. beschrieben, die Maschine sei unsicher gewesen, weil Passagiere dort "durchgeschüttelt" worden wären. Mal wieder eine typische Laienaussage, die so ganz und gar nichts mit der tatsächlichen Sicherheit zu tun hat. Warten wir doch einfach mal die ersten Ergebnisse der Fluguntersuchung ab. Natürlich läuft "Tartastan Airlines" hier - auch mangels Kenntnis - als Never Come Back Airline. Aber Ursachen für Flugzeugabstürze sind i.d.R viel zu komplex, als dass man bei unbekannter Ursache zu viel spekulieren sollte.
sucram31 18.11.2013
2. Keine Flugangst
Ich habe ja wirklich überhaupt keine Flugangst, aber für kein Geld in der Welt würde ich mich in einen Flieger, nicht mal in eine Boeing oder einen Airbus, einer dieser kleinen russischen Airlines setzen. Genauso wenig wie in einige Airlines in afrikanischen Ländern oder in China. Es grenzt fast an ein Wunder, dass es derartige Unfälle nicht viel häufiger gibt. Nicht umsonst gibt es die Schwarze Liste der Airlines, die Landeverbot in Europa und den USA haben. Tartastan war wohl auch auf dieser Liste, wenn auch nur eingeschränkt.
Fabius Maximus 18.11.2013
3.
Zitat von sucram31Ich habe ja wirklich überhaupt keine Flugangst, aber für kein Geld in der Welt würde ich mich in einen Flieger, nicht mal in eine Boeing oder einen Airbus, einer dieser kleinen russischen Airlines setzen. Genauso wenig wie in einige Airlines in afrikanischen Ländern oder in China. Es grenzt fast an ein Wunder, dass es derartige Unfälle nicht viel häufiger gibt. Nicht umsonst gibt es die Schwarze Liste der Airlines, die Landeverbot in Europa und den USA haben. Tartastan war wohl auch auf dieser Liste, wenn auch nur eingeschränkt.
In China gibt es fast nur grössere Airlines, die alle als sicher gelten - deren Regionalablieger unterstehen den gleichen Kontrollen. Wie sie hier Afrika mit China in einen Topf werfen, ist lächerlich. Eher gehören Airlines aus Indien in den gleichen Topf - da würde ich nie einsteigen, wenn man wieder liest, das Piloten eingeschlafen waren, oder sich selber im Klo eingesperrt haben..
anders_denker 18.11.2013
4. Mini Airlines, auch bei uns
Und in den USA und und und... Ab wann ist eine Airline eigentlich groß? Problematischer dürfte wohl die Tatsache der schlechten Wartung in Russland sein. Besonders bei Regionalairlines wie der genannten. Das der Pilot einen erneuten Landeanflug versuchte spricht eher für technische Probleme als für Unvermögen. Aber wenn er offiziell verantwortlich ist, sind wieder alle fein raus die bei der Wartung geschluder haben bzw. dies aus Kostengründen anordneten.
Beijinger 18.11.2013
5. Ich fliege seit fast 20 Jahren regelmaessig 2 - 3 x im Monat
In China und habe hier noch keine unsichere Airline erlebt. Statistiken belegen das ebenfalls, wenn man noch die schiere Menge an Passagieren nimmt, passiert praktisch kein Unfall. Auch kleinere chinesische Airlines haben fast ausschliesslich neue Flugzeuge, das fliegende Personal rekrutiert sich nahezu ausschliesslich aus der chinesischen Luftwaffe und ich habe iim Vergleich zu China in vielen anderen Laendern nicht so butterweiche Landungen wie hier erlebt. Wenn die Piloten nur besseres Englisch sprechen koennten, waere es hier perfekt. Daher bitte nur kommentieren, wenn man Ahnung hat, sonst nach Dieter Nuhr, einfach mal die Fr...... halten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.