Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Christlicher Fundamentalismus: Kirche der Extreme

Von und Christian Wiesel

Sie hetzen gegen Juden, hängen ihren Jüngern schwere Holzkreuze um, glauben an Engel und Katzen-Dämonen - in den großen Kirchen finden viele Sektierer eine Heimat, deren Ideen mindestens genauso krude sind wie die der Piusbrüder. SPIEGEL ONLINE stellt die bizarren Lehren der Abweichler vor.

Hamburg - Ihre Namen klingen nett, niedlich, manche gar infantil: Engelwerk, Marienkinder, Werk Gottes. Doch die Inhalte, die sich hinter der vermeintlich harmlosen Fassade verbergen, sind alles andere als unschuldig: Fundamentalistische, sektenähnliche Gemeinschaften der katholischen Kirche und auch bei den Protestanten predigen einen rigiden Wertkonservatismus, wenden sich gegen die nach ihrer Ansicht zu liberalen Führungsspitzen ihrer Kirchen. Sie begreifen sich als wahre Gläubige, als auserwählte Elite.

Evangelikale Christen stellen die Kreuzigung nach (in Georgia, USA): "Klare Unterscheidung zwischen gut und schlecht"
AP

Evangelikale Christen stellen die Kreuzigung nach (in Georgia, USA): "Klare Unterscheidung zwischen gut und schlecht"

"Es gibt einige Orden und Bruderschaften in Deutschland, die ein Eigenleben entwickelt haben und nicht immer ganz unter Kontrolle der etablierten Kirche stehen", sagt Thomas Hase, Vorstandsmitglied bei der Deutschen Vereinigung für Religionswissenschaft.

Während der Kontakt der fundamentalistischen Gruppierungen zu den protestantischen Landeskirchen eher locker ist, versucht die katholische Kirche seit Jahren, die Einheit zu fördern, Schismen zu überwinden - und auch Vertreter bisweilen reaktionärer Glaubensrichtungen einzubeziehen. Zur Not, wie die aktuelle Debatte um die Aufhebung der Exkommunikation der vier Bischöfe der Piusbruderschaft zeigt, auch zu Lasten der eigenen Glaubwürdigkeit.

Fundamentalismus in der katholischen Kirche
Antimodernismus
bezeichnet eine Strömung in der katholischen Kirche, die sich Mitte des 19. Jahrhunderts bis Mitte des 20. Jahrhunderts gegen die politischen und gesellschaftlichen Reformen der modernen Welt richtete. Mehr bei Wikipedia...
Integralismus
ist die Bezeichnung für eine Strömung im Katholizismus, die sich gegen "modernistische" Tendenzen in der Kirche richtet und das gesamte Handeln der Katholiken von kirchlichen Grundsätzen bestimmt sehen will. Mehr bei Wikipedia...
Katholischer Traditionalismus
ist eine Strömung innerhalb der römisch-katholischen Kirche, die in besonderem Ausmaß an der dogmatischen und liturgischen Tradition der Kirche festhält. Mehr bei Wikipedia...
Moralismus
bezeichnet in der Regel die Überbetonung sittlicher Maßstäbe und die rigorose Anwendung moralischer Prinzipien. Mehr bei Wikipedia...
Schriftfundamentalismus
bezeichnet die wortwörtliche Auslegung der Bibel als einzig richtige. Mehr über Fundamentalistische Hermeneutik bei Wikipedia...
Innerhalb der katholischen Kirche gibt es diverse Abweichler und Strömungen - ähnlich wie in einer politischen Partei. Auf der einen Seite stehen liberale Gruppen, auf der anderen erzkonservative Vereinigungen wie etwa die Piusbrüder. "Der Katholizismus verstanden als monolithischer Block existiert nicht", sagt Harald Baer, Referent für Religions- und Weltanschauungsfragen an der Katholischen Sozialethischen Arbeitsstelle (KSA) in Hamm.

Fundamentalistische katholische Gruppierungen
Opus Dei
lateinisch "Werk Gottes", ist eine 1928 gegründete katholische Personalprälatur mit Sitz in Rom, die Priester und Laien mit einer restaurativen Haltung vereinigt. Mehr bei Wikipedia...
Piusbruderschaft
traditionalistisch-konservative katholische Priestergemeinschaft, die sich gegen die kirchenreformerischen Beschlüsse des Zweiten Vatikanischen Konzils wendet, u. a. indem sie die Gleichstellung der Religionen und die Ökumene ablehnt und die Messe "versus altare" (vom Volk abgewandt) in lateinischer Sprache abhält. Mehr auf unserer Themenseite...
Engelwerk
lateinisch "Opus Angelorum", ist der Name einer internationalen Vereinigung katholischer Christen, die maßgeblich die Verehrung der Engel fördert. Innerhalb der katholischen Kirche wird die Gruppe kritisch betrachtet und ist deshalb in einigen deutschen Diözesen verboten. Mehr bei Wikipedia...
Marienkinder
auch Kreuzträger der Jungfrau Maria genannt, verehren ihrem Glaubensverständnis nach Maria als Mutter und Herrin Gottes. Mehr bei Wikipedia...
Una-Voce-Bewegung
lateinisch "mit einer Stimme", ist eine restaurativ ausgerichtete Bewegung innerhalb der katholischen Kirche, die sich vor allem der liturgischen Tradition verpflichtet fühlt und u. a. die Messe in lateinischer Sprache befürwortet. Mehr bei Wikipedia...
Gesellschaft apostolischen Lebens
ist eine römisch-katholische ordensähnliche Gemeinschaft, deren Mitglieder kein Gelübde ablegen, sondern ein Versprechen, das einem Gelübde inhaltlich zwar gleichkommt, kirchenrechtlich aber nicht die gleiche Bindung hat. Mehr bei Wikipedia...
Montfortaner
katholische Kongregation, in deren Glaubensvorstellung die Mutter Gottes eine Sonderstellung einnimmt und deren Mitglieder sich intensiv der Mission in Entwicklungsländern widmen. Mehr bei Wikipedia...
Sektiererische Gruppierungen wie die Katholische Pfadfinderschaft Europas (KPE), in deren Reihen Mädchen in Hosen als verpönt gelten, werden als sektenähnliche Gemeinschaft eingestuft - aus der katholischen Kirche ausgeschlossen werden sie nicht.

Dabei fanden sich in ihren Schriften in der Vergangenheit vereinzelt antisemitische Äußerungen. Ferner empfiehlt die KPE ihren Anhängern, wegzuschauen und ein Stoßgebet zu sprechen, sofern sie mit Aufklärungsmaterial in Berührung kommen.

Anhänger der Marienkinder mussten schwere Holzkreuze um den Hals tragen, trieben sich mit Schlägen die Dämonen aus, fielen manchmal mitten auf der Straße auf die Knie - das zumindest erzählen Aussteiger.

Hebammen, Bauersfrauen für "Dämonen empfänglich"

Das Engelwerk wird auch von Vertretern der katholischen Kirche kritisch beäugt - allerdings kam es bislang nicht zu einem Ausschluss der Mitglieder - trotz einer sektenähnlichen Struktur. Grundlage des Opus Sanctorum Angelorum, wie das Engelwerk auf lateinisch heißt, sind die Offenbarungen der Seherin Gabriele Bitterlich, die in vielen Schriften niedergelegt worden sind.

Kern des Glaubens: Jeder Mensch hat einen Schutzengel und einen satanistischen Gegenspieler, wir leben in einer Zeit des apokalyptischen Kampfes zwischen Engeln und Dämonen. Durch regelmäßige Exorzismusgebete und Sühne sollen die Dämonen vertrieben werden.

Bitterlich benannte auch Gruppen, die für Dämonen besonders empfänglich sind: Hebammen, Bauersfrauen, Zigeuner, alte, rachsüchtige Bauern, schwarze Katzen, schwarze Hennen, glatthaarige Hunde, Schweine, Ratten und Schlangen.

Die Zahl der Mitglieder des Engelwerk wird weltweit auf rund eine Million geschätzt. Offiziell ist das Opus Sanctorum Angelorum noch Teil der katholischen Kirche.

Für Schlagzeilen sorgt immer wieder auch das Opus Dei - das "Werk Gottes" steht für einen erzkonservativen Katholizismus, eine kaum durchschaubare Struktur. Weltweit hat der Geheimbund mehr als 80.000 Mitglieder. Der harte Kern lebt in speziellen Zentren, streng nach Frauen und Männern getrennt.

Nicht gewalttätig - aber oft nicht rechtstreu

Christlichen Extremismus gibt es auch in den Reihen des Protestantismus - allerdings ist die evangelische Kirche per se weniger auf Einheit bedacht. Die eine evangelische Kirche gibt es ohnehin nicht.

In den Reihen evangelischer Fundamentalisten gibt es beispielsweise den Homeschooling-Verband, deren Mitglieder es ihren Kindern verbieten, staatliche Schulen zu besuchen - weil sie sowohl den Sexualkundeunterricht als auch die Evolutionstheorie als atheistisch ablehnen. Sie sind der Ansicht, dass Kinder durch den Aufklärungsunterricht zur sexuellen Betätigung animiert werden.

"Die Unterschiede bestehen in der Ausrichtung: Während der radikale katholische Konservativismus sich vorwiegend mit einer Relativierung des Zweiten Vatikanums befasst und auf Rom fixiert ist, konzentriert sich der extreme Protestantismus auf die Literalität der Bibel und den Kreationismus", erläutert Friedrich Wilhelm Graf, Theologieprofessor an der Universität München.

"Die Gruppen sind nicht gewalttätig", sagt der Weltanschauungsbeauftragte der württembergischen Landeskirche, Hansjörg Hemminger, "aber rechtstreu sind sie auch nicht." Vielmehr handle es sich um Zusammenschlüsse, die "auf die Verunsicherung der Moderne reagieren, indem sie von ihrem religiösen Fundament ausgehend versuchen, die Anforderungen durch Ab- und Ausgrenzung zu bewältigen."

Krisenresistentes Weltbild

Fundamentalistische christliche Gruppierungen bieten Sicherheit und oft auch einfache Antworten auf komplexe Fragestellungen. Sie erleichtern die Navigation durch die liberale Gesellschaft - und schränken im Gegenzug die Freiheit des Einzelnen ein. "Die Gruppen bieten ein krisenresistentes Weltbild, eine klare Unterscheidung zwischen innen und außen, gut und schlecht und eine Unbedingtheit im Glauben", sagt Theologieprofessor Graf.

Fundamentalistische Gruppierungen innerhalb des Protestantismus
Evangelischer Brüderverein
Die Anhänger dieser protestantischen Freikirche glauben an die Bibel als Grundlage und Maßstab für Lehre, Glauben und Leben. Der evangelische Brüderverein engagiert sich in der Missionierung. Mehr bei SPIEGEL WISSEN...
Zwölf Stämme
ist der Name einer kleinen fundamentalistischen Gruppe, die in Kommunen nach der wörtlichen Auslegung der Bibel lebt. Sexuelle Aufklärung lehnen die Mitglieder ebenso wie die Evolutionslehre ab. Mehr bei SPIEGEL WISSEN...
Amische
eine religiöse Gemeinschaft, die sich Ende des 17. Jahrhunderts von den gemäßigteren Mennoniten abspaltete. Die meisten Anhänger leben in den USA, wo sie unter Berufung auf die Bibel auf technische Errungenschaften weitgehend verzichten und in ihren Glaubenskommunen Subsistenzwirtschaft betreiben. Mehr bei SPIEGEL WISSEN...
Anskar-Kirche
ist eine nach dem ersten Erzbischof von Hamburg benannte Freikirche, deren Anhänger zu den evangelikalen Protestanten zählen. Mehr bei SPIEGEL WISSEN...
Das biete Stabilität und Gewissheit in Zeiten, die durch eine starke Unsicherheit und Unverbindlichkeit gekennzeichnet seien. "Vielen Anhängern geht es um einen Lebensentwurf, der sich definiert über die Abgrenzung zur liberalen Gesellschaft. Die Religion tritt im Vergleich dazu sogar in den Hintergrund."

Fundamentalistische katholische und protestantische Gruppierungen eint eine wertkonservative Haltung. "Es geht um eine Bekämpfung der liberalen Wertordnung, einen Kampf gegen Homosexualität, gegen die liberale und offene Gesellschaft und zum Teil gegen die Migration", sagt Graf. Die Gruppen einen kulturkritische und kulturpessimistische Töne.

Die Provokation ist - wie im Fall vom Holocaust-Leugner Williamson - für die Gruppen eine Form der Mobilisierung. "Die Vertreter sind sich der öffentlichen Wirkung dessen, was sie sagen, durchaus bewusst", so Graf. "Es handelt sich um effizient funktionierende Gruppen, die über modernste Kommunikationstechnologien verfügen." Was also mitunter wie ein Fauxpas wirkt, ist genau kalkulierte Öffentlichkeitsarbeit.

Im Vatikan hat sich eine konservative Lobby etabliert, die auch den Papst beeinflussen will. Dennoch haben diese "Fundis" in der Vergangenheit ihren Einfluss nicht wesentlich ausbauen können, sagt der Trierer Theologie-Professor Peter Krämer. "Im Gegenteil, auch die katholische Kirche ist auf lange Sicht in der Vergangenheit liberaler geworden." Bestes Beispiel sei das Zweite Vatikanische Konzil, mit dem sie sich öffnete und unter anderem auch andere Religionen anerkannte.

Der Papst und die Piusbruderschaft
Papst
Der Papst ist das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche und des Staates Vatikanstadt . Als Völkerrechtssubjekt wird das Kirchenoberhaupt Heiliger Stuhl genannt. Zur Leitung und Verwaltung der Kirche sind dem Papst verschiedene kirchliche Behörden unterstellt, die zusammen die römische Kurie bilden.
Der Papst wird im Konklave , einer Versammlung von Kardinälen , auf Lebenszeit gewählt – als Stellvertreter Jesu Christi auf Erden.
Amtssitz des Papstes ist der Vatikan. Seit 1871 residiert er im Apostolischen Palast neben dem Petersdom .
Römische Kurie
Die wichtigste politische Einrichtung der römischen Kurie ist das Staatssekretariat , das die gesamte Tätigkeit der Kurie und der außenpolitischen Beziehungen des Heiligen Stuhls koordiniert. Es ist in zwei Abteilungen – eine Art Innen- und ein Außenministerium – gegliedert. Beide leitet der Kardinalstaatssekretär – derzeit Tarcisio Bertone . Er wird vom Papst eingesetzt.
Die höchsten Verwaltungsbehörden sind die neun Kurienkongregationen , die nach Sachgebieten gegliedert sind – so gibt es eine für die Glaubenslehre, eine für Gottesdienst und die Sakramente, eine für die Ostkirchen, eine für die Mission etc.
Zur Kurie gehören auch drei Gerichtshöfe für katholisches Kirchenrecht: der Oberste Gerichtshof der Apostolischen Signatur , die Apostolische Pönitentiarie und die Rota Romana .
Außerdem setzt der Heilige Stuhl Päpstliche Räte ein, die keine Regierungsfunktion haben, sondern der Information und der Kontaktpflege auf verschiedenen Gebieten dienen. So befasst sich ein Päpstlicher Rat mit den Laien, einer mit der Einheit der Christen, der Interpretation von Gesetzestexten usw.
Ämter der Kurie sind die Apostolische Kammer , die Vermögensverwaltung des Heiligen Stuhls und die Präfektur für die Wirtschaftsangelegenheiten des Heiligen Stuhls .
Mit der römischen Kurie verbunden sind verschiedene Institutionen, darunter das Vatikanische Archiv , die Vatikanische Bibliothek und Radio Vatikan .
Piusbrüder
Die Piusbruderschaft ist eine der bedeutenderen Abspaltungen der katholischen Kirche . Sie wurde 1970 von dem konservativen und später exkommunizierten Erzbischof Marcel Lefebvre gegründet und lehnt ab, zentrale Beschlüsse des Zweiten Vatikanischen Konzils umzusetzen: Sie verweigert sich gegen die Anpassung an die moderne Welt, weshalb die Piusbrüder ihre Messen bis heute auf Latein lesen, und lehnt Religionsfreiheit und Ökumene ab. Nach jahrelangem Streit mit Rom kam es 1988 zum Schisma . Papst Johannes Paul II. exkommunizierte den Gründer Lefebvre und vier weitere Bischöfe. Im Januar hob Papst Benedikt XVI. die Exkommunikation auf.
Antisemitismus
Leitende Brüder der konservativen Piusbruderschaft halten daran fest, dass die Juden kollektiv schuld am "Gottesmord" , der Kreuzigung Jesu Christi, sind – ein zentrales Motiv des Antisemitismus .
Indem Papst Benedikt XVI. die Piusbrüder zurück in den Schoß der katholischen Kirche aufnahm, geriet er selbst unter Antisemitismusverdacht.
Besonders belastet wurde die Beziehung zwischen Vatikan und jüdischen Organisationen jedoch durch einen Ausspruch des britischen Piusbruders Bischof Richard Williamson : Er hatte in einem TV-Interview den Holocaust und die Existenz von Gaskammern geleugnet.
Fundamentalistische Gruppierungen sind keine neue Erfindung. In der Geschichte gab es schon immer Abweichler, die den Kurs der etablierten römischen Kirche in Frage stellten, erklärt Krämer. Ein besonders krasses Beispiel seien die Sedisvakantisten: Ihrer Ansicht nach ist der jeweils amtierende Papst kein gültiger Amtsträger - demzufolge kann vom Heiligen Stuhl auch keine Autorität ausgehen.

Nach Einschätzung von KSA-Referent Baer sind die erzkonservativen Strömungen zahlenmäßig nicht sehr stark. Weltweit gibt es rund 1,1 Milliarden Christen. Nur ein sehr kleiner Teil davon gehöre einer fundamentalistischen Gruppierung an, erklärt er. "Fundis machen den kleinen rechten Rand aus."

Die Gruppen selbst suchen die Nähe zur Kirche: zum einen wegen der elitären Überzeugung, Vertreter des "wahren" Christentums zu sein, zum anderen ganz pragmatisch auch wegen finanzieller Unterstützung.

Strömungen innerhalb des Protestantismus
Pietismus
eine Ende des ausgehenden 17. Jahrhunderts entstandene protestantische Bewegung, die eine gefühlsbetonte Frömmigkeit und tätige Nächstenliebe anstrebte. Sie war eine Reaktion auf die streng rationalen Denkformen der lutherischen Orthodoxie. Mehr bei SPIEGEL WISSEN...
Evangelikalismus
ist eine konfessionsübergreifende theologische Richtung innerhalb des Protestantismus, deren Anhänger an die Autorität und Irrtumsfreiheit der Bibel glauben. Mehr bei SPIEGEL WISSEN...
Calvinismus
bezeichnet die vor allem durch den Schweizer Reformator Johannes Calvin geprägte Glaubensrichtung, deren Anhänger an die persönliche Schicksalsvorherbestimmung jedes Einzelnen durch Gott glauben. Mehr bei SPIEGEL WISSEN...
Baptismus
Anhänger dieser protestantischen Strömung lassen sich erst als Erwachsene taufen. Ihrer Auffassung nach sollte nur der bewusst an Christus Glaubende die Taufe empfangen. Sie sind freikirchlich organisiert, weil sie die traditionelle kirchliche Hierarchie ablehnen. Mehr bei SPIEGEL WISSEN...

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. GG-Änderungsvorschlag!
e-ding 05.02.2009
Es wird Zeit, dass unser Grundgesetz geändert wird. 1. Verzicht auf den Gottesbezug in der Präambel. 2. Streichung des Artikel 4, da schon durch Artikel 2 und 5 abgedeckt. MFG
2. Re
Subtuppel 05.02.2009
Es ist erschreckend, dass es so etwas heutzutage noch gibt. Werden solche Gruppierungen eigentlich auch vom Verfassungsschutz überwacht? In jedem Fall wird es allmählich Zeit, dass öffentliche Zurschaustellung von Religion konsequent verboten und Missionierungsversuche jedweder Art unter schwere Strafen gestellt werden. Dass eben diese eigentlich schon einen Fall der (versuchten) Nötigung darstellen, interessiert ja niemanden.
3. Unterschied?
PML, 05.02.2009
Und die "nicht-fundamentalen" Christen, also die wohlwollend gemutmaßte Mehrheit? Zeichnet DIE sich dadurch aus, dass sie sagt "Hört mal Leute, wir meinen das nicht ernst, was wir da für komische Sachen immer erzählen! Das Klimbim ist nur für das ganz, ganz einfache Volk, die brauchen Rituale, um Halt in der Welt zu finden." Darf ich mir eine Meinung erlauben? Ja? Also: Man die ökonomische Notlage anderer Menschen nicht ausnutzen, indem man deren (erkannt einfachen) Intellekt überrumpelt, des eigenen ökonomischen Gewinnstrebens halber! Wo ist denn, bittschön, der Unterschied zwischen "Banken und Beten", zwischen "Geld" und "Gott"? Sorry, ich kann da keinen Unterschied erkennen. Beides beruht auf "Glauben", also inbrünstig vermuten.
4. Kein Titel
Rusty_James, 05.02.2009
Das ist wohl jetzt der Warm-Up für die Welteinheitsreligion. Zuerst mal alle Katholiken demoralisieren und dann noch gleich dazu alle Calvinisten und Baptisten als Verrückte, die an Katzendämonen glauben, darstellen. Ich frage mich nur wer ihnen das abkaufen wird. Für den gemeinen agnostisch-atheistischen SpOn Leser wird das wohl keine schwere Übung sein, weil er sich sowieso nicht im geringsten mit der Geschichte auskennt.
5. Verbot von Sekten
makeze 05.02.2009
Auf der anderen Seite, herrscht in Deutschland unter der Liberalen Mehrheit der gesamten Bevölkerung, eine unterstützung für den Verbot von Sekten, die unter unseren Nachbarn Ihresgleichen sucht. Es wird immer Leute geben die aus irgendwelchen Minderwertigkeitsgefühlen zu kleinen extremistischen Randgruppen fliehen, um sich das Gefühl "etwas besonderes" zu sein, zu erhaschen. Meiner Meinung nach ist der beste Umgang mit diesen gesellschaftsunfahigen Sekten, sie mit offener Aufklärungsarbeit zu begegnen. Je mehr man Sie verfolgt, desto "besonderer" können sie sich darstellen, in die Opferrolle schlüpfen und sich selber von der Gesellschaft abgrenzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: