Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Arabische Christen in Israels Armee: Zwischen Stolz und Schande

Von , Tel Aviv

Minderheit im Heiligen Land: Arabische Christen in Israel Fotos
SPIEGEL ONLINE

Sie werden von Arabern beschimpft und von jüdischen Soldaten kritisch beäugt: Auch arabische Christen dienen in der israelischen Armee - so wie die 19-jährige Jasmin. Sie fragt: "Warum sollte ich mein Land nicht beschützen wollen?"

Während sie spricht, schiebt sie das Magazin ihrer M16 von einer Hand in die andere. Eigentlich sollte Jasmin Haik jetzt in ihrem Offizierskurs sein, stattdessen sitzt sie unter einem löchrigen Sonnenschirm in einem Kiosk vor der Armeebasis in Rischon, nicht weit von Tel Aviv. In Israel leben etwa 1,7 Millionen Araber. Weniger als zehn Prozent davon sind Christen - so wie Jasmin Haik. Die 19-Jährige stellt in dieser Minderheit so etwas wie eine weitere Minderheit dar: Sie ist Soldatin der israelischen Armee.

Araber sind in Israel eigentlich vom Wehrdienst befreit. Rund 2000 arabische Christen kommen jedes Jahr ins wehrpflichtige Alter, in vorigen Jahren entschieden sich jeweils nur etwa 35 von ihnen für den Wehrdienst. Das liegt auch daran, dass das Gegeneinander zwischen der jüdischen Mehrheit und der arabischen Minderheit in Israel meistens größer ist als das Miteinander. Die Besetzung des Westjordanlandes ist ein dauernder Konfliktpunkt.

Jasmin Haik, geboren und aufgewachsen in Akko im Norden Israels, ist das offenbar egal. Sie habe kein Identitätsproblem, sie höre nur auf sich selbst, sagt sie. Zur Armee wollte sie schon lange, spätestens seit sie ihre ältere Schwester in Uniform gesehen hat. "Ich lebe hier, ich bin Israelin, warum sollte ich mein Land nicht beschützen wollen?", fragt sie.

Natürlich seien ihre Eltern stolz auf sie. Natürlich gebe es überhaupt keine Anfeindungen, weder zu Hause in Akko, noch hier, bei der Armee. Die drei Presseoffiziere, die mit ihr am Tisch sitzen, nicken begeistert.

Konfliktthema Wehrdienst

Seit die Armee verkündet hat, in Zukunft auch arabische Christen zum Wehrdienst aufzufordern, ist in Israel eine heftige Debatte entbrannt. Bis jetzt mussten sich diejenigen, die zum Militär wollten, selbst melden. Nun hat die Armee Briefe verschickt, die sie "Einladungen" nennt. Die Adressaten sind in Aufruhr: Ein arabischer Knesset-Abgeordneter rief dazu auf, die "vergiftete Post" zu verbrennen.

Oft zieht sich die Kluft mitten durch die arabischen Familien. Die Jungen wollen endlich vollwertige Mitglieder der Gesellschaft sein, in der sie leben. Dafür sind sie zunehmend bereit, Wehr- oder einen sogenannten Sozialdienst zu leisten. Die Zeit in der Armee prägt die Israelis, genau wie die Schulzeit oder das Studium.

Die Eltern und Großeltern dagegen haben oft noch die Vertreibung eines Teils der Familie erlebt; für sie ist die Armee des Landes, in dem sie leben, eine feindliche Macht.

Wie tief die Gräben nach wie vor sind, zeigt die Kontroverse um Gabriel Nadaf. Auf den griechisch-orthodoxen Priester aus Nazaret ist im Internet mittlerweile ein Kopfgeld ausgesetzt. Er hat vor zwei Jahren die Initiative "Forum der israelischen Christen für die Einberufung" gegründet und für den Wehrdienst mobilisiert.

Dass die Zahl der jungen Christen, die zur Armee wollen, jetzt tatsächlich steigt, liegt auch an seiner Initiative; Nadaf und der Sprecher des Forums, Schadi Chalul, haben ein Tabu gebrochen. Es geht um Identität und um Loyalität, der Ton ist alles andere als freundlich. Trotzdem rechnet die Armee dieses Jahr mit mehr als hundert freiwilligen Christen.

Während Chalul sogar stolz darauf ist, als israelischer Soldat im Westjordanland und im Libanon im Einsatz gewesen zu sein, wünschen sich die meisten dienenden Christen eine Aufgabe im israelischen Kernland.

"Man sitzt zwischen allen Stühlen"

Ein einziges Mal habe sie jüdische Siedler bewachen müssen, auf einem illegalen Außenposten in der Nähe der palästinensischen Stadt Hebron, erzählt eine Soldatin, auch als arabische Christin. Das wolle sie nie wieder tun müssen, sagt sie. Sie hat um Befreiung vom Dienst im Westjordanland gebeten, das wurde genehmigt. Ihren Namen will die junge Frau nicht mehr veröffentlicht sehen, seit sie in einer israelischen Zeitung über ihre Motivation sprach. Darauf erhielt sie Briefe, in denen stand, dass sie besser nie geboren wäre; sie sei eine Schande für ihre Familie.

Anders als Jasmin Haik, die Kadettin in Rischon, spricht sie darüber, was es für eine arabische Christin bedeutet, israelische Soldatin zu sein. Sie spricht über ihre Einsamkeit in der Armee, in der die jüdischen Soldaten über sie tuscheln und manche offen fragen, was sie, die Araberin, denn hier in der jüdischen Armee wolle. Sie erzählt von den Problemen zu Hause, vom wütenden Vater und der fassungslosen Großmutter. "Man sitzt einfach immer zwischen allen Stühlen", sagt sie.

Das wochenlange Einzugsprozedere hat sie damals vor ihrer Familie verheimlicht. Heute zieht sie manchmal die Uniform aus, bevor sie nach Hause geht. Nie würde sie selbst schießen, sagt sie. Trotzdem sei Israel ihr Land, dem sie mit ihrem Dienst in der Armee etwas zurückgeben möchte.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nie würde Sie selbst schiessen
Edgar Lefgruen 01.06.2014
Nun, als ehemaliger Soldat weiss ich es wohl, es ist sehr wahrscheinlich, die Situation erfordert es, lässt es gar nicht anders zu als selbst zu schiessen, um andere, die Kameraden und sich selbst zu schützen.
2. Christen, Drusen, Beduinen loyal zu Israel
Steve Kadisha 01.06.2014
Tausende muslimische Beduinen, arabische Christen, Drusen und andere Nichtjuden wie schwäbische Templer dienen in der israelischen Armee, der Grenzpolizei oder der allgemeinen Polizei und kämpften in allen Kriegen mit. Nur die Drusen unterfallen der Wehrpflicht, alle anderen dienen freiwillig dem Staat, der eben auch der ihre ist, der ihnen bei allen Defiziten ein Leben in Demokratie, Freiheit und Religionsfreiheit und einem wirtschaftlichen Standard erlaubt wie kein arabisches Land. Und sie sind gleichberechtigte Kameraden; das Band des gemeinsamen Dienstes in der IDF schweißt Juden und Nichtjuden ein Leben lang zusammen. Kritiker mögen einmal das Memorial für die für den Staat Israel gefallenen Beduinen besuchen, dann werden sie vielleicht begreifen.
3. Respekt
leser008 01.06.2014
Als nichtjüdischer Mitbürger hat man es in Israel eh schwer genug. Wenn man da im Leben noch was werden will, dürfte da ein abgeleisteter Wehrdienst sehr hilfreich sein. Allerdings ein hoher Preis, ich habe genug Leute aus Israel getroffen, die sich mit z.T unglaublichen Tricks vor dem sehr belastenden Wehrdienst gedrückt haben. Trotzdem, oder gerade deshalb mein Respekt.
4. Der Friede sei mit ihr
pförtner 01.06.2014
Ich weis nicht ob es ausreicht seine Schwester einmal in Uniform gesehen zu haben, um ebenfals die Uniform anzuziehen.Ich wünschte mir, dass Land würde endlich seinen Frieden mit den Arabern machen. Aber wie es Gott so schön gesagt haben soll: "Jerusalem mache ich zum Mühlstein am Hals der Welt"!Schalom !
5. Wehrhaft = wahrhaft
nickleby 01.06.2014
Die junge arbische Christin weiß sehr wohl, wo ihre ungefährdete Zukunft liegt : in Israel, wo sie ihren Glauben und ihr Leben leben darf und kann. Diese beiden Güter müssen verteidigt werden. Hilfe für Israel ist Hilfe für Frieden und Toleranz
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 22.072 km²

Bevölkerung: 8,358 Mio.

Regierungssitz: Jerusalem

Staatsoberhaupt:
Reuven Rivlin

Regierungschef: Benjamin Netanjahu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Israel-Reiseseite


Fotostrecke
Papstreise ins Heilige Land: Im Namen der Ökumene

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: