Gruselige Kindersprüche: "Bevor ich zu euch kam, war ich in diesem Tunnel"

Von

Kinder-Paar: "Sehr sensibel für Stimmungen" Zur Großansicht
Corbis

Kinder-Paar: "Sehr sensibel für Stimmungen"

"Was ist das Gruseligste, das Ihr Kind jemals zu Ihnen gesagt hat?" - Mit dieser Frage hat SPIEGEL ONLINE offenbar einen Nerv getroffen. Zahlreiche Geschichten von Lesern haben uns dazu erreicht. Viele schaurig, manche lustig und einige hoffentlich bloß ausgedacht. Hier sind die besten Beiträge.

Hamburg - Nicht nur amerikanische Kinder machen manchmal rätselhafte Bemerkungen, die ihre Eltern gruseln lassen, soviel steht fest. Auch im deutschsprachigen Raum stehen rote Büffel vor dem Gästeklo, sehen Zweijährige ihre toten Opas auf Ehebetten sitzen oder wissen plötzlich, wo im Krieg die Panzer langgefahren sind.

Das jedenfalls ist das vorläufige Ergebnis des Aufrufs, den SPIEGEL ONLINE am Dienstag startete. "Was ist das Gruseligste, das Ihr Kind jemals zu Ihnen gesagt hat?", lautete die Frage in Anlehnung an eine enorm populäre Diskussion im Online-Forum Reddit. In der Folge erreichten uns viele Mails - und bei vielen davon standen uns beim Lesen die Haare zu Berge.

Dass Kinder öfter mal Dinge sagen, die Erwachsene unheimlich finden, ist nach Ansicht von Franziska Wald allerdings ganz normal. "In der Regel haben Kinder eben noch nicht so ein starres Konzept davon, wie die Welt aussehen sollte", sagt die stellvertretende Leiterin der Parapsychologischen Beratungsstelle Freiburg. "Sie machen sich keine Gedanken darüber, ob man etwas sagen darf oder nicht."

Meist seien es dann auch eher die Erwachsenen, die Probleme mit solchen Sprüchen haben. "Aufpassen sollte man aber trotzdem - denn Kinder sind in der Regel sehr sensibel für Stimmungen", sagt Wald. Es könne leicht passieren, dass ein Kind die Unsicherheit der Großen übernimmt - und in Zukunft selber Angst bekommt vor seinen imaginären Freunden.

Geben Sie Ihren Kindern also lieber das Gefühl, die Sache mit dem toten Opa auf der Bettkante sei völlig normal - und gruseln sich stattdessen im Stillen, hier bei SPIEGEL ONLINE. Die unheimlichsten, schaurigsten, bizarrsten Leserzuschriften finden Sie in unserer Zitategalerie.

"Der Mann mit der Peitsche kommt nicht mehr"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 112 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. da hab ich auch einen...
niewo 08.05.2013
Hab von einem Kind auf der Strasse oftmals gehöhrt: "Wenn du zurückkommst, dann töten wir dich!" Die Eltern wussten auch nicht woher das Kind so etwas hat... Bis wir herausfanden ein "König der Löwen" Höhrspiel war Schuld daran!!!
2. Dann noch ein paar...
chramb 08.05.2013
Mein erster "Albtraum" ich muss so 3-5 Jahre alt gewesen sein. Eine "Rockerkneipe" mit Motorrädern davor, die Rocker schneiden mir den Bauch auf und nehmen alle meine Innereinen herraus und ersetzten diese gegen ein mechanisches "Uhrwerk". Dabei ist auch meine Mutter die das alles amüsiert beobachtet, ich bitte sie um Hilfe, sie reagiert nicht. Ich muss noch tagelang sehr misstrauisch gegenüber meiner Mutter gewesen sein, die sich garnicht erklären konnte was ich habe.^^ Einer der ersten Träume an die ich mich erinnern kann. Wieder so im Alter zwischen 3-5. Ein dunkler Raum, darin eine Couch, der Raum wird nur durch das Licht einer draussen am Haus befestigten Neonreklame beleuchtet, vor dem Fenster eine Jalouise. Durch das Fenster erkennt man sie Silhouette einer Stadt mit Hochhäusern. Wüsste mal gerne aus welchem Film das ist... Als ich als kleines Kind einmal mit meiner Mutter bei meinen Grosseltern übernachtete, tanzten (sprichwörtlich) Schattenwesen an der Wand. Ich erschrak zu tode und schlüpfte schnell wieder unter die Decke. Bei meinen anderen Großeltern übernachtete ich fast jedes Wochenende, wenn ich morgens wach wurde und in Schlafzimmer meiner Großeltern zu schleichen um meine Oma zu wecken, dann wartete am Ende des langen Flures eine dunkle Gestalt mit leuchtend roten Augen auf mich. Es war jedesmal ein Wettrennen wer von uns schneller sein würde, das Monster oder ich. Bei einem Waldspaziergang (durch den Stadtpark) mit meiner Kindergartengruppe, sah ich einmal einen gewaltigen Felsbrocken und unter diesem brocken ragte eine Skeletthand hervor die ein Schwert hielt. Ich war fest davon überzeugt es muss sich um einen der Römer handeln die Obelix mit seinem Hinkelstein erschlagen hatte. --- Kinder haben einfach eine überdrehte Fantasie, sie schnappen Sachen auf von denen Erwachsene nicht glauben können das sie diese Wissen. Wie oft wird am Küchentisch oder bei Familienfeiern über die Köpfe der Kinder hinweg diskutiert, über alte/verstorbene Verwandte, über Nebensächliches, und auch zu meiner Kindheit (Jhrg.1980) oft noch über den Krieg(!). Dazu Comics, Märchen, Bilderbücher etc. Entweder man sieht nun hinter allem eine höhere spirituelle Ebene oder man erwartet nunmal von einem sich entwickelnden Gehirn die ein oder andere "Fehlzündung".^^
3. Da Kinder eben für Stimmungen sensibel sind,
kh- 08.05.2013
dürfte das mit dem Gruseln im Stillen wohl eher nicht funktionieren ;). Für KInder ist es anscheinend nicht so unnormal, "tote" Opas zu sehen. So lange es ihnen (und den Opas) dabei gut geht, sollte man sich auch keinen Stress machen.
4. Bemerkenswert
abominog 08.05.2013
Habe auch so eine kleine Geschichte auf Lager, allerdings nicht gruselig: Meine kleine Schwester hatte als Kleinkind einen ziemlich schlimmen Unfall, ich will euch aber Einzelheiten ersparen (weil das wäre dann echt gruselig). Sie hat diesen schrecklichen Unfall jedoch überlebt, ein Hirnchirurg rettete ihr damals das Leben und es grenzte wahrhaftig an ein kleines Wunder. Ein paar Jahre später kam sie mal frühabends schlaftrunken zu uns ins Wohnzimmer und sagte ernsthaft "Mama, ich habe gerade mit Gott telefoniert. Er hat gesagt, dass alles gut wird und dass wir uns keine Sorgen machen sollen." Sie ist heute eine überaus beliebte und erfolgreiche Arzthelferin, neulich ist sie mit ihrem langjährigen Freund in eine gemeinsame Wohnung gezogen.
5.
paulx3 08.05.2013
...wer schaut mit seinem dreijährigen Kind einen Film über den holocaust?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Reddit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 112 Kommentare