Flugzeugabsturz in Moskau: Russischer Jet zerbricht und fängt Feuer

Auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo ist eine Tupolew-Maschine über die Landebahn hinausgeschossen und in Flammen aufgegangen. Nach vorläufigen Berichten kamen vier der acht Insassen ums Leben, drei wurden schwer verletzt.

AFP

Moskau - Auf dem Moskauer Flughafen ist ein Jet vom Typ Tupolew Tu-204 über die Landebahn hinausgeschossen und auf die dahinterliegende Autobahn gerast.

Der Jet mittlerer Größe hatte Berichten russischer Medien zufolge den Flughafen aus Tschechien angeflogen und gehörte der russischen Airline Red Wings. Anderen Berichten zufolge soll sich das Unglück beim Start ereignet haben. Fest steht: Nachdem der Jet über die Landebahn hinausgeschossen war, rutschte er auf die Kiewskoje-Straße, zerbrach und ging in Flammen auf.

Fernsehbilder russischer Sender zeigen den in drei Teile zerbrochenen Jet, der am Ende der Rollbahn auf einer Böschung liegt, die zur Autobahn hin ansteigt, das abgebrochene Cockpit liegt Quer auf der Fahrbahn. Vom Wrack steigt Rauch auf, Passanten fotografieren und Filmen das Unglück aus nächster Nähe.

Fotostrecke

7  Bilder
Flugzeugabsturz in Moskau: Jet schießt über Landebahn hinaus

Über die genaue Zahl der Insassen herrschte auch Stunden nach dem Unglück noch Unklarheit. Das russische Zivilschutzministerium, das Innenministerium, der Flughafen und die Staatsanwaltschaft machten verschiedene Angaben. Die russische Gesundheitsbehörde bestätigte, dass sich acht Menschen an Bord der Maschine befanden. Vier von ihnen starben bei dem Unglück, drei wurden schwer verletzt, ein achter blieb unverletzt.

Nach Angaben des tschechischen Flughafens Pardubice allerdings, von dem die Maschine am Morgen gestartet war, waren zehn Crewmitglieder an Bord und keine Passagiere. Diese Zahl habe die Fluggesellschaft den Behörden vor dem Abflug gemeldet, sagte ein Airport-Sprecher.

Regierungschef Dmitri Medwedew beauftragte eine Kommission, die Unglücksursache zu klären. Die Ermittlungsbehörde leitete ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen Flugsicherheitsvorschriften ein. Als Gründe kämen sowohl ein Pilotenfehler als auch technische Ursachen infrage, berichteten Medien.

Kremlchef Wladimir Putin ließ sich ständig über das Unglück informieren, wie sein Sprecher Dmitri Peskow sagte. Verkehrsminister Maxim Sokolow fuhr zum Flughafen im Südwesten der Hauptstadt. Mehrere ankommenden Flüge wurden zum größten Moskauer Airport Domodedowo umgeleitet. Die angrenzende Schnellstraße wurde teilweise gesperrt, es kam zu kilometerlangen Staus.

Red Wings ist eine russische Fluglinie, die dem Oligarchen Alexander Lebedew gehört und sich auf Charterflüge innerhalb Russlands und nach Europa spezialisiert hat. Bei den meisten Flugzeugen der Airline handelt es sich um Jets vom Typ Tupolew TU-204.

mhe/reu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gleich kommts
batmanmk 29.12.2012
Man kann sich ja schon förmlich mit der Uhr danabensetzen und warten bis der erste behauptet, dass hier Putin Schuld sei und dass Russland sowieso untergehen würde... ;)
2.
intoxic8ed 29.12.2012
"Noch gibt es keine Angaben über Verletzte oder gar Tote" fände ich weniger sensationsheischend. LG
3. Bruchlandung nicht gleich Absturz
C3PO 29.12.2012
Ein Unglück nach Aufsetzen des Flugzeuges ist kein Absturz, allenfalls eine "Bruchlandung". Aber Absturz klingt viel gruseliger, nicht wahr?
4. Ach herrje
teufelsküche 29.12.2012
Die deutsche Sprache bietet so viele Asdrucksmöglichkeiten, doch immer kommt in Nachrichten und Presse das ungenaueste und sensationsheischendste zur Anwendung. Abstürzen kann man nur aus der Höhe, und es gibt keine Start- oder Landebahnen, nur Rollbahnen. Die Maschine ist also nach der Landung über die Rollbahn hinausgeschossen, das ist doch weiß Gott tragisch genug.
5. Betriffs-Wirrwarr
antooneo 29.12.2012
... wie immer, wenn Journalisten über Luftfahrt berichten. Auf Rollwegen rollt das Flugzeug, um zur Startposition zu kommen oder nach der Landung die Parkposition zu erreichen. Auf diesen Rollwegen wird kein Flugzeug einen Start- oder Landeversuch unternehmen. Er würde wahrscheinlich tödlich enden. Der Oberbegriff für Start- und Landebahn (was ja meist die gleiche ist) ist Piste. Zu schwierig? Und dann ist es natürlich kein Absturz, wenn ein Flugzeug während des Landemanövers einen Crash macht. Aber man hat ja den Eindruck, dass Journalisten nur 10 Wörter kennen, um eine Überschrift zu gestalten. .- Das tollste in dieser Art gab es vor einiger Zeit bei einem Unglück in Taiwan. Dort stieß ein Flugzeug auf dem Weg zum Start mit einer Baumaschine zusammen. Es gab etwas Blechschaden, sonst nichts. Auch dieses wurde allerorts als "Absturz" hinausposaunt. - Kann man mit Sprache nicht etwas mehr machen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Flugzeugunglücke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
  • Zur Startseite