Sex in China: Spaß mit den Ding-Dong-Mädchen

Von Andreas Lorenz

Prostitution in China blüht, während die KP-Funktionäre Moralkampagnen fahren: Das Land hat im 21. Jahrhundert ein äußerst widersprüchliches Verhältnis zur Sexualität. Dabei waren die Chinesen früher alles andere als verklemmt.

Sex in China: Rotlicht in Peking Fotos
REUTERS

"Wie kann ich meinen Mann schon in der Hochzeitsnacht hinters Licht führen?"

Diese heikle Frage stellen sich viele junge Chinesinnen. Denn sie wollen ihn im Glauben lassen, er sei der erste Mann ihres Lebens.

Weil viele Männer auch heute noch darauf versessen sind, eine Jungfrau zu heiraten, lassen sich in der Volksrepublik jährlich Tausende Frauen ihr Jungfernhäutchen wiederherstellen. Auf diesen Eingriff, der umgerechnet rund 500 Euro kosten kann, haben sich mittlerweile zahlreiche Ärzte spezialisiert. Für Bräute, die sich die teure Prozedur nicht leisten können, bieten Internet-Läden und die etwa 200.000 Sex-Shops des Landes Hilfe: Sie verkaufen künstliche Hymen, die bei Berührung eine rötliche Flüssigkeit absondern. "Wieder Jungfrau in fünf Minuten", lautet einer der Werbesprüche.

Die Jungfräulichkeit sei in der "chinesischen Psyche eingekerbt, vor allem in den ländlichen Gebieten", sagt der amerikanische Journalist und Blogger Richard Burger. Er hat es als erster Ausländer in jüngerer Zeit gewagt, ein Buch über die neusten Tendenzen beim Sex in China zu schreiben. "Hinter der Roten Tür", das bislang nur auf Englisch erschienen ist, zeigt ein Land, dessen Verhältnis zur Sexualität äußerst widersprüchlich geblieben ist.

In einem China, das sich der Welt immer moderner und freizügiger präsentiert, mutet die altmodische Jungfrauen-Obsession seltsam an. Auf den Werbetafeln in den Straßen von Peking, Shanghai oder Kanton rekeln sich lasziv Frauen für Parfum und Shampoo. Im Internet berichten Bloggerinnen freizügig über ihre sexuellen Erlebnisse. Millionen schalten sich ein, wenn die Fernsehsender Kuppel-Shows ausstrahlen. Homosexuelle treffen sich in Schwulenbars.

Sexualkunde "beklagenswert unangemessen"

Die Prostitution blüht auf dem Lande sowohl wie in den Städten, Hunderttausende wohlhabende Männer halten sich Mätressen, so schreibt Burger. Nach einer offiziellen Statistik aus dem Jahr 2010 gehen ein Fünftel aller jungen Leute schon vor der Hochzeit miteinander ins Bett, Experten sagen, dass es in Wahrheit drei Fünftel sind.

Zugleich aber sind viele Chinesen zutiefst konservativ. Das zeige sich nicht zuletzt beim "beklagenswert unangemessenen" Sexualkunde-Unterricht in der Schule, schreibt Burger. Die Funktionäre der Kommunistischen Partei (KP) greifen immer wieder mit Moralkampagnen ein, wenn ihnen das Treiben ihrer Untertanen und die Programme im Fernsehen zu freizügig werden.

Vor wichtigen Parteitagen lassen die Funktionäre Prostituierte von den Straßen holen und sie - manchmal auch ihre Freier - öffentlich demütigen. Stürzt ein Funktionär im innenpolitischen Machtkampf, wirft ihm die staatlich kontrollierte Presse oft einen "anstößigen Lebenswandel" mit einer ganzen Reihe von Geliebten vor.

Dabei waren die Chinesen in der Vergangenheit nicht unbedingt Kinder von Traurigkeit: Für die Daoisten - Anhänger einer Lehre zwischen Religion und Philosophie aus dem 4. Jahrhundert vor Christus - war Sex wichtiger Faktor für gute Gesundheit und langes Leben, er war sogar ein Mittel, unsterblich zu werden. Die beiden gegensätzlichen - und sich zugleich ergänzenden - Pole des Yin und Yang mussten ausbalanciert werden. Im Bereich der Liebe repräsentierte Yang das starke Männliche, das Yin das schwache Weibliche.

Anleitungen aus alten Zeiten lehrten die Männer, ihren Partnerinnen mit ihrem "Jadestab" in deren "Jade-Pavillon" soviel Vergnügen zu bereiten, dass ihr "Yin" ihnen Kraft und Gesundheit bringen möge.

Die Handreichungen sorgten sich allerdings vor allem um die Gesundheit und das lange Leben der Männer: Das daoistische Handbuch "Die Geheimnisse der Jadekammer" befand, Männer, die mit vielen unberührten Mädchen geschlafen hätten, könnten 3000 Jahre alt werden. An das langfristige Wohl der Frauen dachten die Männer damals offenkundig nicht.

Auch Konfuzius, der Philosoph, auf den sich Chinas Kommunisten heute wieder berufen, hatte gegen Sex nichts einzuwenden. Sex und Erotik galten bis zu den Anfängen der Song-Dynastie (960 bis 1279) als wichtige Bestandteile des Alltags, die käufliche Liebe war ausdrücklich erlaubt.

Doch dann wurde China, bis auf Unterbrechungen in der Ming-Dynastie, auf lange Zeit hin prüde. Schuld daran war der Einfluss der "Neo-Konfuzianer", die befanden, dass die "himmlischen Prinzipien" nicht durch "menschliche Begierde" verletzt werden dürften. Nur die Adligen durften sich Konkubinen halten. Vielen Frauen wurden die Füße abgebunden, um ihre Bewegungsfreiheit und Selbständigkeit einzuengen. Angeblich galt der verkrüppelte Fuß als erotischster Körperteil einer Frau.

Im 17. Jahrhundert verschwanden erotische Literatur und Zeichnungen fast aus der Öffentlichkeit. Als der letzte Kaiser Chinas im Jahr 1911 stürzte, verboten die neuen Machthaber arrangierte Hochzeiten, Konkubinen, Prostitution und das Binden der Füße.

Schminke und Schmuck waren verpönt

Chinas Kommunisten unter Mao Zedong, der 1949 die Volksrepublik ausrief, erwiesen sich als stock-konservativ, auch wenn Mao und andere hohe Funktionäre sich im Privatleben keineswegs an die strengen Regeln hielten. Der vorläufig letzte Höhepunkt der Prüderie war die Kulturrevolution (1966 bis 1976), die Mao entfachte, um innerparteiliche Gegner zu beseitigen. In dieser Periode kleideten sich Frauen fast wie Männer, Schminke und Schmuck waren verpönt, die Liebe galt als Ablenkung von der Revolution, die Prostitution als Überbleibsel der Bourgeoisie.

Erst nach dem Tode Maos 1976 und dem Beginn der Reform- und Öffnungspolitik wurde China wieder liberaler. Heute lassen sich zum Beispiel immer mehr Paare scheiden. Als wichtigster Grund, so Burger, wird Untreue eines Partners genannt. Die Prostitution blüht. In seinem Buch zählt der Autor eine ganze Hierarchie von Sexarbeiterinnen auf:

  • Zweitfrauen: Moderne Konkubinen, die einem Mann über längere Zeit gegen ständigen Unterhalt zur Verfügung stehen und in einer von ihm bezahlten Wohnung oder in einem Haus leben
  • Geliebte: Sie begleiten den Kunden oft zu Geschäftsessen und Dienstreisen und geben ihm "Gesicht"
  • Drei-Hallen-Mädchen: Sie arbeiten in Karaoke-Bars, Tanzlokalen oder Teehäusern, singen, tanzen und unterhalten sich mit den Klienten und haben später mit ihnen Sex
  • Ding-Dong-Mädchen: Sie offerieren in Hotels den Gästen per Telefon Massagen
  • Massage-Mädchen: Sie bieten als Masseurinnen getarnt in Badehäusern, Saunas und Fußmassage-Läden sexuelle Dienste an
  • Straßenmädchen
  • Barackenmädchen: Sie stehen den Wanderarbeitern in primitiven Wohnheimen - oft gegen geringen Lohn - zur Verfügung

Die KP versucht offiziell immer wieder, "das Gelbe" - wie die Sünde in Form von Pornografie und Prostitution in China genannt wird, auszumerzen. Doch obwohl sie sich, wie Burger findet, "sexuell unterdrückerisch verhält", dürfte sie auf Dauer auf verlorenem Posten stehen. Die Nachfrage nach käuflichem Sex dürfte zum Beispiel in Zukunft noch steigen.

Schuld daran ist nicht zuletzt die KP selbst mit ihrer Ein-Kind-Politik. Eine Folge dieser Strategie ist ein krasses Ungleichgewicht von Männern und Frauen im Land. Es werden deutlich mehr Jungen als Mädchen geboren. Obwohl die Regierung dies offiziell verbietet, lassen viele Familien weibliche Föten abtreiben, um einen männlichen Stammhalter zu bekommen. 2020 soll es bereits rund 24 Millionen "Kahle Äste" geben, wie die überschüssigen jungen Männer genannt werden, die keine Frau finden können.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und wie
eisbaerchen 07.01.2013
Zitat von sysopProstitution in China blüht, während die KP-Funktionäre Moralkampagnen fahren: Das Land hat im 21. Jahrhundert ein äußerst widersprüchliches Verhältnis zur Sexualität. Dabei waren die Chinesen früher alles andere als verklemmt. Chinesen haben ein widersprüchliches Verhältnis zur Sexualität - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/chinesen-haben-ein-widerspruechliches-verhaeltnis-zur-sexualitaet-a-875650.html)
siehts in China mit AIDS aus? Kein Wort darüber im Artikel..
2.
Indigo76 07.01.2013
Zitat von sysopProstitution in China blüht, während die KP-Funktionäre Moralkampagnen fahren: Das Land hat im 21. Jahrhundert ein äußerst widersprüchliches Verhältnis zur Sexualität. Dabei waren die Chinesen früher alles andere als verklemmt. Chinesen haben ein widersprüchliches Verhältnis zur Sexualität - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/chinesen-haben-ein-widerspruechliches-verhaeltnis-zur-sexualitaet-a-875650.html)
Je weiter ich in dem Artikel kam, desto mehr wurde ich angenehm überrascht. Und dann kam es doch; in wenigen Sätzen und im letzten Abschnitt versteckt. Diese unseelige, zwischen den Zeilen versteckte Kritik an der chinesischen Einkind-Politik. Natürlich ist das Abtreiben weiblicher Föten ein Problem, aber selbst der Autor des Artikels gibt zu, dass dies kein Problem der chinesischen Politik ist, es ist nämlich illegal. Ich Deutschland ist Mord illegal - wirft man der deutschen Regierung vor, Schuld an den in Deutschland geschehenden Morden zu sein? - Natürlich nicht! Wenn chinesische Eltern ihre weiblichen Nachkommen abtreiben, dann ist das ein Problem der Aufklärung und kein politisches. Wie üblich werden die Vorteile der chinesischen Politik einfach unter den Tepich gekehrt. Experten schätzen, dass seit der Einführung der Einkind-Politik in China etwa 300 Millionen Kinder weniger geboren wurden. In Hinblick auf die Bevölkerungsexplosion auf unserem Planeten (wir haben jetzt 7 Milliarden!) ist das kein Problem sondern ein bewundernswertes Erbebnis, an dem sich die ganze Welt ein Beispiel nehmen sollte.
3.
CaptainSubtext 07.01.2013
Zitat von Indigo76Wenn chinesische Eltern ihre weiblichen Nachkommen abtreiben, dann ist das ein Problem der Aufklärung und kein politisches.
Hier beißt sich die Katze in den Schwanz, denn natürlich ist Aufklärung eine politische Aufgabe.
4. Sozialer Sprengstoff?
expert 07.01.2013
Ich will ja nicht rumunken, aber 24 Millionen frustierte Männer, die ihr Leben ohne Frauen fristen müssen??? Nicht das die irgendeinen Unfug anstellen...
5. Keine Überraschung
seenoevil 07.01.2013
Zitat von Indigo76Je weiter ich in dem Artikel kam, desto mehr wurde ich angenehm überrascht.
Klar, dass das tendenzielle Links-Boulevard-Blatt Spiegel die Nichtbestrafung von Prostitution und Menschenhandel mal wieder mit sexueller Freiheit gleichsetzt. Der alte Glaubensgrundsatz unter Journalisten seit 1968: Mehr Nutten, mehr Pornografie=mehr Freiheit. Das Recht, eine Familie zu gründen und sich fortzupflanzen, gehört zu den Grundrechten, weshalb es nicht wundert, dass ein autokratisches System wie China die Ein-Kind-Familie mit staatlicher Gewalt durchsetzt. Freut man sich eigentlich auch über jeden Genozid und jede Seuchenkatastrophe? Aus der Perspektive der Bevölkerungsexplosion müssen doch diese Phänomene viel freundlicher aussehen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Volksrepublik China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 45 Kommentare
  • Zur Startseite
Buchtipp

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite