Umstrittener Bischof Tebartz-van Elst Zahl der Kirchenaustritte auf Rekordniveau

Der Protzbau, der Erste-Klasse-Flug, der autoritäre Führungsstil: Viele Katholiken haben genug vom umstrittenen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst. Nach SPIEGEL-Informationen ist die Zahl der Kirchenaustritte in seinem Bistum erheblich gestiegen.

Bischof Tebartz-van Elst (15.09.2013): Ihm laufen die Katholiken davon
DPA

Bischof Tebartz-van Elst (15.09.2013): Ihm laufen die Katholiken davon


Einsam, einsamer, Franz-Peter Tebartz-van Elst: Erst distanzierten sich ranghohe Kirchenleute von dem Bischof. Jetzt laufen ihm auch noch seine Schäfchen davon: Nach Informationen des SPIEGEL hat die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Limburg angesichts des anhaltenden Skandals um den Bischof erheblich zugenommen; das zeigen die Zahlen mehrerer Amtsgerichte. Insgesamt haben seit seinem Amtsantritt zum Jahresbeginn 2008 bis Ende vergangenen Jahres rund 25.000 Katholiken die Limburger Kirche verlassen.

So war die Zahl der Austritte beim Amtsgericht Limburg im Jahr 2012 mehr als doppelt so hoch wie 2004, als Tebartz-van Elst noch nicht im Amt war. Eigentlich müssen Katholiken ihren Austritt aus der Kirche nicht begründen und dennoch tun es manche: Sie stören sich demnach am "Protzbau" des Bischofs, an seinem autoritären Führungsstil, an seinem Erste-Klasse-Flug nach Indien.

Anzeige wegen Verdachts auf falsche eidesstattliche Erklärung

Anfang 2012 besuchte der Bischof gemeinsam mit Generalvikar Franz Josef Kaspar soziale Projekte in Indien. "Mir ging es doch darum, etwas gegen die Not und das Elend der Menschen zu machen, etwas für die Ärmsten der Armen", sagte er damals. Den Erste-Klasse-Flug leugnete er im Gespräch mit einem SPIEGEL-Redakteur. Business-Klasse seien sie geflogen, behauptete er.

Bei Gericht legte der Bischof sogar eine eidesstattliche Versicherung vor und ließ dann durch eine Anwaltskanzlei mitteilen, es dürfe unter anderem nicht mehr in der Öffentlichkeit verbreitet werden: "Herr Bischof Dr. Tebartz-van Elst ist erste Klasse mit dem Flugzeug nach Indien geflogen." (Lesen Sie hier den Hintergrund zur Auseinandersetzung um den Erste-Klasse-Flug im SPIEGELblog)

Einen Tag später erfolgte dann das Eingeständnis, ja, doch, es war die erste Klasse. Später gingen bei der Staatsanwaltschaft Limburg Anzeigen gegen den Bischof ein. Der Vorwurf: Er habe eine falsche eidesstattliche Versicherung abgegeben. Anfang Oktober sollen die Ermittlungen abgeschlossen sein.

Sollte sich der Verdacht bestätigen, hieß es aus den Reihen des Limburger Priesterrates, wäre "eine rote Linie" überschritten und der Rücktritt des Bischofs fällig.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 207 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
42-Antwort auf alles 29.09.2013
1. Austreten!
Wer jetzt noch in der Kirche ist und dieses Feudalsystem unterstützt ist selber schuld. Ich bin längst aus diesem Verein ausgetreten und finanziere trotzdem mit meinen Steuern diese abgehobenen Feudalherren mit. Dabei sollte unser Staat laut Verfassung eigentlich säkular sein.
Erwan 29.09.2013
2. Im Bistum Stuttgart-Rottenburg wird ein
Großprojekt von 40 Millionen erbaut. Hierzu liest man nichts Kritisches in den Medien. Warum wohl? offenbar geht es den Medien um ganz andere Dinge als die Kosten. Bischof Fürst ist eben beliebter, weil er ganz und gar nicht konsequent ist und den Medien damit schmeichelt.
suplesse 29.09.2013
3. Die nehmen sich alle nicht viel!
Egal welches Bistum. Um ihre Schäfchen scheeren sie sich nicht. Es wird geprotzt und gut gelebt. Kritik ist unerwünscht und wird ignoriert. Es wird nun wirklich Zeit, was dagegen zu tun. Mal sehen wie glaubwürdig der neue Papst ist.
dani216 29.09.2013
4. Eine Lüge mehr oder weniger,
Zitat von sysopDPADer Protzbau, der Erste-Klasse-Flug, der autoritäre Führungsstil: Viele Katholiken haben genug vom umstrittenen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst. Nach SPIEGEL-Informationen ist die Zahl der Kirchenaustritte in seinem Bistum erheblich gestiegen. Bischof Tebartz-van Elst: Kirchenaustritte in Limburg auf Höchststand - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/bischof-tebartz-van-elst-kirchenaustritte-in-limburg-auf-hoechststand-a-925097.html)
was solls? Die ganze Kirche baut doch seit jeher nur auf Lügen auf, da kommt's darauf auch nicht mehr an. Ich gebe den Christen in Deutschland noch max. 5 Generationen, dann haben wir mehr Muslime, der Rest sind Atteisten und Andersgläubige.
chupamela 29.09.2013
5.
Zitat von ErwanGroßprojekt von 40 Millionen erbaut. Hierzu liest man nichts Kritisches in den Medien. Warum wohl? offenbar geht es den Medien um ganz andere Dinge als die Kosten. Bischof Fürst ist eben beliebter, weil er ganz und gar nicht konsequent ist und den Medien damit schmeichelt.
Tolle Logik: Alles halb so wild, andere machen es ja auch so. Man kann doch das eine Fehlverhalten nicht durch ein anderes rechtfertigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.