Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Frankreich: Sechs Jugendliche sterben bei Busunglück

Unglücksort in Rochefort: Mindestens sechs Tote Zur Großansicht
AFP

Unglücksort in Rochefort: Mindestens sechs Tote

Bei einem schweren Busunglück sind im Westen Frankreichs sechs Jugendliche ums Leben gekommen. Mehrere Personen wurden verletzt. Es ist bereits die zweite Schulbus-Tragödie innerhalb weniger Tage.

Sechs Jugendliche sind beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Lastwagen gestorben. Der Unfall ereignete sich am Donnerstagmorgen in Rochefort südlich von La Rochelle, wie die Präfektur des Départements Charente-Maritime mitteilte. Demnach stießen die Fahrzeuge auf einer Landstraße frontal aufeinander.

Nach einer vorläufigen Bilanz des Pariser Élysée-Palasts wurden zudem drei Jugendliche verletzt. Die Präfektur sprach dagegen von zwei Verletzten, die in Krankenhäuser gebracht worden seien. Um neun weitere Personen hätten die Rettungsdienste sich gekümmert.

"Die Umstände des Unfalls sind recht speziell", sagte Verkehrs-Staatssekretär Alain Vidalies dem TV-Sender BFMTV: Der Laster habe einen Teil seiner Ausstattung verloren. Nach ersten Erkenntnissen soll eine Seitenwand des Lastwagens gegen den hinteren Teil des Busses geprallt sein, wie der Vorsitzende des Département-Rates, Dominique Bussereau, im Sender France Info erläuterte.

Die für Verkehr zuständige Ministerin Ségolène Royal drückte den Angehörigen auf Twitter das Mitgefühl der Regierung aus. Sie und Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem sollten sich noch am Donnerstag zum Unfallort begeben.

Erst am Mittwoch waren bei einem Schulbus-Unfall südöstlich der französischen Stadt Besançon zwei Kinder im Alter von 12 und 15 Jahren getötet worden.

gam/dpa/AFP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: