Bei Pforzheim Lastwagenfahrer stirbt bei Unfall auf A8

Auf der Autobahn 8 in der Nähe von Pforzheim ist es zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen, ein Mann kam dabei ums Leben. Bei dem Rettungseinsatz sind dem DRK zufolge Gaffer "negativ aufgefallen".


Ein Lastwagenfahrer ist am Mittwochvormittag an einem Stauende auf der A8 bei Pforzheim auf ein Lastwagengespann aufgefahren. Der 59 Jahre alte Mann wurde dabei Polizeiangaben zufolge im Fahrerhaus eingeklemmt und musste von Rettungskräften befreit werden. Er starb noch an der Unfallstelle.

Die Zugmaschine des vorderen Lastwagens kippte durch den Aufprall um. Deren Fahrer konnte sich selbst befreien und wurde verletzt in eine Klinik gebracht.

Der Unfall ereignete sich auf der A8 in Richtung Karlsruhe, zwischen Pforzheim-Süd und Pforzheim-Ost. Wegen der Rettungsmaßnahmen, bei denen auch ein Hubschrauber zum Einsatz kam, wurde die A8 zeitweise voll gesperrt. Laut Polizei werden die Aufräumarbeiten wegen einer austretenden Flüssigkeit voraussichtlich länger dauern. Der Schaden belaufe sich nach ersten Schätzungen auf rund 160.000 Euro.

Gaffer am Einsatzort

Unterschiedliche Angaben gab es zu Gaffern an der Unfallstelle: Das Polizeipräsidium Karlsruhe teilte mit, Schaulustige hätten versucht, die Tür eines Rettungswagens zu öffnen - "um den Verletzten aus der Nähe zu betrachten und möglicherweise auch fotografieren zu können".

Dieser Darstellung widersprach am späten Mittwochabend der Kreisverband Pforzheim-Enzkreis des Deutschen Roten Kreuzes. Den Mitarbeitern im Einsatz seien Gaffer zwar "negativ aufgefallen", heißt es in einem Facebook-Post. Es habe jedoch niemand versucht, die Tür des Rettungswagens zu öffnen.

In der Nacht zu Donnerstag bekräftigte der Polizeiführer vom Dienst des Polizeipräsidiums Karlsruhe, Klaus Ott, gegenüber SPIEGEL ONLINE noch einmal die ursprüngliche Darstellung in der Polizeimitteilung. Seinen Angaben zufolge hatten Rettungsassistenten den Polizisten vor Ort von dem Versuch der Gaffer berichtet, die Tür des Rettungswagens zu öffnen. Man werde den Sachverhalt am Donnerstag mit dem DRK besprechen.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version hatten wir - unter Berufung auf die Polizeimitteilung - von dem Versuch der Gaffer berichtet, die Tür des Rettungswagens zu öffnen und dies auch in der Zeile der Meldung thematisiert. Nachdem das DRK dieser Darstellung widersprach, haben wir dies geändert, die Meldung entsprechend angepasst und ergänzt.

cop/aar

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.