Brandkatastrophe in Brasilien: "Wir tolerieren Dinge, die unerträglich sind"

Brand in Disco: Staatstrauer in Brasilien Fotos
REUTERS

Wie konnte es zu der Brandkatastrophe in einer Disco in Brasilien kommen? Steckt auch ein kulturelles Problem dahinter? Der Soziologe Sérgio Abranches spricht im Interview über eine hypermobile, geschichtslose Gesellschaft, die Unangenehmes verdrängt.

SPIEGEL ONLINE: Immer wieder kommt es in Brasilien zu schrecklichen Unglücken, weil Sicherheitsbestimmungen zu lax sind oder nicht eingehalten werden. Ist das womöglich auch ein kulturelles Problem?

Sérgio Abranches: Brasilianer legen wenig Wert auf Vorsorge. Wir hegen ein historisches Misstrauen gegen die Idee des Sparens, der Voraussicht, der langfristigen Planung. Das ist unter anderem eine Folge der Inflationskultur: Jahrzehntelang herrschte in Brasilien Hochinflation, das Geld verlor praktisch täglich an Wert. Viele Familien, die eine Lebensversicherung oder langfristige Anlagen hatten, mussten mit ansehen, wie ihr Geld über Nacht an Wert verlor. Außerdem ist Brasilien eine sehr mobile Gesellschaft. Das erschwert es, mittel- oder langfristig vorauszudenken. Viele Brasilianer sind wurzellos, sie stammen aus dem Landesinneren und sind auf der Suche nach Arbeit und einem besseren Leben in die großen Städte gezogen. Sie ziehen oft um, viele sind rasch sozial aufgestiegen. Sie haben die Erfahrung gemacht, dass das Leben unvorhersehbar ist, deshalb denken sie nur an das Heute. Mein Vater zum Beispiel war noch Analphabet, er lebte auf dem Land. Ich bin nach Sao Paulo gegangen und Universitätsprofessor geworden, das ist ein sehr schneller, brüsker Wandel. In Europa gibt es das kaum. Gesellschaftlich führt es dazu, dass die Zukunft einerseits als unvorhersehbar gilt, andererseits herrscht genereller Optimismus. Niemand stellt kritische Fragen, niemand denkt darüber nach, welche Unglücke geschehen könnten. Wir erwarten immer nur das Beste.

SPIEGEL ONLINE: Beim Discobrand in Santa María haben vor allem die Behörden und Veranstalter geschlampt…

Abranches: Das ist eine Folge dieser Gegenwartsmentalität. Brasilien hat ein großes Problem bei der Regierungsfähigkeit. Die Behörden verstehen nichts von Planung. Vorsorge findet nicht statt, es gibt keine Investitionen, die zukünftigen Schäden oder Kosten vorbauen könnten. Dieses Problem hat nicht nur die Katastrophe von Santa María mit verursacht, es kennzeichnet auch unsere Gesetzgebung. Regeln und Verordnungen sind nicht miteinander vernetzt. Die Regierung subventioniert Diesel, statt in alternative Energien zu investieren. Dabei entstehen riesige Kosten durch die Luftverschmutzung, viele Leute werden krank, für die Behandlung im öffentlichen Gesundheitswesen fehlt das Geld. Straßen werden nicht instand gehalten, Millionen Haushalte sind nicht an die Kanalisation angeschlossen. Investitionen, die für die Bürger unsichtbar sind wie die Investitionen in neue Abwasserleitungen, werden geringgeschätzt und sind bei Politikern daher nicht sehr populär. Sie weihen lieber Brücken oder Straßen ein.

SPIEGEL ONLINE: Vor zwei Jahren kamen nach sintflutartigen Regenfällen in den Bergen bei Rio de Janeiro über tausend Menschen bei Erdrutschen ums Leben. Trotz großspuriger Versprechen der Regierenden wohnen nach wie vor Tausende in Risikogebieten, die Hilfsgelder sind in dunklen Kanälen versickert, beim nächsten Starkregen droht die nächste Katastrophe. Warum machen die Bürger keinen Druck auf die Verantwortlichen?

Abranches: Brasilianer besitzen eine enorme Gabe, sich mit den Dingen abzufinden, das liegt ebenfalls an der enormen Mobilität der Gesellschaft. Das Niveau an Toleranz ist absurd. Wir tolerieren Dinge, die eigentlich unerträglich sind: Die katastrophalen Zustände im Bildungswesen, die Gewalt in den Städten. Wenn es in den Favelas von Rio oder Sao Paulo zu Massakern kommt, geht niemand auf die Straße. Laute Proteste gegen soziale oder politische Zustände wie in Argentinien sind in Brasilien selten, die Gesellschaft empört sich nicht.

SPIEGEL: Haben Sie ein Beispiel?

Abranches: An meiner Universität hat der Direktor vor ein paar Jahren mal schriftlich die Professoren aufgefordert, alle Studenten vor Sonnenuntergang nach Hause zu schicken, weil es nachts auf der Straße zu gefährlich sei. Wenn ich Student wäre, hätte ich Krach geschlagen und die Uni besetzt. Das ist doch unmöglich, eine Universität muss auch abends geöffnet sein, damit die Studenten in die Bibliothek können. Aber meine Studenten haben das klaglos hingenommen. Eine Occupy-Bewegung wie in den USA oder Europa ist in Brasilien undenkbar. Der letzte Studentenaufstand fand vor zwanzig Jahren statt. Damals gingen junge Leute mit bemalten Gesichtern auf die Straße und forderten die Absetzung des korrupten Präsidenten Fernando Collor. Brasilien praktiziert eine Kultur des Sich-Abfindens.

SPIEGEL ONLINE: Wirkt sich das auch auf die Vorbereitungen für die Fußball-WM im nächsten Jahr und die Olympischen Spiele 2016 aus?

Abranches: Auf allen Regierungsebenen mangelt es an Planung. Die Bevölkerung macht keinen Druck, damit investiert wird.

SPIEGEL ONLINE: Aber mangelnde Sicherheitsvorkehrungen sind doch keine brasilianische Spezialität. In den USA ist es vor wenigen Jahren zu einem ähnlichen Diskothekenbrand gekommen wie in Santa María…

Abranches: In den USA wurden daraufhin die Strafen verschärft und die Sicherheitsauflagen überprüft, so ein Unglück hat sich nie wiederholt. In Brasilien gibt es zwar jede Menge Gesetze und Vorschriften, aber sie werden nicht umgesetzt, ihre Einhaltung wird nicht überprüft. Wir lernen nicht aus einem Unglück, um zukünftige Katastrophen zu vermeiden. Überschwemmungen, Brandkatastrophen, Erdrutsche wiederholen sich ständig. Häuser stürzen ein, weil Bauvorschriften missachtet werden.

SPIEGEL ONLINE: Vergessen Brasilianer womöglich auch schneller?

Abranches: Brasilien hat ein kurzes Gedächtnis, das steht in direktem Zusammenhang mit der mangelnden Voraussicht. Weil wir nicht weit in die Zukunft blicken, erinnern wir uns auch nicht lange zurück. Ich habe meine Studenten mal gebeten, langfristige Szenarien zu entwerfen, sie waren dazu nicht in der Lage, sie konnten nur einige Monate voraus denken. Dann habe ich sie gebeten aufzuschreiben, was in den vergangenen 20 Jahren geschehen ist. Sie waren perplex, als sie feststellten, was sie alles vergessen hatten, obwohl sie einen Teil dieser 20 Jahre bewusst erlebt haben. Sie haben sich nicht mehr an die ersten Handys erinnert, an das Leben ohne Internet. Brasilien ändert sich zu schnell, das beeinträchtigt das Erinnerungsvermögen.

SPIEGEL ONLINE: Hat das Land deshalb so wenig Geschichtsbewusstsein?

Abranches: Brasilien interessiert sich nicht sehr für seine Vergangenheit. Wir lassen unsere historischen Altstädte, Bauten und Denkmäler verkommen. Jüngst sind Bauarbeiter bei den Renovierungsarbeiten im Hafengebiet für Olympia auf Überreste aus der Kolonialzeit und Knochen verstorbener Sklaven gestoßen, kaum einer hat sich dafür interessiert, die Sachen liegen jetzt irgendwo herum.

SPIEGEL ONLINE: Das hat aber auch einen sehr menschlichen Aspekt.

Abranches: Klar, sie behalten keine Wut für lange Zeit. Der Hass wird schnell überwunden. Aber das schafft eine Gesellschaft mit geringer Verteidigungskraft gegen Risiken.

Das Interview führte Jens Glüsing, Rio de Janeiro

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Interessant...
Ein_Continentaeler 31.01.2013
...das haette auch ein Beitrag ueber Mexiko sein koennen, sehr vieles von dem Gesagten trifft auch auf dieses Land zu.
2. Mobilität?
koelnrio 01.02.2013
Ich habe vier Jahre in Rio de Janeiro gelebt. Ich möchte dem Interviewpartner meine Erfahrungen hinzufügen. In Brasilien gibt es einen Satz, den ich immer wieder gehört habe: "Se Deus quiser......" - "Wenn Gott will.............." Brasilien ist ein zutiefst religiöses Volk. Wer Gott sein Leben überantwortet, übernimmt keine eigene Verantwortung, verlangt auch keine Verantwortung von Menschen. Die arme Bevölkerung ist sehr gottesfürchtig. Diejenigen, die Geld haben, kommen gut durchs Leben. Man schmiert einander, hat Haushaltsangestellte, ist Mitglied in einem Club, wo man das Wochenende verbringt und möchte nichts an den aktuellen Strukturen ändern. Warum auch? Es geht einem ja gut. Die arme Bevölkerung flüchtet sich in den Glauben. In ihren Wohngebieten herrscht bei aller positiven Veränderung in den Favelas doch immer noch Gewalt vor. Dagegen kommt man nicht an, es sei denn, man schließt sich der Gewalt an. Der Staat ist korrupt und auf ihn ist kein Verlass. Jeder kämpft für sich. Gemeinschaft entsteht beim Samba-Tanzen, bei Bierchen oder Caipirinha trinken. Brasilien sehe ich als eine konformistische Gesellschaft. Wenig wird in Frage gestellt. Man macht Dinge, weil man sie immer schon so machte, oder weil einem gesagt wurde, dass sie so gemacht wurden. Eigenständiges Denken wird nicht honoriert. Bei allem wirtschaftlichen Boom, den das Land gepackt hat, ist Brasilien immer noch ein Land mit starken kolonialen Strukturen. Dort verschanzen sich Reiche in "gated communities", Arme wohnen in Favelas. Keiner will etwas ändern.
3. Als bewusst ueberspitzt und verallgemeinert
Islamkritiker 01.02.2013
...hat er weitestgehend leider Recht. Die Umstaende stoeren nicht nur Einheimische, Ausgewanderte wie mich, sondern auch massiv den Tourismus. Brasilien hat ueber 8000 km Kueste und auch verschiedene klimatische Verhaeltnisse, bleibt aber leider unter seinem Potenzial zurueck.
4. typisch Spiegel
RD123 01.02.2013
aus einem Unglück, wie es leider immer wieder vorkommt, wird ein Problem der Gesellschaft und des Systems. In Deutschland ist man ja glücklicherweise so entwickelt und reguliert, dass so etwas nie passieren könnte... Anscheinend hat man nach Enschede erstmal die deutsche Gesellschaft revolutioniert.
5. Schreckliche Unglücke können
eisbaerchen 01.02.2013
Zitat von sysopWie konnte es zu der Brandkatastrophe in einer Disco in Brasilien kommen? Steckt ein kulturelles Problem dahinter? Der Soziologe Sérgio Abranches spricht im Interview über eine wurzellose Gesellschaft, die nur an das Heute denkt und Unangenehmes verdrängt. Brandkatastrophe in Brasilien: der Soziologe Sérgio Abranches im Interview - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/brandkatastrophe-in-brasilien-der-soziologe-sergio-abranches-im-interview-a-880862.html)
immer und überall passieren, davor sind weder hochentwickelte Industrienationen noch solche Länder wie Brasilien gefeit...nur die Wahrscheinlichkeit ist unterschiedlich...man sollte die Kirche mal im Dorf lassen und nicht gleich mit Religion oder sonstigen skurrilen Erklärungen zu erklären versuchen...das Leben an sich ist bereits ein Risiko!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Brände
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
  • Zur Startseite
Karte

Brandkatastrophen in Discotheken
Dezember 2009: 155 Tote in Perm
In einem Nachtclub der russischen Stadt Perm bricht am 5. Dezember ein Feuer aus. 155 Menschen sterben bei dem Unglück. Viele der Opfer wurden bei der Massenpanik totgetrampelt. Spätere Ermittlungen ergeben, dass die Notausgänge des Clubs durch illegale Umbauten versperrt waren.
Januar 2009: 66 Tote in Bangkok
Bei einem Brand während einer Silvesterparty in einem Nachtclub in Bangkok sterben mehr 66 Menschen, mehr als 200 weitere werden verletzt. Auslöser des Unglücks war ein Feuerwerk.
Dezember 2004: Mindestens 192 Tote in Buenos Aires
Während eines Rockkonzerts mit fast 2000 Zuschauern in einer Discothek in Buenos Aires bricht am 31. Dezember 2004 ein Feuer aus, als jugendliche Fans Böller abfeuern. Mindestens 192 Menschen sterben, einige Medien berichten sogar von 194 Toten. 375 weitere werden verletzt.
Februar 2003: Hundert Tote in West Warwick
In dem Club "The Station in West Warwick" im US-Bundesstaat Rhode Island werden am 20. Februar 2003 bei einem Brand hundert Menschen getötet und 200 weitere verletzt. Ein Feuerwerk löste die Katastrophe aus.
Dezember 2002: Fast 50 Tote in Caracas
Bei einem Brand in dem Nachtclub "La Goajira" in Venezuelas Hauptstadt Caracas am 1. Dezember 2000 sterben fast 50 Menschen. Viele Besucher wurden in dem Lokal eingeschlossen, weil der vorgeschriebene Notausgang fehlte.
Dezember 2000: 309 Tote in Luoyang
Ein Großbrand verwüstet im zentralchinesischen Luoyang am 25. Dezember 2000 ein Einkaufszentrum und eine Discothek. 309 Menschen sterben.

Fotostrecke
Mehr als 200 Tote bei Brand: Feuerhölle im Nachtclub Kiss