Alabama Polizisten ringen schwarze Kundin in Restaurant nieder

In den USA sorgt das Video eines Polizeieinsatzes für Aufregung: Darauf zu sehen sind uniformierte Weiße, die in einem Waffel-Restaurant eine schwarze Frau zu Boden ringen, ihre Brüste sind entblößt.


Das Video ist nur rund anderthalb Minuten lang, doch in den USA sorgt es derzeit für Schlagzeilen - und Proteste. Aufgenommen wurde es mit einem Handy in der Stadt Saraland im US-Bundesstaat Alabama, die Bilder sind recht verwackelt. Sie zeigen, wie eine junge Afroamerikanerin von weißen Polizisten niedergerungen wird. Zwischenzeitlich verrutscht ihr Top, sodass ihre nackten Brüste zu sehen sind.

"Was macht ihr da?", ist die Frau an einer Stelle des Videos zu hören. "Ich werde dir deinen Arm brechen, das mache ich gleich", antwortet der Polizist.

Bei der Frau handelt es sich US-Medienberichten zufolge um die 25-jährige Chikesia Clemons. Sie war Sonntagnacht mit ihrer Freundin Canita Adams in das Waffel-Restaurant in Saraland gekommen, Adams nahm das Video auf. Der Besuch endete mit Clemons' Festnahme. Über die Hintergründe gibt es allerdings unterschiedliche Angaben.

Die Mutter der 25-Jährigen, Chiquitta Clemons-Howard, sagte gegenüber der Nachrichtenseite Al.com, es habe Streit um Plastikbesteck gegeben. Ihre Tochter sei aufgefordert worden, 50 Cent dafür zu zahlen. Daraufhin habe sich ein Streitgespräch mit einer Angestellten des Restaurants entwickelt. Die Kundin habe die Kontaktdaten des Restaurantmanagers haben wollen, um sich zu beschweren. Die Angestellte habe dann die Polizei gerufen.

Ein Sprecher für die Restaurantkette teilte hingegen mit, man habe Informationen, die das Vorgehen der Polizisten eindeutig rechtfertigen würden. Diese Informationen - basierend auf Augenzeugenberichten und Überwachungskameras - würden sich deutlich von dem unterscheiden, was in Medienberichten unter Berufung auf Clemons-Howard zu lesen sei.

Die Polizei in Saraland verteidigte ihr Vorgehen laut Al.com in einer Pressekonferenz. Es sei nicht rassistisch motiviert gewesen, sondern mit dem Verhalten von Clemons zu erklären. Eine Angestellte des Waffelrestaurants hatte einem aufgezeichneten Notruf zufolge die Einsatzkräfte alarmiert, weil mehrere Personen sich "betrunken und ungehörig" verhielten.

Clemons und Adams hätten unter anderem die Mitarbeiter beschimpft, bedroht und sich geweigert mit ihren Getränken das Restaurant zu verlassen. Die beiden Frauen lehnten Zeugenaussagen zufolge ab, den Anweisungen der Polizisten nachzukommen. Bezüglich der Äußerung des Polizisten, Clemons den Arm zu brechen, sagte ein Sprecher, es sei üblich, dass die Kraft, die für eine Festnahme nötig sei, zu Verletzungen führen könne. Es habe sich jedoch eher um eine "Ursache-Wirkung-Aussage" als um eine Drohung gehandelt.

Vor dem Restaurant war es noch am Wochenende zu kleineren Protesten gekommen. Der Chef der lokalen NAACP-Organisation erklärte, das Video sei "verstörend" und erinnere ihn an den jüngsten Fall in Philadelphia: Dort wurden vor knapp zwei Wochen zwei Afroamerikaner in einer Starbucks-Filiale festgenommen. Hinter dem Kürzel NAACP steht die "National Association for the Advancement of Colored People", eine der ältesten schwarzen US-Bürgerrechtsorganisationen.

Starbucks hatte nach anhaltender Kritik angekündigt, dass es für etwa 175.000 Mitarbeiter ein Antirassismus-Training anbieten werde. Dafür sollen am Nachmittag des 29. Mai mehr als 8000 Filialen geschlossen bleiben.

aar



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.