Spanisches Kommunistendorf: Leben im roten Utopia

Von Angelika Stucke

Ganz Spanien leidet unter der Wirtschaftskrise. Ganz Spanien? Im andalusischen Dörfchen Marinaleda regiert Juan Manuel Sánchez Gordillo, seine Bürger haben Arbeit, Häuser, grüne Gärten. Wie schafft der Kommunist das nur?

Spanische Dorfkommune: "Eine Utopie auf dem Weg zum Frieden" Fotos
Angelika Stucke

Mit seinem Vollbart und dem Palästinensertuch um die Schultern wirkt er wie eine Mischung aus Karl Marx und Fidel Castro. Die Ähnlichkeit mit den beiden Stars des Sozialismus ist gewollt, sie beschränkt sich nicht nur aufs Äußerliche: Juan Manuel Sánchez Gordillo, Bürgermeister der kleinen andalusischen Gemeinde Marinaleda, regiert sein Dorf nach kommunistischen Prinzipien. Arbeitslosigkeit und Hypotheken sind hier Fremdwörter, mitten im krisengeschüttelten Spanien.

Die Hauswände in Marinaleda sind gespickt mit politischen Parolen. "Unterwegs zur Utopie" kann man am häufigsten lesen. "Eine Utopie auf dem Weg zum Frieden" steht sogar im Wappen der Gemeinde.

Die Utopie Marinaledas begann Anfang der achtziger Jahre. Tagelöhner besetzten eine Finca, die einem in Madrid lebenden Aristokraten gehörte. "Das Land denen, die es bearbeiten", skandierten sie und ließen sich in ihrem Vorhaben auch durch wiederholte Räumungen nicht entmutigen. Immer wieder besetzten sie die 1250 Hektar große landwirtschaftliche Fläche, bedrängten Politiker, traten in den Hungerstreik. Allen voran Juan Manuel Sánchez Gordillo. Schließlich enteignete die andalusische Regierung den Aristokraten und übergab das Land an die Gemeinde. Seither verwalten die Einwohner Marinaledas es gemeinsam in Form einer Kooperative.

"Eine andere Welt ist machbar!"

"Alle wichtigen Entscheidungen treffen wir in Vollversammlungen", sagt der Bürgermeister. "Die Menschen legen selbst fest, wie viel Steuern sie zahlen wollen oder wofür unsere Überschüsse ausgegeben werden." Die Landarbeiter von Marinaleda erhalten für sechs Stunden Arbeit pro Tag 47 Euro. Was darüber hinaus erwirtschaftet wird, kommt dem Gemeinwohl zugute. So ist es möglich, dass das knapp 3000 Einwohner zählende Dorf über mehrere Sportanlagen, einen großen Park und zahlreiche kleinere, gepflegte Grünflächen verfügt.

"Die Menschen hier brauchen nicht viel Geld," sagt Bürgermeister Sánchez Gordillo. "Anderswo wird unter der Last von Hypotheken und Krediten gestöhnt, hier zahlen wir für das Baumaterial unserer Häuser der Gemeinde 70 Jahre lang 15 Euro im Monat ab, dann gehören sie uns." Der Mann weiß, wovon er spricht, er lebt selbst in einem der schmucken Häuser, die sich die Einwohner Marinaledas in Selbstbeteiligung bauen. Das Dorf stellt Bauland und Material, die Arbeitskraft stellen sie selbst. 350 Häuser sind auf diese Art und Weise bereits entstanden.

"Man kann Menschen nur überzeugen, wenn man ihnen ein Vorbild ist," sagt Sánchez Gordillo, der jüngst auch in das andalusische Parlament gewählt wurde. Auch er hat nur das Einkommen zur Verfügung, von dem seine Mitbürger leben. Dafür ist er Tag und Nacht unterwegs im Dienst der Revolution. "Eine andere Welt ist machbar!" steht über dem Eingang zum Haus des Volkes, in dem die regelmäßigen Vollversammlungen des Dorfes stattfinden.

"Er klebt an seinem Stuhl."

Heute geht es um Landespolitik. Sánchez Gordillo ruft seine Mitbürger zur Abstimmung darüber auf, ob die Kommunisten sich an der Landesregierung Andalusiens beteiligen sollen. An ihrer Stimme hängt es, ob die Sozialistische Partei PSOE oder die Volkspartei PP die Regionalregierung bildet. Er selbst ist gegen jede Zusammenarbeit, Kompromisse macht er nicht. Letztendlich aber setzt sich die Kooperation zwischen Sozialisten und Kommunisten auf Landesebene durch.

Vor und nach der Vollversammlung wird Sánchez Gordillo immer wieder angesprochen. Eine Frau hat Probleme mit den Arbeitspapieren ihres Mannes, eine andere braucht einen Kindergartenplatz für ihren Sohn. Der Bürgermeister lässt sich nach über drei Jahrzehnten im Amt nicht mehr aus der Ruhe bringen und hat ein offenes Ohr für alle. Dabei müsste er längst mit dem Autobus zum Zug unterwegs sein, denn er muss noch in die Landeshauptstadt. Ein Dienstfahrzeug hat er nicht, ein privates Auto auch nicht. "Kann mich wer zum Bahnhof fahren?" fragt er. "Ich muss aber vorher noch zu Hause vorbei und meinen Koffer holen." Schnell findet sich ein Einwohner mit Wagen, der den Bürgermeister fährt.

"Die Arbeitslosigkeit liegt bei zehn Prozent"

"Ja, er ist wirklich ein Revolutionär, der nach seinen Überzeugungen lebt," sagt Hipólito Aires. "Aber irgendwie klebt er auch zu sehr an seinem Stuhl und legt sich die Wirklichkeit gern nach seinen Idealen zurecht." Aires ist einer der beiden Oppositionspolitiker im Rathaus Marinaledas. Die beiden gehören der PSOE an, der sozialistischen Partei, parteipolitisch weiter rechts gibt es hier nichts. Aires arbeitet schon sein halbes Leben in der einzigen Tankstelle der Ortschaft und wirft seinem Bürgermeister vor, ein Lügner zu sein. "Er behauptet, es gäbe keine Arbeitslosigkeit im Dorf. Sie liegt aber bei knapp zehn Prozent. Das ist weniger als die Hälfte der fast 24 Prozent in ganz Spanien, aber eben nicht nichts", sagt Aires. Außerdem sei dieses System der Kooperative ohne Subventionen von der EU gar nicht machbar.

"Subventionen für ihre Ländereien erhält sogar die Herzogin von Alba, eine der reichsten Frauen Spaniens", sagt Sánchez Gordillo, wenn er das Argument hört. "Und anders als wir sät sie jedes Jahr das Produkt, das die meisten Subventionen erhält, aber um die Ernte kümmert sie sich nicht. Die sahnt nur das Geld für den Anbau ab. Hunderttausende von Euros. Aber die Feldfrüchte verkommen auf dem Acker."

Weil das anscheinend tatsächlich so ist, weil viele der Großgrundbesitzer Andalusiens ihr fruchtbares Land brach liegen lassen oder aber nur anbauen, was von der Europäischen Gemeinschaft subventioniert wird, ist der Kampf der Landarbeiter Andalusiens noch lange nicht vorbei. Am 4. März 2012 besetzten arbeitslose andalusische Tagelöhner die Finca Somonte in der Privinz Córdoba. Am 26. April wurde ihr improvisiertes Lager in den frühen Morgenstunden von der Guardia Civil geräumt. Für den 1. Mai sind weitere Besetzungen geplant.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 175 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Projekt
shatreng 30.04.2012
Zitat von sysopGanz Spanien leidet unter der Wirtschaftskrise. Ganz Spanien? Im andalusischen Dörfchen Marinaleda regiert Juan Manuel Sánchez Gordillo, seine Bürger haben Arbeit, Häuser, grüne Gärten. Wie schafft der Kommunist das nur? Spanisches Kommunistendorf: Leben im roten Utopia - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,830033,00.html)
Hört sich nach einem interessanten Projekt an. Die dort lebenden Menschen scheinen damit ja zufrieden zu sein.
2.
wespetzel 30.04.2012
Enteignung von Großgrundbesitzern führt immer zu gehobenem Allgemeinwohl und Subventionen von unseren ungeborenen Kinder geschickt zur Nahrungspreismanipulation eingesetzt natürlich F R E I G E L D
3.
refacalpe 30.04.2012
ja Franco schenkte den Peones Land der Großgrundbesitzer, jedoch war es karges nur von Piniene und Kiefern bewachsenes felsiges Land, und dann kamen die Nordeuropäer und wollten die Sone kaufen, und da gab es Kliquen die zu Geld gekommen waren und kauften ihren Landsleuten den felsigen Grund für einen Apfel und ein Ei ab und verkauften ihn teuer an die Nordeuropäer. Aber in diesem Dorf in Andalusien da gibt es eines was sehr selten ist Solidarität
4. In kleinen Gemeinden
marypastor 30.04.2012
Zitat von sysopGanz Spanien leidet unter der Wirtschaftskrise. Ganz Spanien? Im andalusischen Dörfchen Marinaleda regiert Juan Manuel Sánchez Gordillo, seine Bürger haben Arbeit, Häuser, grüne Gärten. Wie schafft der Kommunist das nur? Spanisches Kommunistendorf: Leben im roten Utopia - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,830033,00.html)
ist es immer einfacher. Da laesst sich alles besser ueberwachen und kontrollieren. Ordnung und Disziplin. Da flippt auch keiner aus, weil sie sich alle kennen. Was aber wohl in Spanien dringend noetig ist, ist eine Landreform. Es gibt immer noch zuviel Land im Besitz von Adligen, die seit zig Jahren die Flaechen nicht mehr bearbeitet haben, weil die Rendite zu klein ist. Aber der Adel geniesst in Spanien unveraendert grossen Respekt und eine gewisse Unantastbarkeit. Da wird eine Landreform nicht einfach sein.
5. Eu
qranqe 30.04.2012
Unglaublich! Die EU subventioniert den Anbau, nicht die Ernte? Wie krank ist das denn bitte? Da ist es doch kein Wunder, dass die Bürgerinnen und Bürger das Vertrauen in dieses eigentlich tolle Projekt verlieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in Spanien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 175 Kommentare
  • Zur Startseite