Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Dorf in Albanien: Drogen-Razzia in "Cannabis-Hauptstadt" Europas

In einem albanischen Bergdorf haben die Marihuana-Bauern ihr Anbaugebiet gegen eine großangelegte Razzia der Polizei verteidigt. Mehr als 10.000 Cannabis-Pflanzen haben die Beamten schon zerstört, die Dorfbewohner wehren sich mit Panzerfäusten.

Marihuana-Dorf: Cannabis, Panzerfäuste und Einsatzkräfte Fotos
AP

Lazarat - Es herrschen kriegsähnliche Zustände in Lazarat: In dem albanischen Dorf, das etwa 200 Kilometer südlich der Hauptstadt Tirana liegt, setzen sich Marihuana-Bauern gegen eine Cannabis-Razzia der Polizei mit Waffengewalt zur Wehr. Polizisten mit kugelsicheren Westen und gepanzerten Fahrzeugen umstellten das als Europas "Cannabis-Hauptstadt" bekannte Dorf am Dienstag. Erst am Tag zuvor waren Dutzende Anwohner mit Maschinengewehren und Raketenwerfern auf die Einsatzkräfte losgegangen.

Polizeichef Artan Didi sagte, eine "Gruppe von Kriminellen" habe die Einwohner des Dorfes in Geiselhaft genommen. Bei dem Versuch der Beamten, mutmaßliche Rauschgifthändler festzunehmen und große Drogenvorräte zu zerstören, wurde ein Polizist verletzt. Unbekannte griffen ein albanisches Fernsehteam an und raubten es aus. Die Polizei stockte ihre Einsatzkräfte daraufhin von 500 auf 800 auf.

Der Polizei zufolge wurden sechs Menschen unter dem Verdacht festgenommen, auf Sicherheitskräfte geschossen zu haben. 10.000 Cannabis-Pflanzen rund um Lazarat seien zerstört worden, meldete die Polizei. Der Einsatz werde fortgesetzt, bis alle Pflanzen zerstört seien.

Die Spezialkräfte konnten jedoch nicht vollständig in das Dorf eindringen, das mit Granaten verteidigt wird. Gegenwehr sei vor allem aus zwei Häusern im Dorf gekommen, die als regelrechtes Waffenarsenal gedient hätten, berichtet die Nachrichtenagentur AP. Die 5000 Bewohner von Lazarat wurden inzwischen vom albanischen Innenministerium aufgerufen, ihre Wohnungen nicht mehr zu verlassen.

Mekka für den Anbau von Marihuana

Seit Jahren schottet sich das Dorf in den albanischen Bergen gegen vermeintliche Eindringlinge ab. 2004 griffen Unbekannte einen italienischen Helikopter an, der im Verdacht stand, die Cannabis-Felder zerstören zu wollen. Lazarat gilt als Mekka für den Anbau von Marihuana. Jedes Jahr sollen hier 900 Tonnen der Rauschgiftpflanze geerntet werden. Geschätzter Marktwert: 4,5 Milliarden Euro. Das entspricht beinahe einem Drittel des albanischen Bruttoinlandsproduktes.

Die Razzia ist Teil einer landesweit forcierten Aktion, um gegen die zahlreichen Cannabis-Plantagen in Albanien vorzugehen. Das Balkan-Land ist eines der größten Cannabis anbauenden Regionen in Europa und dient als Durchgangsland für Drogen, die aus Asien und Lateinamerika nach Europa kommen.

vez/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Überfällig
GSYBE 17.06.2014
Legalisierung ist längst überfällig; dann können wir uns endlich den wirklich wichtigen Dingen des Lebens zuwenden.
2. wegen was hier Menschen sterben und unmengen an Geld verbrannt werden...
cruiserxl 17.06.2014
...es geht um Cannabis...
3. Gut so, zerstört das Zeug
mcvitus 17.06.2014
bevor es auf dem Markt Schäden anrichtet. Da werden die Hoffnung einiger unverbesserlicher Befürworter dieser Droge auf Legalisierung wie Seifenblasen platzen. Auch für Albanien als Beitrittskandidat zur EU ist diese Aktion erfolgreich. Ich frage mich allerdings warum sich diese Zustände so ausbreiten konnten und warum der polizeiliche Zugriff zu diesem späten Zeitpunkt erfolgte.
4. rein damit ...
stefanbodensee 17.06.2014
na, da haben wir doch schon den nächsten potentiellen eu-beitrittskandidaten, oder ? mit den gewinnen aus dem marihuana-anbau / vertrieb / drogendurchleitung können wenigstens die eu-beiträge bezahlt werden - und somit hätten wir sogar einen nettozahler mehr in der eu. was haltet ihr von der idee - ist doch mal was anderes als die letzten osteuropäischen kandidaten, die wohl nur kassieren - und eher weniger einzahlen werden....
5.
maliperica 17.06.2014
Zitat von sysopAPIn einem albanischen Bergdorf haben die Marihuana-Bauern ihr Anbaugebiet gegen eine großangelegte Razzia der Polizei verteidigt. Mehr als 10.000 Cannabis-Pflanzen haben die Beamten schon zerstört, die Dorfbewohner wehren sich mit Panzerfäusten. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/albanisches-drogendorf-lazarat-verteidigt-sich-mit-waffengewalt-a-975756.html
Auf dem Balkan, besonders in dem heißen Dreieck Albanien, Montenegro, Kosovo wie Italien entstand das Zentrum der Drogen-Zigaretten-Mafia. Ohne "Schutz" des großen Paten wäre es in dieser Form und mit vorhandenen Strukturen nie möglich gewesen. Die zentrale Schnittstellen sitzen in politischen Machtstrukturen. Erstaunlich ist dass darüber überhaupt nicht informiert wird. Ach doch, die arme Bauern wären sich vor Staatsgewalt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 28.748 km²

Bevölkerung: 2,893 Mio.

Hauptstadt: Tirana

Staatsoberhaupt:
Bujar Nishani

Regierungschef: Edi Rama

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Balkan-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: