Gasexplosion in Hessen 100-Meter-Flamme schoss auf Dorf zu

Eine gewaltige Gasexplosion versetzte Einwohner eines hessischen Dorfs in Angst und Schrecken. Das Gas trat offenbar aus einer Überlandleitung aus und entzündete sich. Daraufhin barst die Leitung - das brennende Gas schoss wie aus einem Flammenwerfer auf den Ort zu.


Runkel - Hundert Meter weit schoss die Flamme aus dem Leck. Die Feuersäule habe Wiesen und Waldstücke versengt und selbst den Fluss Lahn übersprungen, der den Explosionsort vom Dorf Gräveneck trennt, sagte ein Polizeisprecher aus dem hessischen Landkreis Limburg-Weilburg. Die enorme Hitze habe in dem Ort Garagentore verbogen, Fensterscheiben zum Bersten und Rollläden zum Schmelzen gebracht. Durch den gewaltigen Explosionsknall hätten 16 Bewohner des 900-Einwohner-Ortes Gräveneck einen Schock erlitten.

Auch die Bahnstrecke entlang der Lahn wurde in Mitleidenschaft gezogen. Durch die Explosion und die Hitze seien die Gleise auf rund 100 Metern verbogen worden, sagte ein Bahnsprecher in Frankfurt am Main. Der Zugverkehr wurde in dem betroffenen Bereich eingestellt. Die Reisenden mussten auf Busse umsteigen, was im Reiseverkehr zu Verspätungen von rund einer Stunde führte.

Kurz nach dem Brandausbruch konnte die Pipeline abgestellt werden. Wald und Wiesen in der Umgebung des Explosionsortes wurden von der Feuerwehr gelöscht.

Wie der Polizeisprecher berichtete, war die Unglücksursache zunächst noch unklar. In den vergangenen Monaten sei parallel zu einer älteren Fernleitung eine neue Pipeline gebaut worden. Infolge dieser Arbeiten habe sich möglicherweise das Erdreich gesenkt, was zu einem Leck der Fernleitung sowie zur Funkenbildung geführt haben könnte.

pad/AP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.