Droge im Job Crystal Meth erobert deutsche Büros

Es hat den Ruf als Party- und Straßen-Droge - doch nach SPIEGEL-Informationen ist Crystal Meth auch im Berufsleben stark verbreitet. Laut einer Studie des Gesundheitsministeriums greifen zudem oft Schüler und Studenten zu den Amphetaminen. Drogenexperten sind beunruhigt.

Sichergestelltes Crystal Meth (Archivbild): Droge mit breitem Nutzerspektrum
DPA

Sichergestelltes Crystal Meth (Archivbild): Droge mit breitem Nutzerspektrum


Hamburg - Crystal Meth ist eine Droge mit üblem Ruf und schweren Langzeitfolgen. Trotzdem wird die Substanz immer beliebter - auch in Nutzergruppen abseits der typischen Drogenszenen. Zu diesem Schluss kommt nach SPIEGEL-Informationen eine vom Bundesgesundheitsministerium in Auftrag gegebene Studie über Konsumenten dieses Stoffes.

Es ist die erste öffentlich geförderte Crystal-Meth-Studie in Deutschland. Sie soll in der kommenden Woche von der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), veröffentlicht werden. Wissenschaftler des Hamburger Zentrums für Interdisziplinäre Suchtforschung haben herausgefunden, dass die Hälfte der Crystal-Konsumenten außer der "angenehmen Wirkung der Substanz" den Beruf als Motiv für ihren Konsum angeben.

Ein Drittel der Befragten nennt "Schule und Studium" als Grund, zu Crystal Meth zu greifen. Als eine weitere Risikogruppe haben die Forscher "konsumierende Eltern" ausgemacht. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hat sich vorgenommen, anders als ihre Vorgängerin offen über Methamphetaminmissbrauch in Deutschland zu sprechen: "Wir brauchen mehr Aufklärung", fordert sie. (Lesen Sie im aktuellen SPIEGEL mehr zum Thema Crystal Meth).

Es gebe "Hinweise auf eine Ausweitung der Droge aus dem deutsch-tschechischen Grenzgebiet bis hin in grenzfernere Regionen, insbesondere in deutsche Großstädte". Probleme gab es bisher vor allem in angrenzenden Bundesländern wie Sachsen oder Bayern.

Crystal ist eine synthetische Droge und wirkt zunächst oft leistungssteigernd - macht aber auch schnell abhängig. Für die Nervenzellen ist Crystal hochgiftig. Vor allem der Langzeitkonsum kann zu Nervenschäden, Gedächtnis- und Konzentrationsproblemen, Zahnausfall, Herzproblemen, Hautentzündungen und Psychosen führen.

Laut Bundeskriminalamt wurden 2012 insgesamt 2556 Menschen erstmals wegen der Droge bei den Behörden auffällig, das waren 51 Prozent mehr als im Jahr davor.

jok

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 162 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
L!nk 09.03.2014
1. das neue Speed
Eigentlich ist das eine logische Entwicklung - man ist überlastet, fühlt sich elend, verdient wenig, muss aber viel leisten. Eine Hoffnung auf eine bessere Zukunft gibt es nicht ... living fast, dying young.
donnerfalke 09.03.2014
2. So lange es der Wirtschaft was nützt
Amphetamine können Leistungsfähigkeit enorm steigern und solange es der Wirtschaft was bringt ist die Idee vielleicht gar nicht so schlecht. So etwas könnte bei Auftragsspitzen angewendet werden.
Mancomb 09.03.2014
3. Bin mal gespannt,
wann der erste konservative Hardliner wieder daherkommt und gegen Breaking Bad hetzt. Oder gegen Computerspiele, die gehen ja bekanntlich immer.
DJ Doena 09.03.2014
4.
Zitat von sysopDPAEs hat den Ruf als Party- und Straßen-Droge - doch nach SPIEGEL-Informationen ist Crystal Meth auch im Berufsleben stark verbreitet. Laut einer Studie des Gesundheitsministeriums greifen zudem oft Schüler und Studenten zu den Amphetaminen. Drogenexperten sind beunruhigt. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/crystal-meth-verbreitet-sich-in-bueros-unis-und-schulen-a-957720.html
Und wer ist schuld? Das Fernsehen natürlich. Es hat uns verroht und mit Breaking Bad erst an die Droge herangeführt!!!
Phil2302 09.03.2014
5.
So ist das mit leistungssteigernden Drogen. Kann ihnen ein Lied davon singen, wie viele Studenten Ritalin nehmen. Höher schneller weiter. Speed und Anabolika für den Sport, Alkohol und Koks zum Feiern und Weed um runterzukommen. Diese Gesellschaft ist so abhängig, irgendwann wird die Legalisierung kommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.