Germanwings-Absturz Todespilot Lubitz führte Glückstagebuch

Andreas Lubitz litt unter Depressionen, als er im März die Germanwings-Maschine abstürzen ließ. Nach SPIEGEL-Informationen hatte der Pilot kurz zuvor eine Psychotherapie begonnen - und protokollierte regelmäßig sein Befinden.

Gedenkort in Le Vernet: 150 Tote
Getty Images

Gedenkort in Le Vernet: 150 Tote


Der Germanwings-Co-Pilot Andreas Lubitz hatte sich wegen Depressionen im Januar dieses Jahres in Psychotherapie begeben. Dies geht aus Vermerken der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft hervor, die DER SPIEGEL einsehen konnte.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 39/2015
Merkels Politik entzweit Europa

Als Teil der Therapie führte Lubitz demnach ein sogenanntes Glückstagebuch, in dem er seinen Gemütszustand mit Worten und auch mit Smileys dokumentierte. An einer Stelle notierte er: "Im Großen und Ganzen alles okay." (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Vier Medikamente zugleich

Der behandelnde Psychiater verschrieb ihm laut den Vermerken ein Mittel gegen Schlafstörungen und bat den Patienten darum, dies mit der Flugmedizin-Abteilung seines Arbeitgebers abzuklären. Später stellte der Arzt offenbar ein Rezept für das Antidepressivum Mirtazapin aus.

In den letzten Wochen vor dem Absturz der Germanwings-Maschine dürfte Lubitz insgesamt vier Psychopharmaka konsumiert haben. Bei der Hausdurchsuchung fanden die Ermittler neben Mirtazapin drei weitere Medikamente, die bei der Behandlung von Depressionen eingesetzt werden. Lubitz hatte einen Germanwings-Airbus am 24. März in den französischen Alpen zum Absturz gebracht; alle 150 Menschen an Bord starben.

SPIEGEL TV Reportage

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.