Todkranker Autor Der tragische Bestseller

Der weitgehend unbekannte Autor Kai-Eric Fitzner liegt nach einem Schlaganfall im Koma. Via Facebook bat seine Frau um Hilfe - der Erfolg lässt sich in den Amazon-Charts ablesen.

Bestseller: Der Roman "Willkommen im Meer"

Bestseller: Der Roman "Willkommen im Meer"


Wer am Mittwoch die Verkaufscharts für deutsche Bücher beim Onlinehändler Amazon studiert, dürfte sich verwundert die Augen reiben. Da rangiert auf Platz eins ein Roman mit dem Titel "Willkommen im Meer". Der weitgehend unbekannte Autor Kai-Eric Fitzner hat das Buch - erstmals erschienen 2006 - im Selbstverlag herausgegeben. Es kostet 12,99 Euro.

Der Hintergrund für diesen überraschenden Verkaufserfolg ist tragisch. Am Dienstag teilte Fitzners Frau Raja auf Facebook mit, dass ihr Mann einen Tag vor seinem 45. Geburtstag einen Schlaganfall erlitten habe. Er liege seit Anfang Mai im künstlichen Koma, es sei unklar, ob er überleben werde. "Wir haben große Angst um ihn."

"Unsere finanzielle Situation ist katastrophal"

Zu aller Sorge um das Leben des dreifachen Vaters kämen Geldprobleme. "Wie viele von euch wissen", schreibt Fitzners Frau, "hat er gerade versucht, sich selbständig zu machen. Ich bin mitten in meinem Zweitstudium, wir haben einige Kredite abzuzahlen, das heißt, unsere finanzielle Situation ist katastrophal."

Raja bittet die Leser darum, das Buch zu kaufen, zu verschenken, zu bewerben. "Helft mir, es bekannt zu machen." Ein Appell, der prompt ankam. Binnen 24 Stunden hat das Buch die Amazon-Charts gestürmt. Twitter-Nutzer verbreiteten die Botschaft unter dem Hashtag #einbuchfuerkai.

Den Facebook-Eintrag teilten bisher fast 3500 Nutzer. Nach Schätzungen der Experten von lesen.net dürften sich die jüngsten Verkäufe im "höheren vierstelligen Bereich" bewegen.

sms

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
muhlenhake 21.05.2015
1. Danke, danke, danke
Ich habe das große Glück, Kai persönlich kennen- und schätzen lernen zu dürfen und mir treibt es die Tränen in die Augen, dass soziale Netzwerke tatsächlich sozial wirken können. Es wäre natürlich schön gewesen, wenn das Buch auch ohne die Tragödie dahinter ein Erfolg geworden wäre... Aber was solls: Ich bin froh, dass die Netzgemeinde so etwas auf die Beine stellen kann. Ich wünsche dir, lieber Kai, alles und nur das Beste zur Genesung und dir liebe Raja und deinen Kindern viel Kraft, Mut und auch ein bisschen Glück für eure Zukunft. Bis demnächst :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.