Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Aufarbeitung des Missbrauch-Skandals: Die Null-Bilanz

Von

Ministerinnen Schröder, Leutheusser-Schnarrenberger: Bilanz des Runden Tisches Zur Großansicht
DPA

Ministerinnen Schröder, Leutheusser-Schnarrenberger: Bilanz des Runden Tisches

Die Erwartung war groß, die Enttäuschung ist es nun auch: In Berlin hat der Runde Tisch zum Thema Kindesmissbrauch Bilanz gezogen. Und die fällt ernüchternd aus. Man hat Empfehlungen erarbeitet, doch geschehen ist seither praktisch nichts. Geschichte eines Versagens.

Hamburg - Die Enttäuschung ist mindestens so groß wie die Hoffnung es einst war. Als Anfang 2010 immer mehr Missbrauchsfälle bekannt wurden in kirchlichen Einrichtungen, in Heimen, Internaten, Sportverbänden, war der Aufschrei groß. Die Opfer brachen nach Jahrzehnten ihr Schweigen. Die Gesellschaft hatte Jahrzehnte weggeschaut, die Täter mitunter geschützt, den Missbrauch so legitimiert. Es war die gesellschaftliche Debatte, die den Opfern nach Jahrzehnten zu Recht verhalf, indem sie Unrecht benannte und brandmarkte. Es wurde zurechtgerückt, was die Täter einst aus dem Lot gebracht hatten, indem sie den Opfern eine Mitschuld am Missbrauch gaben: wer die Verantwortung für das Geschehen trägt, wer Täter war und wer Opfer.

Der Aufschrei war groß, der Aktionismus auch. Die Bundesregierung richtete am 24. März 2010 den Runden Tisch "Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich" ein. Der Name war bereits so sperrig, dass man sich die Arbeit auch kaum anders vorstellen konnte. Nun, fast drei Jahre später, hat der Runde Tisch Bilanz gezogen. Und die ist ernüchternd. Denn passiert ist seither wenig. Es hat gute Ideen gegeben, doch nur wenige sind bislang umgesetzt worden. Für die Opfer, die im Zentrum der Bemühungen stehen sollten, sind praktisch keine Veränderungen spürbar.

Die Opfer haben das Nachsehen

Am Runden Tisch sitzen drei Ministerinnen: Kristina Schröder für das Familienministerium, Johanna Wanka für das Bildungsministerium, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger für das Justizministerium. Kristina Schröder hat mit viereinhalb Millionen Euro Aufklärungskampagnen finanziert - was deutlich angenehmer ist, als den Blick auf die Aufarbeitung und das systematische Vertuschen der vergangenen Jahrzehnte zu lenken. Das Bildungsministerium butterte 30 Millionen in Studien zum Thema Missbrauch und verschaffte Universitäten Forschungsaufträge. Der Runde Tisch war auch eine Möglichkeit, sich zu profilieren.

Doch die entscheidenden Schritte stocken:

  • Bund und Länder wollten einen 100-Millionen-Euro-Fonds aufsetzen, um Männer und Frauen, die innerhalb der Familie missbraucht worden sind, entschädigen zu können - beispielsweise durch die Finanzierung von Therapien, wenn eine Krankenkasse nicht mehr bereit ist, die Kosten zu übernehmen. Der Bund wollte 50 Millionen aufbringen, hat die Zahlung aber daran geknüpft, dass die Länder die andere Hälfte bereitstellen. Das ist bislang nicht der Fall. Die Länder werfen dem Bund vor, den Fonds nicht hinreichend ausgestaltet zu haben.
  • Die straf- und zivilrechtlichen Verjährungsfristen für Missbrauch sollten verlängert werden. Zivilrechtliche Ansprüche auf Schadensersatz und Schmerzensgeld würden demnach 30 statt bislang nur 3 Jahre bestehen. Doch der Gesetzentwurf hängt seit 18 Monaten im Rechtsausschuss fest. Die Änderung der Fristen ist entscheidend, weil viele Opfer erst nach Jahrzehnten des Verdrängens ihr Schweigen brechen. Die Logik des Rechts und die Psyche passen bislang nicht zusammen: Die Taten sind in den meisten Fällen verjährt, bevor sie benannt worden sind.
  • Der Ausbau spezialisierter Therapieangebote, beispielsweise für Jungen, stagniert.

Die Bilanz fiel entsprechend nüchtern aus: Es gibt praktisch nichts zu bilanzieren, es ist eine Geschichte des Versagens. Frustrierend ist das besonders für die Opfer, die teils dringend Hilfe benötigten und nun dem politischen Fingerhakeln ausgeliefert sind. Bund gegen Länder, Gremienmitglied gegen Gremienmitglied, das alles ist zäh, es ist Bürokratie. Das Schicksal der Opfer wird verwaltet, nicht gelindert.

Nach der Wahl kann alles von vorne beginnen

Dagegen verliefen die Gespräche mit den Vertretern der Kirchen, der Wohlfahrtsverbände und dem Deutschen Olympischen Sportbund geradezu unproblematisch, man wurde sich schnell einig. Die Politik muss sich vorhalten lassen, von den Einrichtungen, die sonst nicht für ihren Eifer beim Thema Missbrauch bekannt sind, abgehängt worden zu sein. Vielleicht ist das der größte Beweis des Versagens.

Johannes-Wilhelm Rörig, der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, der sich vor allem als Vertreter der Opferinteressen versteht, macht keinen Hehl aus seinem Frust. Im Dezember 2013 endet seine Amtszeit. Er will, dass sich die künftige Regierung im Koalitionsvertrag verpflichtet, sich für die Missbrauchsopfer einzusetzen. Wird das Gesetz zur Verlängerung der Verjährungsfristen nicht bis zur Bundestagswahl verabschiedet, wird es wohl völlig neu aufgerollt werden müssen. Und das kann dauern.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
atech 20.02.2013
Zitat von sysopdapdDie Erwartung war groß, die Enttäuschung ist es nun auch: In Berlin hat der Runde Tisch zum Thema Kindesmissbrauch Bilanz gezogen. Und die fällt ernüchternd aus. Man hat Empfehlungen erarbeitet, doch geschehen ist seither praktisch nichts. Geschichte eines Versagens. Bilanz des Runden Tisches zum Thema Missbrauch: Enttäuschte Hoffnung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/bilanz-des-runden-tisches-zum-thema-missbrauch-enttaeuschte-hoffnung-a-884618.html)
es ist verblüffend zu sehen, dass sich bei einem Thema, bei dem sich die Politiker Partei-übergreifend einig sein könnten, weil es hier keinen Diskussionsbedarf in der Sache an sich gibt (soll man den Opfern helfen? - ja, natürlich!), so wenig tut. Ein Armutszeugnis für die Politiker aller Parteien.
2. optional
Sgt.Moses 20.02.2013
Interessant wäre noch gewesen, wer die Aufstockung drr Verjährungsfristen verhindert hat, denn diese 3-jährige Frist ist der wohl einer der größten Skandale in der deutschen Rechtsprechung! ! !
3. Täterstrategie
hoffmannsybille 20.02.2013
Verjährungsfristen gehören im Missbrauchsfall ganz ausgesetzt. Sie sind Teil einer Justiz, die die Täter in Schutz nimmt und die Würde des Kindes nicht ernst nimmt. Viele Opfer erinnern sich Jahrzehnte später und getrauen sich an die Öffentlichkeit-die Täter sind dann unantastbar geworden. Leider hat ein Missbrauchsopfer immer lebenslänglich im Gegensatz zu den Täter.
4. Wen wundert's?
querdenker66 20.02.2013
...offenbar sind einfach zu viele, vor allem wichtige und maßgebliche Leute (auch aus der Politik), verstrickt. Klappentext des Buches "Das reizende Mädchen": "In ebenso mitfühlenden wie provozierenden Interviews, in ebenso direkten wie unverblümten Schilderungen dokumentiert die Journalistin Stefanie Aufleger den Fall eines jahrelangen Missbrauchs. Als Frieda vier Jahre alt ist, lässt ihre Mutter sie zum ersten Mal mit Karl Blumberger allein, ein Freund der Familie und als CDU-Politiker ein bekannter und angesehener Mann. Er kann dem Reiz des Mädchens nicht widerstehen. Regelmäßig kommt es in der CDU-Geschäftsstelle zu Übergriffen.Blumbergers Neigung ist bekannt, an Mahnungen fehlt es nicht. Wie konnte der Missbrauch rotzdem über Jahre hinweg geschehen? Ein Buch über das Wegschauen, die Heuchelei und die Mitschuld der Gesellschaft." Auch ein Kapitel aus der "Geschichte des Versagens".
5. Schlechter Witz
dasistnurmeinemeinung 20.02.2013
"Dagegen verliefen die Gespräche mit den Vertretern der Kirchen ... geradezu unproblematisch, ..." Wie bitte? Die selbsternannten Moralhüter vertuschen was das Zeug hält und die sogenannten Volksvertreter lassen sich als billiges Alibi vorschieben. Diese Veranstaltung ist beschämend.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Beratungstellen
Polizei
Auf der Seite polizei-beratung.de finden Sie durch Eingabe von Postleitzahl oder Wohnort Polizeiberatungsstellen in Ihrer Nähe.
Nummer gegen Kummer
Wenn Kinder und Jugendliche nicht wissen, an wen sie sich wenden können, hilft eine Telefon-Hotline weiter, die in ganz Deutschland zu erreichen ist - und zwar kostenlos, selbst mit leerer Handy-Karte. Die "Nummer gegen Kummer" lautet 0800-111 0 333. Im Jahr 2008 haben dort rund 3000 Kinder und Jugendliche angerufen, um über sexuellen Missbrauch zu sprechen. Mit den Leuten an der Hotline kann man auch über andere Probleme reden, etwa wenn man Stress mit den Eltern hat.
N.I.N.A. e.V.
Nationale Infoline, Netzwerk und Anlaufstelle zu sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen (N.I.N.A.)
Hotline: 01805/123465 (montags 9 bis 13 Uhr, dienstags und donnerstags 13 bis 17 Uhr; Anrufe kosten im Festnetz 14 Cent pro Minute)
Steenbeker Weg 151, 24106 Kiel
http://www.nina-info.de/
Zornrot e.V.
Die Beratungsstelle unterstützt Mädchen und Jungen, Frauen und Männer, die direkt oder indirekt von sexualisierter Gewalt betroffen sind.
Hotline: 040/7217363 (montags bis freitags, 10 bis 12 Uhr, freitags auch 16 bis 17 Uhr)
Vierlandenstraße 38, 21029 Hamburg
http://www.zornrot.de/
Katholische Kirche
Bundesweite Telefon-Hotline „Hilfe für Opfer sexuellen Missbrauchs“
Telefon: 0800 120 1000 (kostenfrei), Di, Mi, Do von 13 bis 20.30 Uhr, www.hilfe-missbrauch.de
Odenwaldschule
Die Odenwaldschule hat als externe Ansprechpartnerin die Rechtsanwältin Claudia Burgsmüller beauftragt.
Telefon: 0611/373258
Spiegelgasse 9, 65183 Wiesbaden
http://www.kanzlei-burgsmueller.de/


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: