"Concordia"-Zeugin: "Ich habe nie gesagt, ich liebe Schettino!"

Sie soll sich während des Unglücks der "Costa Concordia" auf der Kommandobrücke aufgehalten haben: Die junge Moldauerin Domnica Cemortan gilt als Geliebte des Kapitäns. Nun wehrt sich die Frau gegen die Gerüchte - und bezichtigt italienische Medien der Lüge.

Domnica Cemortan: Sie sieht sich als Opfer der italienischen Medien Zur Großansicht
AFP/ Adevarul Chisinau

Domnica Cemortan: Sie sieht sich als Opfer der italienischen Medien

Hamburg - Domnica Cemortan, die Blondine, deren Rolle im "Costa Concordia"-Unglück noch immer ungeklärt ist, dementiert nun laut italienischen Zeitungsberichten ihre angebliche Affäre mit Kapitän Francesco Schettino. Und die 25-Jährige behauptet, Opfer einer Schlammschlacht zu sein.

"Ich habe den Staatsanwälten nie gesagt 'Ich liebe Schettino'. Ich würde gerne verstehen, wie so eine Information auftauchen kann. Es heißt, man habe meinen Bikini in Schettinos Kabine gefunden. Aber meine Koffer? Wo sind die? Gibt es da nichts anderes von mir? Keine Hosen, keine Blusen, nichts?", soll Cemortan laut der italienischen Wochenzeitschrift "Oggi" gesagt haben.

Taucher sollen in der Kabine des Kapitäns Gegenstände der jungen Frau gefunden haben. Darunter ein Bikini. Cemortan soll außerdem zugegeben haben, während der Kollision vor der Insel Giglio auf der Kommandobrücke des Kreuzfahrtschiffs gewesen zu sein.

Laut Cemortan ist das Gerede um ihre Person aber vor allem Klatsch und üble Nachrede. Sie übte Kritik an den italienischen Medien, die sie als "Blondine des Kapitäns" und als "Sirene der Costa Concordia" bezeichnet hatten. Auch das Gerücht, Schettino sei der Vater ihres Kindes, dementierte sie. "Wie kann man ausgehend von einem Bikini eine Geschichte konstruieren? Was bringt mich in Verbindung mit diesem Bikini? Steht da mein Name drauf, ein Bild von mir oder meine DNA?", beschwerte sie sich. Sie sei als Passagier mit eigener Kabine und keineswegs als Schettinos Gast an Bord gewesen. "Ich habe noch den Schlüssel der Kabine mit meinem Namen drauf", sagte sie.

"Es sind alles Lügen"

Geht es nach der Moldauerin ist die Liebesgeschichte eine Erfindung, um den Kapitän in Schwierigkeiten zu bringen. "Es sind alles Lügen. Ich bin nicht blöd, diese Nachrichten sind in die Welt gesetzt worden, um den Kapitän unter Druck zu setzten."

Cemortan sagte weiter: "Ihr müsst wissen, ich spreche fünf Sprachen, ich habe sehr gute Abschlüsse in meiner Heimat und in Frankreich, war die Klassenbeste. Und nun stecke ich in diesem Schlamm, ich trau mich kaum noch, in ein Geschäft zu gehen oder meinen Nachbarn in die Augen zu sehen."

Italienischen Zeitungsberichten zufolge gilt die junge Frau den Ermittlern als wichtige Zeugin. Cemortan soll Auskunft darüber geben, wer sich zum Zeitpunkt des Unglücks wo an Bord aufhielt.

Kapitän Schettino steht derzeit unter Hausarrest. Er verbringt den Arrest in seiner Wohnung an der Amalfi-Küste. Er darf die Wohnung nicht verlassen und nur mit seinen engsten Angehörigen kommunizieren. Ihm werden unter anderem fahrlässige Tötung und das vorzeitige Verlassen des Schiffs vorgeworfen. Auch gegen seinen ersten Offizier, Ciro Ambrosio, laufen Ermittlungen. Ambrosio befindet sich aber auf freiem Fuß.

Die "Costa Concordia" war am 13. Januar vor der Insel Giglio mit mehr als 4200 Menschen an Bord auf einen Felsen gelaufen und gekentert. Dabei kamen vermutlich 32 Menschen ums Leben, bisher konnten 17 Tote geborgen werden.

nga/jus/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Icke
Steinwald 08.02.2012
Zitat von sysopAFP/ Adevarul ChisinauSie soll sich während des Unglücks der "Costa Concordia" auf der Kommandobrücke aufgehalten haben: Die junge Moldauerin Domnica Cemortan gilt als Geliebte des Kapitäns. Nun wehrt sich die Frau gegen die Gerüchte - und bezichtigt italienische Medien der Lüge. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,814112,00.html
Ich glaub den Medien ohnehin kein Wort, zumindest nicht in solchen Sachen. Ich finde es auch fast unerheblich. Es sei denn, die haben auf der Brücke geschnackselt. Aber ansonsten gilt: Klappe halten und die Wahrheit eruzählen. Kann mir aber schon denken, wie die Medienmeute sich auf jeden Mist stürzt und ihn aufbläst und das Opfer sind dieses Dame und die Wahrheit.
2. Black out reicht nicht
Ursprung 09.02.2012
Zitat von sysopAFP/ Adevarul ChisinauSie soll sich während des Unglücks der "Costa Concordia" auf der Kommandobrücke aufgehalten haben: Die junge Moldauerin Domnica Cemortan gilt als Geliebte des Kapitäns. Nun wehrt sich die Frau gegen die Gerüchte - und bezichtigt italienische Medien der Lüge. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,814112,00.html
Wenn ein Nautiker mit einer schwimmenden Stadt einen Felsen trifft, den jeder Motorbootfuehrerscheininhaber vermeiden koennte, kommen aus Verstaendnislosikeit Fragen auf. Suff, Drogen, Ablenkung durch ein Weib z. B.. Selbst ein provokanter Strip auf der Bruecke koennte nichts erklaeren: Wieso ist der Kapitaen in Dunkelheit und extremer Landnaehe nur alleine als Nautikpersonal auf der Bruecke? Wo war der uebliche Rudergaenger? Warum verlaesst ein Kapitaen fluchtartig sein havariertes Schiff noch vor der Besatzung und den Passagieren? Auch Nautikanweisungen von der Reederei huelfen nicht weiter: der Kapitaen hat sich dem zu widersetzen, wenn er es fuer zu riskant hielte. Eine Frau auf der Bruecke ist hinsichtlich der Fehlerverantwortung durch den Kapitaen belanglos. Das Ganze ist nicht mal mit einem Total-Blackout einer handelnden Person auf der Bruecke erklaerbar: aus Sicherheitsgruenden gehoeren mindestens 2 Profis dorthin in Fahrt und in Landnaehe. Also, was war da los?
3. Wieso fast?
jetzt:hördochauf 09.02.2012
Zitat von SteinwaldIch glaub den Medien ohnehin kein Wort, zumindest nicht in solchen Sachen. Ich finde es auch fast unerheblich. Es sei denn, die haben auf der Brücke geschnackselt. Aber ansonsten gilt: Klappe halten und die Wahrheit eruzählen. Kann mir aber schon denken, wie die Medienmeute sich auf jeden Mist stürzt und ihn aufbläst und das Opfer sind dieses Dame und die Wahrheit.
Auch wenn die Gute ihre Wäsche auf dem gesamten Schiff verteilt hätte - und dem Kapitän nackt um den Hals gehangen... Die Leute haben manchmal solche Hobbys - hat das doch nix damit zutun, dass da jetzt ein riesen Schiff auf der Seite liegt. Liegt der richtige Kurs an kann der Kapitän doch machen was er will...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Costa Concordia
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare