Champions-League-Finale: München feiert Massenparty

Ausnahmezustand in München: Hunderttausende Fußballbegeisterte feiern das Champions-League-Finale. Sie kaufen die Fan-Shops leer, sorgen für ein Verkehrschaos - und legten zeitweise sogar das Handynetz lahm.

Champions-League-Finale: Münchner feiern wie die Champions Fotos
DPA

München - München als Partystadt: Schon Stunden vor dem Anpfiff des Champions-League-Finales (hier geht's zum Liveticker) haben rund 200.000 Fans des FC Bayern und des FC Chelsea die Stadt geentert. Sie grölten, feierten, fieberten dem Finale entgegen - und sorgten für ein veritables Chaos in der Innenstadt.

"So einen Ansturm wie heute hatten wir in der U-Bahn noch nie", sagte ein Sprecher der Münchner Verkehrsgesellschaft. Teilweise habe es erhebliche Probleme gegeben - wegen des Massenansturms und alkoholisierten Fahrgästen. Etliche Male hätten angetrunkene Fahrgäste Notbremsen gezogen, was immer wieder zu Verspätungen geführt habe.

Die U-Bahnhöfe Marienplatz, Odeonsplatz, Münchner Freiheit und Olympiazentrum hätten wegen des Ansturms mehrfach vorübergehend gesperrt werden müssen. "Die Bahnsteige waren zu hundert Prozent voll, es war heftig", sagte der Sprecher und fügte hinzu: "Wir haben's gepackt, aber mit Müh und Not."

Auch in der Innenstadt gab es Probleme durch die Massen an Fans. Es kam zu Verkehrsbehinderungen, zeitweise fiel wegen Überlastung das Handynetz aus. Am Stachus versammelten sich rund 5000 Bayern-Fans - und kauften den Fan-Shop fast leer. Alleine am Freitag waren dort mehr als 12.000 Artikel über die Ladentheke gegangen.

Tausende betrunkene Fans in der Stadt

Gute Nachrichten hatte die Polizei: "Es ist sehr viel los, es ist laut, aber friedlich", sagte ein Sprecher. Es habe lediglich ein paar Festnahmen gegeben: "Einem Fan wurde sein Pokal-Imitat geklaut, Fans haben einen Streifenwagen leicht beschädigt, solche Sachen." Das sei jedoch alles absolut im Rahmen, "wenn man bedenkt, dass die Stadt voll von Tausenden betrunkenen Fans ist".

Die Beamten stellten sich auch auf gewaltbereite Fans ein, deswegen waren 2000 bayerische und acht englische Polizisten im Einsatz. Hauptaufgabe dieser Polizeikräfte sei es, Hooligans im Auge zu behalten. Aber: "Der Großteil der Fans, der friedlich im Vorfeld des Spiels seine Mannschaft feiert, bereitet uns überhaupt keine Probleme", hieß es.

Die größten Public-Viewing-Veranstaltungen gab es auf der Theresienwiese, wo sich rund 30.000 Fußballfans versammelten, und im Olympiastadion (eine Übersicht über die größten Public Viewings hier). Dort wurden im Vorfeld 65.000 Tickets verkauft - und selbst für diese Veranstaltung gab es einen Schwarzmarkt: 50 Euro verlangte manch einer für sein Ticket, das ursprünglich 5 Euro gekostet hatte. Auf der Theresienwiese saßen einige Fans weinend vor den Eingangstoren, weil sie nicht mehr hineingelassen wurden.

Die englischen Fans trafen sich vor allem am Odeonsplatz. Insgesamt wurden bis zu 30.000 Chelsea-Anhänger aus England erwartet, rund 17.500 von ihnen hatten ein Ticket für die Arena.

Vor dem Stadion hofften viele Fans selbst kurz vor Anpfiff noch auf ein Ticket, je näher man der Allianz Arena komme, desto höher die Preise, berichtete die Münchner "Abendzeitung": 3000 Euro für zwei Tickets, 4000 für vier. Nach dem Spiel soll die Leopoldstraße in Schwabing für den Verkehr gesperrt werden, damit die Fußballfans feiern könnten. Noch ist unklar, für welche Mannschaft.

aar/fln/dapd/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bitte...Bitte...
teutonischelyrik, 19.05.2012
Hoffentlich verliert Bayern
2. Dummer Hype.
lynx2 19.05.2012
Zitat von sysopdapdAusnahmezustand in München: Hunderttausende Fußballbegeisterte feiern in der Innenstadt das Champions-League-Finale. Sie kaufen die Fan-Shops leer, sorgen für ein Verkehrschaos - und legten zeitweise sogar das Handynetz lahm. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,834012,00.html
Wie Bayern oder Chelsea spielt geht mit am A.... vorbei!
3.
sverris 19.05.2012
bin ich froh, nicht in münchen zu wohnen. fussball ist ja ein schöner sport, aber diese üblen "profi>profit>massenpsychose"-zustände. nee danke.
4. Fußball wird überschätzt
donnerfalke 19.05.2012
Fußball an sich ist langweilig und wird überschätzt. Schon Eis-Hockey ist wesentlich spannender und hat höhere Spieldynamik. Aber versuch es mal einem Standard-Michel zu erklären für den es nur Fußball und Bier gibt...
5.
t.h.wolff 19.05.2012
Lol. Congrats, FC Chelsea.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Twitter zu #CL und #FCBayern

Tabellen
Fotostrecke
Dackeldame Sissi orakelt: Welches Töpferl hätten S' denn gern?