Tote Bergsteiger am Lagginhorn: Zwischen Gipfel und Abgrund

Von

Es ist das schwerste Bergunglück in der Schweiz seit Anfang des Jahres: Fünf deutsche Alpinisten sind am Lagginhorn tödlich verunglückt. Der Viertausender gilt nicht als große alpinistische Herausforderung - doch der Fall zeigt, wie groß selbst bei vermeintlich einfachen Aufstiegen das Risiko ist.

Hamburg - In den Schweizer Alpen ist das Lagginhorn mit 4010 Metern keine herausragende Erscheinung, Gipfel dieser Höhe gibt es dort dutzendfach. Zum Lagginhorn bieten Veranstalter "leichte Touren" auch für "Berg-Einsteiger" an, die ihren ersten Viertausender besteigen wollen. Die Internationale Union der Alpinismusvereinigungen (UIAA) bewertet den gewöhnlich gewählten Weg zum Gipfel im Kanton Wallis als "wenig schwierig".

Fünf Alpinisten aus Deutschland wurde das Lagginhorn am Dienstag dennoch zum Verhängnis. Laut der Walliser Kantonspolizei kamen ein 43 Jahre alter Vater und sein 16-jähriger Sohn aus dem Kreis Bad Kreuznach ebenso ums Leben wie eine 14-Jährige und ihr 19 Jahre alter Bruder aus Berlin. Das fünfte Todesopfer ist ein 20-Jähriger aus der nordrhein-westfälischen Region Oerlinghausen, ein Kollege der anderen jungen Leute. Zunächst hatten die Behörden andere Angaben zum Alter der Toten gemacht. Die Verunglückten kannten sich seit längerer Zeit.

Ein sechstes Mitglied der Gruppe war wegen eines Schwächeanfalls hundert Meter vor dem Gipfel zurückgeblieben. Das rettete ihm wohl das Leben. Es handelt sich um den Vater der beiden verunglückten Geschwister. Der Mann musste aus der Entfernung mit ansehen, wie die Gruppe abstürzte. "Er hat zwei Kinder verloren, es geht ihm auch den Umständen entsprechend nicht gut", sagte Polizeisprecher Renato Kalbermatten.

Auch das Auswärtige Amt bestätigte, dass fünf deutsche Staatsangehörige ums Leben gekommen seien. Die deutsche Botschaft in Bern stehe mit den Schweizer Behörden in Kontakt, sagte eine Sprecherin. Die genauen Herkunftsorte wollte sie nicht bestätigen. Nur so viel: Die Verunglückten seien aus Nordrhein-Westfalen, Berlin und Rheinland-Pfalz gekommen.

Unglücksstelle in den Alpen: Vermutliche Aufstiegsroute der deutschen Bergsteiger Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE / GoogleEarth

Unglücksstelle in den Alpen: Vermutliche Aufstiegsroute der deutschen Bergsteiger

Kurz vor 13 Uhr am Dienstag sei es "zum Drama gekommen", sagt Kalbermatten. Nach Angaben der Bergrettung stürzten die Bergsteiger beim Abstieg vom Gipfel an einer steilen Felsflanke rund 400 Meter in die Tiefe. Der Überlebende aus der Sechser-Gruppe alarmierte die Rettungskräfte, die aber nur noch die Leichen der Opfer bergen konnten.

Wie konnten fünf Menschen am Lagginhorn sterben, das bergsteigerisch nicht als besonders schwierig gilt? Eine These ist, dass die Gruppe durch ein Seil gesichert war, ein Mitglied abrutschte und alle anderen mit sich riss.

Hierzu gibt es allerdings widersprüchliche Angaben. "Zum Unglückszeitpunkt waren die Bergsteiger nicht angeseilt", sagt Polizeisprecher Kalbermatten. Der Deutsche Alpenverein (DAV) in München hat dagegen die Information, dass die fünf Bergsteiger eine Seilschaft bildeten. Chris Semmel aus der DAV-Abteilung Sicherheitsforschung beruft sich dabei auf den Rettungsleiter von Air Zermatt, Bruno Jelk: "Sie waren an einem Seil."

Die Theorie, eine Lawine habe die Gruppe mitgerissen, erscheint nicht plausibel. Denn das, so Polizeisprecher Kalbermatten, hätte der Überlebende aus seiner etwa hundert Meter entfernten Position sehen müssen. Der Mann habe aber nichts dergleichen gesagt.

"Die Bedingungen für den Aufstieg waren gut"

Zum Zeitpunkt des Unglücks waren die Wetterverhältnisse offenbar gut. Es habe klare Sicht geherrscht, nur etwas Restbewölkung sei vorhanden gewesen, heißt es bei der Polizei. "Das Lagginhorn lag nicht in dichtem Nebel, die Sonne schien", sagt Polizeisprecher Kalbermatten. Das bestätigt auch Norbert Burgener, Mitarbeiter der Weissmieshütte, von der aus die Gruppe den Aufstieg begann. "Die Bedingungen für den Aufstieg waren gut."

Einen möglichen Hinweis auf die Unglücksursache liefert das Wetter in den Tagen zuvor. Bis auf einer Höhe von 4000 Metern hatte es geregnet. Möglicherweise war der Schnee dadurch matschig geworden oder es hatte sich Eis gebildet - Bedingungen, die ein Ausrutschen der Bergsteiger oder ein Abrutschen des Bodens begünstigen, zumal der Weg an der Unglücksstelle sehr steil ist.

Doch was genau zum Absturz führte, wissen die Behörden nicht. Bergführer und Polizei wollten sich am Mittwoch mit einem Flug über den Unglücksort einen Überblick verschaffen und neue Informationen sammeln.

Denkbar ist auch, dass die Gruppe den Aufstieg unterschätzte, sie war ohne Bergführer unterwegs. Die Ausrüstung sei der Bergtour aber angemessen gewesen, so die Polizei.

Ob die Verunglückten erfahrene Alpinisten waren, ist unklar. "Sie gingen die normale Route, die ist eher einfach. Aber bei Viertausendern gibt es immer ein Restrisiko. Dort hinauf kann man keinen Spaziergang machen", sagt Kalbermatten. Laut Hüttenmitarbeiter Burgener war die Gruppe bestens ausgerüstet, etwa mit Steigeisen, Seilen, Pickeln und sehr guter Bekleidung - ausreichend für die Tour. Allerdings, sagt Burgener, sei der Aufstieg dennoch anstrengend: "Es sind 1300 Meter Höhenunterschied zu überwinden, dazu kommt die Müdigkeit."

Die Gruppe hatte sich am frühen Dienstagmorgen laut Burgener gegen 4.30 Uhr von der Weissmieshütte im Saastal auf den etwa vier Stunden langen Weg zum Gipfel gemacht. Die Hütte liegt auf 2726 Metern Höhe. Offenbar hatten die Alpinisten die normale Route gewählt: Auf ihr laufen die Bergsteiger zunächst über eine Moräne des kleinen Lagginhorn-Gletschers, über einen ersten Grat und dann über den größeren, meist spaltenarmen Lagginhorn-Gletscher. Nach Überquerung eines Geröllfelds gelangen sie in circa 3500 Meter Höhe auf den Westgrat, der zum 4010 Meter hohen Gipfel führt.

Mitarbeit: Antje Blinda

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es gibt keinen leichten Viertausender
Sr. Listo 04.07.2012
Zitat von sysopEs ist das schwerste Bergunglück in der Schweiz seit Anfang des Jahres: Fünf Deutsche Alpinisten sind am Lagginhorn tödlich verunglückt. Der Viertausender gilt nicht als große alpinistische Herausforderung - doch der Fall zeigt, wie groß selbst bei vermeintlich einfachen Aufstiegen das Risiko ist. Fünf deutsche Bergsteiger sterben am Lagginhorn in den Schweizer Alpen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,842504,00.html)
Die Beschreibung der Normalroute sowie der Ruf des Lagginhorns als "einfacher" Viertausender ist wirklich unglücklich. Das "wenig schwierig" bedeutet II. Schwierigkeitsgrad beim Klettern - und am Lagginhon klettert man einige hundert Höhenmeter in diesem Bereich. Und zwar beim Abstieg auch abwärts! Die Frage ist dabei, ob man sich anseilt (dann muss auch konsequent gesichert werden, mit Standplatz usw.) oder nicht. Ohne Seil ist man schneller, und im Sturzfall erwischt es nicht alle. Diese Möglichkeit empfiehlt sich also nur für erfahrene Alpinisten. Die andere Möglichkeit wird von vielen nicht gern gewählt, weil sie zeitraubend ist und man im IIer-Gelände oft nicht gut sichern kann (zumindest ist es ungewohnt, wenn man sonst klassische, steilere Klettertouren gewöhnt ist). Als ich vor Jahren auf das benachbarte Fletschhorn stieg (nachdem wir tags zuvor auf dem Lagginhorn waren), stießen wir auf eine Gruppe blutiger Anfänger, die tatsächlich glaubten, sie befänden sich auf dem Weg zum Lagginhorn. Und da das Laggingorn ja als leichter Einstiegsviertausender gilt, war man kaum hinreichend ausgerüstet. Das Ende vom Lied war, dass wir die Leute schließlich (immer noch am Fletschhornaufstieg - man ist ja beratungsresistent) mit unserem Seil abseilen mussten. Diese Gruppe wäre am echten Lagginhornaufstieg ein Katastrophenkandidat gewesen, wobei ich den jetzt abgestürzten selbstredend keine Unvorsichtigkeit oder dergleichen unterstellen möchte. Der Absturz kann ja auch ganz andere Gründe gehabt haben. Fazit ist aber: Es gibt keinen leichten (oder gar ungefährlichen) Viertausender! Alpine Erfahrung, Können, Kondition und die nötige Bescheidenheit auch umkehren zu können sind die beste Lebensversicherung im Gebirge.
2. Wenig Schwierig
linkerjoni 04.07.2012
Was in dem Artikel nicht steht, wenig Schwierig, abgekürzt auch WS, bedeutet nicht dass es auf dem Weg keine Gefahren gibt, außerdem ist WS für ungeübte auch eine Herausforderung obwohl man es aus dem Namen nicht schließt.
3.
tatwort 04.07.2012
Zitat von Sr. ListoDie Beschreibung der Normalroute sowie der Ruf des Lagginhorns als "einfacher" Viertausender ist wirklich unglücklich. Das "wenig schwierig" bedeutet II. Schwierigkeitsgrad beim Klettern - und am Lagginhon klettert man einige hundert Höhenmeter in diesem Bereich.
Das kann ich nur unterschreiben. Selbst "Familienrouten" sind für Ungeübte schon unüberwindbare Hindernisse.
4. Mein Gott ...
Tom Joad 04.07.2012
Der Vater musste mit ansehen, wie seine Kinder in den Tod gestürzt sind? Grauenvoller geht es nicht ...
5. Danke!
feinbein74 04.07.2012
Vielen Dank an Sr. Listo, linkerjoni und tatwort für die Aufklärung bezüglich des Schwierigkeitsgrades des Lagginhorns. Für mich als Laie hat sich das bisher teilweise so gelesen, als sei die Route eine etwas anstregendere Wanderung!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Bergsteigen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare
  • Zur Startseite
Karte

Lagginhorn
Das 4010 Meter hohe Lagginhorn im Kanton Wallis ist einer von 48 Viertausender-Gipfel der Schweiz. Der Berg oberhalb von Saas-Grund nahe der italienischen Grenze wurde 1856 von einer Gruppe unter Leitung des Engländers Edward Levi Ames erstmals bestiegen.

An dem Berg haben sich in den vergangenen Jahren mehrere schwere Unglücke ereignet: 2011 verunglückte ein 43-jähriger Deutscher tödlich, 2009 starben zwei italienische Bergführer (46 und 62 Jahre alt) bei schlechtem Wetter am Lagginhorn. Im Jahr 2000 stürzte ein 67-jähriger Deutscher beim Abstieg aus ungeklärten Gründen in 3900 Metern Höhe in den Tod.

Quelle: dpa

Fläche: 41.284 km²

Bevölkerung: 7,953 Mio.

Hauptstadt: Bern

Staatsoberhaupt: Bundespräsident im Jahr 2014: Didier Burkhalter

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Schweiz-Reiseseite