Atombombenabwurf auf Hiroshima Japan gedenkt und schaut in die Zukunft

Zum 66. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima haben Einwohner der 140.000 Toten gedacht, die in Folge der US-Angriffe starben. Unter dem Eindruck der Katastrophe von Fukushima beschwor Ministerpräsident Kan eine atomfreie Zukunft für Japan.

AFP

Hiroshima - In der japanischen Stadt Hiroshima haben Einwohner am Samstagmorgen mit einer Schweigeminute an die Opfer des Atombombenabwurfs vor 66 Jahren erinnert. Die Gedenkfeier stand in diesem Jahr unter dem besonderen Eindruck der Katastrophe im Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi im März.

Die Schweigeminute wurde um 8.15 Uhr (Ortszeit) eingelegt - um diese Uhrzeit hatten die US-Streitkräfte am 6. August 1945 eine Atombombe über Hiroshima abgeworfen, um Japan zur Kapitulation zu zwingen. Der Angriff zum Ende des Zweiten Weltkriegs kostete bis zu 140.000 Menschen das Leben, der Großteil der Stadt wurde zerstört. Weitere 80.000 Menschen wurden am 9. August bei einem zweiten Bombenabwurf über Nagasaki getötet. Hinzu kamen Hunderttausende, die in den Jahren danach an den Folgen der Strahlung starben.

Der japanische Ministerpräsident Naoto Kan legte am Samstag im Friedenspark von Hiroshima einen Kranz mit gelben Blumen nieder. Er erneuerte das Versprechen Japans, den Horror von Hiroshima niemals zu wiederholen. Japan hat versprochen, niemals Atomwaffen zu bauen oder zu besitzen.

In seiner Rede ging Kan auch auf die Katastrophe in Fukushima-Daiichi ein. Er versprach, das Land werde sich den erneuerbaren Energien zuwenden und weniger auf die Atomkraft stützen. "Ich bedaure zutiefst, an den Sicherheitsmythos der Atomkraft geglaubt zu haben", sagte er.

Seit der Atomkatastrophe von Fukushima infolge des schweren Erdbebens und Tsunamis vom 11. März hat sich in der japanischen Bevölkerung Misstrauen gegenüber der Atomindustrie breitgemacht. Wegen der Havarie im Nordosten des Landes mussten zehntausende Menschen ihre Heimatorte auf unbestimmte Zeit verlassen.

Die versammelte Menschenmenge senkte in Gedenken an die Toten den Kopf, während Tauben in die Freiheit entlassen wurden. Viele der anwesenden Menschen trugen buddhistische Gebetsperlen bei sich.

hpi/dapd/afp



insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
iosono3 06.08.2011
1. frage
gibt es eigentlich in japan eine art gedentag für die opfer der japanischen invasionen zb. in china,korea,philippinen......?
Erz_Atheist 06.08.2011
2. Nö
Zitat von iosono3gibt es eigentlich in japan eine art gedentag für die opfer der japanischen invasionen zb. in china,korea,philippinen......?
Nein, jedoch wäre das im allgemeinen etwas neues. Ich kenne spontan kein Land, welches einen Gedenktag für die Opfer von Invasionen hat. Ich verstehe ihren Kommentar auch nicht ganz. Um eine Verbindung zum Artikel herzustellen, müssten es die USA sein, die einen Gedenktag für die Opfer der Atombomben haben. Zwar ist Japan nicht wirklich ein gutes Beispiel für Vergangenheitsbewältigung, Deutschland ist m.E. hier auch die absolute Ausnahme, wodurch man das Japan nur bedingt anlasten kann. Oder anders: Hat China einen Gedenktag für die Opfer des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens?
Treeman, 06.08.2011
3. Kein Titel!
Zitat von iosono3gibt es eigentlich in japan eine art gedentag für die opfer der japanischen invasionen zb. in china,korea,philippinen......?
Was hat diese Frage mit dem Artikel zu tun?
vostei 06.08.2011
4. Man gedenkt den Opfern
Zitat von iosono3gibt es eigentlich in japan eine art gedentag für die opfer der japanischen invasionen zb. in china,korea,philippinen......?
Wenn sie schon relativieren möchten, sollten sie sich bewusst sein, dass der primäre Faktor für die Wahl des Zielorts neben dem Sitz des Hauptquartiers der jap 2. Armee auch die Tatsache war, dass sich dort KEIN Kriegsgefangenlager mit US-Amerikaneren befand - dass ca 10 Prozent der dort lebenden Viertelmillion ZIVILISTEN chinesische und koreanische Zwangsarbeiter waren juckte auch nicht.... Aber wir leben im Jetzt - und da geht es um die Auswirkungen des atomaren Kriegs und das in Kombi mit den Vorgängen in Fuk. Und bei Gedenktagen geht es um die Opfer, nicht die Täter.
alexkie 06.08.2011
5. .
Zitat von iosono3gibt es eigentlich in japan eine art gedentag für die opfer der japanischen invasionen zb. in china,korea,philippinen......?
Nein. Warum sollte es auch?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.