Geheimpläne Nasa will Gedanken von Flugpassagieren anzapfen

Die Idee scheint aus einem schlechten Science-Fiction abgekupfert: Angeblich arbeitet die Nasa an einem Apparat, mit dem Gedanken von Menschen "abgehört" werden können. Die neue Technik soll auf Flughäfen zum Einsatz kommen und Terroristen überführen.


Hätte Terrorist Atta (r.) am 11. September durch seine Gedanken überführt werden können?
AP

Hätte Terrorist Atta (r.) am 11. September durch seine Gedanken überführt werden können?

Washington - Nach einem Bericht der "Washington Times" will die US-Weltraumbehörde Nasa Sensoren entwickeln, die Menschen mit bösen Absichten schon bei der Einreise in die Vereinigten Staaten erkennen sollen.

Unter Berufung auf schriftliche Unterlagen eines Treffens zwischen Raumfahrtspezialisten und Experten der Fluggesellschaft Northwest Airlines berichtet das Blatt, die Nasa plane, mit Hilfe von Weltraumtechnologien neuroelektrische Sensoren zu entwickeln, die in Sicherheitssperren eingebaut werden und Gehirnströmungen sowie Herzschlag der Passagiere messen sollen.

Nach einem statistischen Schema würden die aufgefangenen Signale dann per Computer mit gespeicherten Daten etwa über Reisegewohnheiten und kriminelle Vergangenheit in Verbindung gebracht.

Die Zeitung zitierte einen Nasa-Forschungsmanager mit den Worten, es gehöre zu den Zielen, Gehirnströmungen und Herzschlag von Passagieren zu "lesen". Da die Pläne sich jedoch noch in einem frühen Stadium befänden, könne man nicht wissen, ob ein solches System überhaupt machbar sei. Der Experte verwies unter anderem darauf, dass zuverlässige Messungen der Gehirnströmungen bis jetzt nur möglich seien, wenn Sensoren den Kopf direkt berührten.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.