Prozess in Oslo: Deutsche Breivik-Sympathisantin ausgewiesen

Sie stellte sich in die Schlange vor das Osloer Gericht, auf ihrem Handy ein Bild des Attentäters: Weil eine deutsche Frau offenbar unerlaubt dem Breivik-Prozess beiwohnen wollte, wurde sie von norwegischen Behörden in Gewahrsam genommen und abgeschoben.

Berlin - Sie sei eine Freundin von Anders Breivik, sagte eine blonde Deutsche, die am Montag das Osloer Gerichtsgebäude betreten wollte. Auf ihrem Handy hatte die unbekannte Frau ein Propaganda-Bild des norwegischen Attentäters: Breivik mit einer Waffe im Anschlag. Das berichtet die norwegische Tageszeitung "VG NETT" auf ihrer Internetseite.

Die Frau stellte sich in die Schlange vor dem Gericht und versuchte, sich unrechtmäßigen Zutritt zu dem Prozess zu verschaffen, sagte der Pressesprecher der Osloer Polizei Unni Gröndahl. Sie sei daraufhin in Gewahrsam genommen worden und kam später in Abschiebehaft, hieß es.

Wer die Frau ist oder was sie genau wollte, ist unklar. Ein norwegischer Fernsehsender berichtete, sie sei aus Stuttgart angereist. Sie soll wegen ähnlicher Vorkommnisse bereits in Deutschland polizeibekannt sein.

lgr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mein Profil
air plane 19.04.2012
Zitat von sysopSie stellte sich in die Schlange vor das Osloer Gericht, auf ihrem Handy ein Bild des Attentäters: Weil eine deutsche Frau offenbar unerlaubt dem Breivik-Prozess beiwohnen wollte, wurde sie von norwegischen Behörden in Gewahrsam genommen und abgeschoben. Prozess in Oslo: Deutsche Breivik-Sympathisantin ausgewiesen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,828409,00.html)
Bei dieser Medienpräsenz ist es kein Wunder, dass Breivik eine wachsende Fangemeinschaft bekommt. Geneigten Kreisen wird hier ein Märtyrer "geschenkt".
2.
guxdu 19.04.2012
Es ist für mich vollkommen unbegreiflich, wie man für diesen irren Massenmörder so etwas wie Sympathie empfinden kann. Ich bekomme Brechreiz, wenn ich diese Visage sehe!! Und daß diese Frau auch noch aus Stuttgart, meiner Heimatstadt, angereist sein soll, erfüllt mich mit Scham. Sie dürfte aber wohl die einzige Stuttgarterin sein, die für diesen Irren Sympathie empfindet. Vielleicht sollte man ihr auch gleich ein Plätzchen in einer geschlossenen Abteilung reservieren?
3.
katja49 19.04.2012
Warum müssen alle verrückt sein, die den Täter nicht als Monster sehen. ER IST KRANK!! Und wenn er ein paar mehr Freunde gehabt hätte früher, wäre es wahrscheinlich nicht zu der Tat gekommen. Niemand wird als MOnster geboren.....!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Anschläge in Norwegen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Breivik-Prozess: Staatsanwältin Enghs wichtigster Fall

Norwegisches Rechtssystem
Keine lebenslange Haftstrafe
Norwegen gehört zu den weltweit rund 20 Staaten, die eine lebenslange Haftstrafe abgeschafft haben. Normalerweise kommt dort jeder Gefangene nach spätestens 21 Jahren frei. Dennoch könnte der Attentäter Anders Breivik für immer hinter Gitter kommen. Das Gericht kann die Verwahrung ("forvaring") verhängen, deren Ende ungewiss ist. Sie wird verlängert, "wenn die zeitlich begrenzte Strafe zum Schutz der Gesellschaft nicht ausreicht". Voraussetzung ist überdies ein "schweres Gewaltverbrechen" und eine "naheliegende Wiederholungsgefahr".
Psychisch kranke Straftäter
Psychisch kranke Straftäter, die als vermindert schuldfähig oder schuldunfähig eingestuft werden, kommen in eine geschlossene Fachklinik. Ein Staatsanwalt kann den Aufenthalt dort alle drei Jahre verlängern, ein Straftäter einmal im Jahr seine Entlassung beantragen.
Fall Breivik
Sollte das Gericht Breivik am Ende für unzurechnungsfähig erklären, bliebe er straffrei und würde in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung eingewiesen. Spätestens nach drei Jahren wird auf Antrag erstmals überprüft, ob es erforderlich ist, Betroffene weiterhin in der geschlossenen Psychiatrie zu belassen.

Fläche: 323.787 km²

Bevölkerung: 4,920 Mio.

Hauptstadt: Oslo

Staatsoberhaupt:
König Harald V.

Regierungschef:
Erna Solberg

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Norwegen-Reiseseite