Angebliche Sterbehilfe: 66-Jähriger erschießt Ehefrau im Krankenhaus

Im US-Bundesstaat Ohio hat ein Mann seine Frau nach 45 Ehejahren im Krankenbett erschossen. Es deute auf Sterbehilfe hin, vermutet der örtliche Polizeichef. "Er wollte sie von ihrem Leiden erlösen."

Akron - John Wise und seine Frau Barbara waren 45 Jahre lang verheiratet. Vor wenigen Tagen wurde die 65-Jährige aus der Kleinstadt Massillon im US-Bundesstaat Ohio wegen einer lebensbedrohlichen Krankheit auf die Intensivstation gebracht.

Am Samstagabend kam der Ehemann zur regulären Besuchszeit ins Akron General Medical Center. Er stand direkt neben dem Bett seiner Frau, als er gegen 21 Uhr eine Handfeuerwaffe zog und mindestens einmal auf sie schoss. Barbara Wise wurde lebensgefährlich verletzt. Am Sonntag um 10.20 Uhr starb sie.

Ein Arzt hatte den Schuss gehört und war in das Zimmer geeilt, um mit dem Mann zu verhandeln. Unbewaffneten Wachleuten gelang es kurz darauf, den Ehemann in Gewahrsam zu nehmen, bis die Polizei eintraf. Der 66-Jährige wurde wegen versuchten Mordes festgenommen. Verletzt wurde niemand. "Es hätte viel schlimmer kommen können", erklärte Krankenhaussprecher Jim Gosky. Das Krankenhaus hatte nach dem Vorfall umgehend internen Waffenalarm ausgelöst.

Die örtliche Gerichtsmedizin wird nun eine Autopsie der Leiche durchführen. John Wise soll am Montag erstmals zur Sache vernommen werden.

Bei der Tat könne es sich um einen Akt der Sterbehilfe handeln, vermutete Polizeichef Dan Zampelli. "Es geht in diese Richtung. Er wollte ihrem Leiden ein Ende bereiten", sagte er dem "Independent Online" in Massillon. Warum Wise sich für eine so brutale Art der Sterbehilfe entschied, erklärte er nicht.

"Wir können nicht alle abtasten und durchleuchten"

Zu Kritik an mangelnden Sicherheitsvorkehrungen im Hospital sagte dessen Sprecher Gosky, sowohl das medizinische Personal als auch die Sicherheitsleute hätten sich streng an die Vorgaben gehalten. Tausende Besucher kämen jedes Jahr in das Krankenhaus - es sei schlicht unmöglich jeden einzelnen zu überprüfen: "Wir können die Leute nicht 24 Stunden am Tag beobachten", so Gosky. "Wir können nicht alle abtasten und durchleuchten." Bei der Bluttat handele es sich um einen Einzelfall, da ist sich der Sprecher sicher. "Wir sind unseren Mitarbeitern so dankbar, dass niemand sonst verletzt wurde."

Aktive Sterbehilfe ist in allen US-Bundesstaaten verboten. Ein ärztlich assistierter Suizid ist in Oregon, Washington und Montana nur unter strengen Auflagen möglich. So können nur Schwerkranke mit einer sehr schlechten Überlebensprognose die notwendigen schriftlichen und mündlichen Anträge stellen. Die Zahl der Patienten, die den Weg in den selbst gewählten Tod auf sich nehmen, lag in Oregon in den Jahren 2009 und 2010 bei weniger als hundert.

Ohio hat dem assistierten Suizid mit einem im März 2003 in Kraft getretenen Gesetz eine Absage erteilt. Demnach kann jeder, der einen solchen Suizid vorbereitet, unterstützt oder begleitet, per einstweiliger Verfügung gerichtlich belangt werden.

In Deutschland sieht ein neuer Gesetzentwurf vor, dass die gewerbsmäßige Förderung von Selbsttötung mit bis zu drei Jahren Haft oder Geldstrafe sanktioniert werden soll. In einer repräsentativen Umfrage durch das Meinungsforschungsinstitut Emnid befürworteten 49 Prozent der Bundesbürger die Legalisierung der gewerblichen Sterbehilfe, 41 Prozent lehnen sie ab.

ala

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Von wegen Sterbehilfe
lichtwort.de 06.08.2012
Ja klar, Sterbehilfe, was sonst? Man warte nur mal ab, wie sehr sich solche Fälle hierzulande häufen könnten, sobald das Vorhaben der Bundesjustizministerin in die Tat umgesetzt wird, private Sterbehilfe durch „nahestehende Personen“ straffrei zu stellen.
2. optional
TachAuch 06.08.2012
"Verletzt wurde niemand." Die tote Frau ist also niemand!?
3. ...
Beobachter123 06.08.2012
65 jährige Frau nach 45 Ehejahren?! Habe garnicht gewusst, dass man mit 16 in den USA Heiraten darf.
4. ich auch nicht
Hotte Hitzig 06.08.2012
Zitat von Beobachter12365 jährige Frau nach 45 Ehejahren?! Habe garnicht gewusst, dass man mit 16 in den USA Heiraten darf.
Also bitte Taschenrechner raus und noch einmal von vorn.
5. kein Studienfach
mundi 06.08.2012
Zitat von lichtwort.deJa klar, Sterbehilfe, was sonst? Man warte nur mal ab, wie sehr sich solche Fälle hierzulande häufen könnten, sobald das Vorhaben der Bundesjustizministerin in die Tat umgesetzt wird, private Sterbehilfe durch „nahestehende Personen“ straffrei zu stellen.
Bessere Lösung, als das Töten von einem Arzt zu verlangen. Er ist nicht immer waffenkundig und hat das Töten auch nicht im Studium gelernt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
  • Zur Startseite
Arten der Sterbehilfe
Aktive Sterbehilfe
Aktive Sterbehilfe nennt man Maßnahmen, die gezielt den Tod des Patienten herbeiführen sollen. Meist geschieht dies durch die Verabreichung eines tödlichen Medikaments, zum Beispiel einer Überdosis von Schmerz- oder Beruhigungsmitteln. Aktive Sterbehilfe ist nur in Belgien, den Niederlanden und Luxemburg legal. Voraussetzung ist die tatsächliche oder mutmaßliche Einwilligung des Patienten. Liegt sie nicht vor, kann die tödliche Maßnahme als Totschlag oder Mord gewertet werden.
Passive Sterbehilfe
Unter passiver Sterbehilfe versteht man das Unterlassen oder Beenden lebensverlängernder Maßnahmen. Wird zum Beispiel ein Patient nur mit Hilfe einer künstlichen Lunge am Leben gehalten und schaltet der Arzt diese ab, begeht er passive Sterbehilfe. Entscheidend ist dabei der Wunsch des Patienten.
Indirekte Sterbehilfe
Als indirekte Sterbehilfe gilt, wenn ein Arzt den vorgezogenen Tod eines Patienten in Kauf nimmt - etwa als Nebenwirkung von Medikamenten. Ein Beispiel ist die regelmäßige Gabe von Morphin als Schmerztherapie im Endstadium einer Krebserkrankung. Die Grenze zur aktiven Sterbehilfe verschwimmt hier allerdings.
Beihilfe zum Suizid
Die Beihilfe zur Selbsttötung ist in Deutschland straflos. Sie liegt etwa vor, wenn ein Arzt einem Patienten, der sein Leben beenden will, eine tödliche Dosis eines Medikaments verschreibt. Ein anwesender Sterbehelfer wäre allerdings zur Rettung des Patienten verpflichtet.