Land unter in Sachsen-Anhalt: Schönfeld stemmt sich gegen die Evakuierung

Von , und , Schönfeld

DPA

Seit dem Dammbruch bei Fischbeck fließen gigantische Wassermassen ins Hinterland von Sachsen-Anhalt. Viele kleine Ortschaften werden überschwemmt. In Schönfeld wollen die Anwohner bis zum Schluss kämpfen - trotz Evakuierungsanordnung.

Der Polizeibus ist wieder unterwegs, aus dem Lautsprecher dringt die Stimme eines Beamten: "Achtung, Achtung, hier spricht die Polizei. Aufgrund der akuten Hochwasser-Lage werden Sie gebeten, den Ort zu verlassen." Es ist nicht die erste Aufforderung zur Evakuierung, doch auch diesmal folgt kaum jemand der Anweisung.

Schönfeld, ein 200-Seelen-Dorf im Landkreis Stendal. Das Schild am Ortsausgang ist schon von Wasser umspült, die Bundesstraße Richtung Süden nicht mehr zu befahren. In den Gärten der Anwohner steht das Wasser. "Wir gehen nicht weg", sagt Norbert Zander, 55. "Wir wollen versuchen, unser Dorf so gut es geht zu retten."

Zander ist einer von denen, die Sandsäcke schleppen und gegen das Hochwasser kämpfen. Einer von vielleicht 50 Schönfeldern, die geblieben sind. Senioren und Kinder haben sie längst in Sicherheit gebracht. Seit in der Nacht auf Montag ein Deich bei Fischbeck gebrochen ist, strömen die Wassermassen ins Hinterland von Sachsen-Anhalt hinein.

In den Berichten über die Flutkatastrophe war viel von größeren Städten die Rede: Passau, Dresden, Magdeburg. Doch jetzt sind es die kleinen Orte, die besonders hart getroffen werden. Auf einer Fläche von 200 Quadratkilometern hat sich das Wasser seit dem verheerenden Dammbruch ausgebreitet - so schätzt es der Krisenstab der Landesregierung. Eine Ortschaft nach der anderen säuft ab: Fischbeck, Schönhausen, Kabelitz, Scharlibbe, Klietz, Kamern. Und jetzt Schönfeld?

Fotostrecke

7  Bilder
Flutalarm in Schönfeld: Rackern, bis das Wasser kommt
Die Anwohner bilden eine Kette, schleppen Sandsäcke

Als Norbert Zander um vier Uhr Morgens zu seinem Kontrollgang aufbrach, war das Gebiet neben der zentralen Dorfstraße noch trocken. Nun steht das Wasser dort beängstigend hoch und schwappt gegen die Sandsackbarriere an der Dorfstraße.

Steffen Rieg trägt eine kurze Hose und Socken, kein T-Shirt, keine Schuhe. Er hat Schrammen an den Beinen und Sonnenbrand im Gesicht. Der Gemeinde-Arbeiter steht derart unter Strom, dass er nicht ansprechbar ist. Seit drei Tagen habe er kaum geschlafen, sagt seine Frau. Die Anwohner bilden eine Kette, um weitere Sandsäcke aufzuschütten. "Jeder packt an, jeder hilft jedem", sagt Zander, er schwärmt vom Gemeinschaftsgefühl. "Das Dorf ist enorm zusammengewachsen. Die Menschen zeigen, dass sie in einer Notsituation zusammenhalten können."

Die Schönfelder haben in den vergangenen Tagen zwar vereinzelt Hilfe von externen Feuerwehrzügen bekommen. Aber die meiste Zeit waren sie auf sich allein gestellt. "Wir haben keine Ingenieure, haben keinen Planungsstab", sagt Zander. Doch der Kampf scheint aussichtslos. Das Wasser drückt auch durch die Kanalisation in den Ort, es werden dringend weitere Pumpen benötigt.

Zander will bei den Einsatzkräften in Sandau fragen, ob sie nicht eine entbehren könnten. Dort, nur wenige Kilometer entfernt, sind Hunderte Mann von Feuerwehr, Bundeswehr und Technischem Hilfswerk stationiert, sie sind in der ganzen Region im Einsatz. "Wir sind hilflos", sagt Zander zur Einsatzleitung eines Feuerwehrzuges. Man hoffe auf unbürokratische Hilfe. Doch ohne offizielle Genehmigung von oben geht nichts.

Der Krisenstab will die Bürger nicht zur Evakuierung zwingen

Der Einsatzleiter macht Zander generell wenig Hoffnung: Das Wasser hier ließe sich kaum aufhalten. Eine Schweineaufzucht ganz in der Nähe sei bereits Opfer der Flut geworden. Zander muss unverrichteter Dinge abziehen. "Wenigstens versuchen wir alles". Er wirkt nicht sauer. Jede tue sein bestes, es sei nun mal eine nie dagewesene Situation.

Der Krisenstab der Landesregierung sieht das Ausharren in den gefährdeten Orten kritisch. Man fordere die Betroffenen dringend auf, sich in Sicherheit zu bringen, sagt ein Sprecher. Oftmals werde die Gefahr unterschätzt. Aber man wolle die Menschen auch nicht mit letzter Konsequenz zur Evakuierung zwingen.

"Man bleibt nicht, um eine Anordnung zu missachten", sagt Zander, "sondern weil man das Gefühl hat, gebraucht zu werden. Es ist eben unser Dorf."

Zurück in Schönfeld bekommt er zu hören, dass die Schweineaufzucht noch gar nicht verloren sei. So geht es oft in diesen Tagen: Informationen sind nicht immer sicher, Prognosen liegen manchmal daneben. Und die entscheidenden Behörden sind manchmal weit weg. So setzen die Schönfelder ihren Kampf unverdrossen fort.

Sollte das Wasser doch noch alles überspülen, haben sie sich einen Rückzugsplan zurechtgelegt: Sie würden sich dann bei der Kirche in Sicherheit bringen, dem höchsten Punkt im Ort. Den wird das Wasser hoffentlich nicht erreichen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
derbochumerjunge 13.06.2013
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINESeit dem Dammbruch bei Fischbeck fließen gigantische Wassermassen ins Hinterland von Sachsen-Anhalt. Viele kleine Ortschaften werden überschwemmt. In Schönfeld wollen die Anwohner bis zum Schluss kämpfen - trotz Evakuierungsanordnung. http://www.spiegel.de/panorama/flut-in-sachsen-anhalt-schoenfeld-kaempft-gegen-die-evakuierung-a-905647.html
Und wenn da der Erste absäuft, geht das Geschrei los, dass keiner geholfen hat.
2. einerseits verständlich , andererseits Naiv
na!!! 13.06.2013
natürlich versuchen menschen in Notsituationen ihr hab und gut zu retten oder zu schützen , leider schaltet bei vielen der sachverstand dann ab . die Katastrophenstäbe haben anweisungen und haben das gesamtbild zu betrachten und einzuteilen und zu bewältigen . da kann es schonmal sein das man abwägen muß was machbar ist und was nicht ... und eine wasserpumpe kann man nicht einfach abziehen und ganz woanders hinstellen , selbst wenn sie im moment nicht gebraucht wird ... die menschen verstehen in diesen momenten nicht die abläufe und fühlen sich allein gelassen . bei solchen fällen führe ich immer gerne das Bahnunglück von eschede als Beispiel vor ... die ersten sanitäter die ankamen haben nicht geholfen sondern auf verstärkung gewartet , als die kam wurde zuerst ein Krisenstab gebildet , dsann gingen Ärzte duch die züge und verteilten Karten ... Rot = Tod . Gelb = schwerverletzt , Grün = leichtverletzt usw. da wurden menschen die noch amleben waren liegen gelassen weil man wusste dren lebenserwartung ist zu gering um resoursen zu verschwenden , also besser andere retten , wo es geht ... das klingt grausam ist aber notwenndig und richtig ... ausenstehende oder betroffene verstehen das oft nicht . aber manchmal muß man 10 opfern um 1000 andere zu retten , so ist das auch hier ... es müssen die wichtigen punkte gelößt werden , kleinere opfer sind nicht zu vermeiden .
3.
Sekronom 13.06.2013
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINESeit dem Dammbruch bei Fischbeck fließen gigantische Wassermassen ins Hinterland von Sachsen-Anhalt. Viele kleine Ortschaften werden überschwemmt. In Schönfeld wollen die Anwohner bis zum Schluss kämpfen - trotz Evakuierungsanordnung. http://www.spiegel.de/panorama/flut-in-sachsen-anhalt-schoenfeld-kaempft-gegen-die-evakuierung-a-905647.html
Solange dort halbwegs sinnvoll geholfen werden kann, warum nicht? Ich würde mein Besitz ebenso schützen wollen, kann ich absolut nachvollziehen. Wenn das allerdings so ausartet wie in manch anderen Städten, lässt sich wohl nicht viel machen ... Dennoch wünsche ich den Menschen dort viel Glück!
4. Schön,...
ghibli 13.06.2013
Zitat von derbochumerjungeUnd wenn da der Erste absäuft, geht das Geschrei los, dass keiner geholfen hat.
dass wenigstens einer offensichtlich schon weiß, wie es weitergeht.
5.
navysailor 13.06.2013
@bochumerjunge Glaube mir, du hast keine Ahnung, was es bedeutet sein Dorf aufzugeben. Die Leute haben nichts mehr außer ihren gemeinsamen Kampf gegen die Fluten. Bitte nicht aus sicherer Entfernung urteilen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Hochwasser 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 42 Kommentare
Leseraufruf
  • DPA
    Ausweise und Bargeld, ein Familienfoto, das Meerschweinchen im Schuhkarton: Vor den Fluten konnten viele Hochwasser-Opfer nur wenige Habseligkeiten in Sicherheit bringen. Mussten auch Sie Ihr Zuhause verlassen? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte, und schicken Sie uns Fotos von den Dingen, die Sie gerettet haben!

    Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an dem Material besitzt und mit der Veröffentlichung einverstanden ist.


Fotostrecke
Hochwasser: Satellitenbilder aus dem Krisengebiet

Twitter zum Hochwasser
Hotline für Flutopfer
Hochwasser-Opfer können sich über eine Telefonhotline der Verbraucherzentralen beraten lassen. Experten geben Rat zu vertrags- und versicherungsrechtlichen Fragen. Die gebührenfreie Telefonnummer 0800 100 3711 gilt laut Verbraucherschutzministerium bundesweit und ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr erreichbar.