Debatte in Newtown "Wir brauchen Waffen, um unsere Kinder zu schützen"

Newtown galt als idyllische Stadt, bis Adam Lanza 27 Menschen erschoss. Die Leute im Ort sind erschüttert - und uneins bei der Frage, ob schärfere Waffengesetze die Tat verhindert hätten: Einige drängen die Politik zum Handeln. Andere beharren auf Waffen, um sich zu verteidigen.

Aus Newtown berichtet Wlada Kolosowa


In den USA ist die Diskussion über schärfere Waffengesetze neu entbrannt. Viele Befürworter härterer Regeln setzen dabei auf US-Präsident Barack Obama, der am Sonntagabend in Newtown an einer Gedenkfeier teilnahm.

Newtown, das sich auf seiner Homepage als "malerische kleine Stadt" preist. Jetzt ist Newtown ein Ort, dessen Name wohl noch über Jahre mit dem grausamen Verbrechen verbunden sein wird, das 27 Menschen das Leben gekostet hat. Der Todesschütze Adam Lanza feuerte mehrfach auf seine Opfer, unter ihnen waren 20 Kinder. "Es ist das Schrecklichste, das ich in mehr als 30 Berufsjahren gesehen habe", sagte der Gerichtsmediziner in Newtown.

Nach der Bluttat diskutiert Amerika über die in vielen Bundesstaaten sehr laxen Waffengesetze - und so diskutieren auch die Leute im 27.000-Einwohner-Ort Newtown. Es ist eine Debatte, bei der die einen argumentieren, der Waffenwahn werde noch mehr Opfer fordern, wenn nicht bald etwas geschehe. Die demokratische Senatorin Dianne Feinstein etwa hat eine Gesetzesinitiative zum Verbot von Sturmgewehren in beiden Kongresskammern angekündigt. Die anderen, Gegner strengerer Auflagen, pochen dagegen auf ihr in der Verfassung garantiertes Recht auf Waffenbesitz. Auch die Mutter des Amokläufers Adam Lanza galt als Waffen-Fan.

So wie Amerika ist auch Newtown bei dieser Frage gespalten - selbst nach dem Massaker. Hier sagen sieben Einwohner des Ortes und der Umgebung, was sie zu den Waffengesetzen denken:

Tamara Doherty

SPIEGEL ONLINE

"Es ist lächerlich, dass wir keine strengeren Waffengesetze haben. Es gibt keinen Grund, warum Privatpersonen wie die Mutter des Täters Waffen solchen Kalibers besitzen. Er war krank, aber wird dürfen es solchen Menschen nicht einfacher machen, andere zu verletzen. Mit einem Messer kann niemand innerhalb weniger Minuten Dutzende Menschen töten. Gesunde Kinder sind mir wichtiger als die Freiheit, Waffen zu besitzen."

Eugene Casivant

SPIEGEL ONLINE

"Kranke Personen kann man nicht davon abhalten, kranke Sachen zu machen. Connecticut hat eines der striktesten Waffengesetze in Amerika - und hat es etwas geholfen? Wir brauchen Waffen, um uns und unsere Kinder zu schützen. Es gibt so viele Situationen, in denen eine Person mit Geistesgegenwart und einer Waffe so viel Böses hätte abwenden können."

Robin Beatty

SPIEGEL ONLINE

"Wir brauchen strengere Waffengesetze, vor allen Dingen, was den Zugang zu den Waffen angeht. Strengere psychologische Prüfungen sind notwendig, mehr Training im Umgang mit den Waffen und ihrer Aufbewahrung. Mein Mann hat ein Gewehr, aber er hat es in einem sicheren Versteck verschlossen. Als unsere Kinder noch zu Hause wohnten, wussten sie nichts davon. Ich hoffe, dass dieses Ereignis etwas verändern wird. Wie viele Tote braucht man noch, damit etwas passiert? Ich arbeitete mit der Direktorin der Sandy-Hook-Grundschule zusammen, als sie die Mitchel-Grundschule in Bethel leitete. Sie war ein Energiebündel, sehr um die Sicherheit an der Schule besorgt und hat Anti-Gewaltprogramme gefördert. Aber gegen solche Waffen, wie der Täter sie trug, hat niemand eine Chance."

James Lareau

SPIEGEL ONLINE

"Wer, außer der Polizei und dem Militär, braucht schon Sturmgewehre? Privatpersonen sollen höchstens Jagdwaffen besitzen dürfen und kleinere Pistolen, um ihre Familie zu schützen. Ich kann immer noch nicht fassen, was in Newtown passiert ist. Ich bin hier aufgewachsen, bin auf die Sandy-Hook-Grundschule gegangen. Ich denke, strengere Waffengesetze hätten die Tat verhindert. Zumindest wäre sie weniger grausam ausgefallen. Sturmgewehre distanzieren einen psychologisch von der Tat, machen das Töten so unpersönlich. Finger auf dem Abzug, das war's. Meine Familie hat keine Waffen zu Hause. Wir haben Kinder, und es gibt zu viele grauenvolle Geschichten, was da alles schief gehen kann. Unser Sohn leidet am Asperger-Syndrom, das auch bei Adam Lanza vermutet wird. Es ist zu riskant."

Denise Miller

SPIEGEL ONLINE

"Man sollte die Tragödie an der Sandy-Hook-Grundschule nicht dazu benutzen, eine politische Diskussion zu eröffnen. Was passiert ist, ist nicht der Fehler unserer Waffengesetze. Die Frage ist: Wie konnte jemand wie Adam Lanza sie ergattern? Wir wissen noch nicht, ob seine Mutter die Waffen ordnungsgemäß aufbewahrte. Sie hatte einen Sohn mit einer Störung - da ist es genauso unverantwortlich, Waffen zu Hause zu haben wie Alkohol in einem Haushalt mit einem Alkoholiker. In Amerika haben wir das Recht, Waffen zu tragen, aber wir haben auch die Pflicht, sorgsam mit ihnen umzugehen. Ein neues Gesetz hilft da nicht. Es ist persönliche Verantwortung."

John Ritskowitz

SPIEGEL ONLINE

"Unsere Gesetze sind viel zu locker. Sprich mal mit einer Mutter, die ein Kind verloren hat, über das Recht auf Waffenbesitz. Ich hoffe, dass die Ereignisse in der Sandy-Hook-Grundschule endlich zu Änderungen führen. In keinem Land gibt es mehr Gewehre pro 100 Einwohner als in Amerika. Wir müssen etwas tun."

Ann S.

SPIEGEL ONLINE

"Solche Tragödien können nicht durch Gesetze verhindert werden. Das Gesetz sagt ja auch: Du sollst nicht töten, trotzdem machen Menschen das. Wer eine Waffe haben will, wird sie bekommen. Der Täter hätte psychologische Hilfe, Liebe und einen starken Glauben gebraucht. Die Waffengesetze in Connecticut sind ohnehin ziemlich streng."

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.