Frankreich Vier Tote bei Lawinenunglück

Eine Gruppe Skiwanderer macht sich nordwestlich von Nizza in die Berge auf. Der Ausflug endet tödlich.

Französische Alpen (Symbolbild)
imago / blickwinkel

Französische Alpen (Symbolbild)


In den Schneemassen einer Lawine sind in den französischen Alpen vier Menschen gestorben. Zudem gebe es einen Verletzten, teilte die Polizei mit. Zwei weitere Menschen wurden nach dem Unfall in den südlichen Alpen lebend gefunden, erfuhr der dem Nachrichtensender BFMTV von der Regionalverwaltung. Die Opfer waren Medienberichten zufolge Skiwanderer aus Frankreich.

Die Gruppe mit fünf Menschen und einem Hochgebirgsführer war am Freitag von Entraunes aus aufgebrochen, wie die Zeitung "Nice-Matin" berichtete. Entraunes liegt in den Bergen nordwestlich von Nizza. Das Unglück ereignete sich in der Gegend des Passes Col de la Cayolle außerhalb der Ski-Gebiete.

Schon seit mehreren Tagen gebe es in der Region ein erhöhtes Lawinenrisiko, denn es habe geschneit und der Wind sei stark, berichtete BFMTV. Auf einer bis zum Wert fünf reichenden Risiko-Skala sei der Wert vier erreicht. Premierminister Édouard Philippe sagte am Rande eines Besuchs in Nizza, die Rettungskräfte hätten seine völlige Unterstützung.

Eine Sprecherin der Regionalverwaltung kündigte eine Untersuchung des Unglücks an. Die Rettungsarbeiten, bei denen auch zwei Hubschrauber eingesetzt wurden, seien beendet worden. Sie rief angesichts der Lawinengefahr zu größter Vorsicht auf.

jpz/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.