Flughafen in Moskau: Bremsversagen war offenbar Ursache für Jet-Unglück

Die Ursache für das Flugzeugunglück auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo, bei dem ein Jet über die Landebahn hinausschoss und auf eine Autobahn raste, ist vermutlich Bremsversagen. Ein neues Amateurvideo zeigt das Unglück, bei dem vier Menschen starben, aus der Perspektive eines Autofahrers.

YouTube

Moskau - Die Ursache für das Unglück auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo, bei dem ein Jet vom Typ Tupolew Tu-204 über die Landebahn hinausgeschossen und auf die dahinterliegende Autobahn gerast war, ist vermutlich gefunden: Die Ermittler gehen davon aus, dass das Bremssystem versagt hatte. Bei dem Unglück starben neuen Angaben zufolge fünf der acht Besatzungsmitglieder.

Der Jet mittlerer Größe hatte den Flughafen aus Tschechien angeflogen und gehörte der russischen Airline Red Wings. Wie inzwischen bekannt wurde, ereignete sich das Unglück beim bereits zweiten Landeversuch.

Das Flugzeug landete im richtigen Landebereich, konnte dann aber aus irgendeinem Grund nicht anhalten", sagte der Chef der Flugverkehrsbehörde, Alexander Neradko, im Fernsehen. Einem Vertreter des Ermittlerteams zufolge nutzten die Piloten "alle im Flugzeug befindlichen Bremssysteme". Der wahrscheinlichste Grund dafür, dass die Maschine dann nicht stoppen konnte, seien "eine kaputte Schubumkehr oder defekte Bremsen", zitierte die Nachrichtenagentur Interfax den Vertreter. Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler vom Flugschreiber, der am Samstagabend gefunden wurde.

Die Schubumkehr wird nach dem Aufsetzen des Flugzeugs eingesetzt, um die mechanischen Bremsen zu unterstützen. Dabei wird der Luftstrom im Triebwerk durch Klappen in die Gegenrichtung gelenkt, wodurch eine Kraft entgegen der Fahrtrichtung entsteht. So wird die Maschine gebremst.

Fotostrecke

11  Bilder
Flugzeugabsturz in Moskau: Bremsversagen als Unglücksursache
Die aus Pardubice in Tschechien kommende Maschine war nach Angaben eines tschechischen Flughafenmitarbeiters auf einem Leerflug zurück nach Moskau. An Bord der 210 Sitze zählenden Maschine der russischen Fluglinie Red Wings waren acht Besatzungsmitglieder. Eine Flugbegleiterin starb am Sonntag an ihren Verletzungen, wodurch die Zahl der Todesopfer auf fünf stieg. Die drei anderen verletzten Crewmitglieder waren am Sonntag außer Lebensgefahr.

Zunächst waren schlechte Wetterbedingungen sowie ein möglicher Pilotenfehler als Ursachen für das Unglück in Erwägung gezogen worden, das schlossen die Ermittler nach Angaben aus Sicherheitskreisen am Sonntag aber aus. Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschte starker Wind mit Schneefall.

Der russische Finanzmagnat Alexander Lebedew, dem die Fluglinie Red Wings gehört, erklärte, der vier Jahre alte Jet sei erst Ende November sorgfältig überprüft worden. Möglicherweise habe eine anfängliche Weigerung der Fluglotsen, die Maschine landen zu lassen, zu dem Unglück beigetragen, spekulierte er auf twitter. Das Flugzeug habe deshalb mehrere Kreise über Wnukowo ziehen müssen. "Jede Maschine hat ihr Limit, auch wenn sie neu ist."

Russische Medien berichteten indes, bereits vor dem Unfall hätten sich die Behörden besorgt über das Bremssystem des Flugzeugtyps gezeigt. Demnach schrieb die staatliche Aufsichtsbehörde am Freitag einen Brief an den Hersteller und verwies auf möglicherweise defekte Bremsen, nachdem eine Maschine vom Typ Tupolew 204 in der vergangenen Woche Probleme bei der Landung hatte.

mhe/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bremsversagen???
artusdanielhoerfeld 30.12.2012
Es hat wohl eher die Schubumkehr der Triebwerke versagt. Die Radbremsen sind nur für niedrige Geschwindigkeiten geeignet.
2. Werbung vorher etwas unpassend
Stark Maier 30.12.2012
Ich finde, die Werbeeinblendungen vor solchen Dramen, wo Menschen ums Leben kommen sehr pietätlos.
3. Bremsen
Kabelfuchs 30.12.2012
Die Radbremsen sind doch nicht die hauptsächliche Methode um ein Verkehrsflugzeug abzubremsen. Das Bremsen erfolgt eigentlich i.d.R. nur über den Umehrschub und die Radbremsen verwendet man zur Schonung der Reifen nur wenn es nicht anders geht.
4. Bremssystem
koech 30.12.2012
Zitat von artusdanielhoerfeldEs hat wohl eher die Schubumkehr der Triebwerke versagt. Die Radbremsen sind nur für niedrige Geschwindigkeiten geeignet.
Im Text ist vom Bremssystem die Rede, dazu gehören sowohl Radbremsen als auch Schubumkehr. Die Radbremsen sind für den gesamten zulässigen Geschwindigkeitsbereich geeignet und müssen einen Flieger auch ohne Schubumkehr zum Stillstand bringen können. Was hier schief gelaufen ist werden die Ermittlungen zeigen, es ist aber schon verwunderlich, dass ein quasi leeres Flugzeug auf knapp 4 km Landebahn nicht zum Stehen kommt!
5. War nicht Vodka im Spiel???
jaguaros 30.12.2012
Der Jet flog ohne Passagiere d.H. es kann durchaus moeglich sein dass die crew zur Flasche griff. In Russland ueblich dass die Piloten und crew auch mit Passagieren am Bord trinken. Hier spreche ich aus Erfahrung. Wenn sonst niemand am Board war waere es durchaus moeglich dass man noch eher in gute Stimmung war; dazu noch mit den huebschen Stewardesen am Bord. Fuer mich alles vollstellbar.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Flugzeugunglücke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare