Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Eizellen-Rechtsstreit: Witwe darf Kind ihres toten Ehemanns austragen

Ines S. will ein Kind von ihrem verstorbenen Gatten. Sie verklagte eine Klinik, weil die Ärzte ihr die Herausgabe der befruchteten Eizellen verweigerten. Jetzt hat die 29-Jährige Recht bekommen.

Rostock - In ihrem Kampf um ein Kind von ihrem gestorbenen Ehemann hat Ines S. einen wichtigen Sieg errungen. Das Rostocker Oberlandesgericht entschied am Freitag, dass eine Klinik die künstlich befruchteten Eizellen an die 29-jährige Witwe herausgeben muss.

Die Richter argumentierten, dass es strafbar sei, eine Eizelle mit dem Samen eines Mannes nach dessen Tode künstlich zu befruchten. Im Fall der Neubrandenburgerin sei der Samen aber schon vor dem Tod des Ehemannes der Klägerin verwendet und untrennbar von der Eizelle eingeschlossen worden.

Das Urteil hat grundsätzliche Tragweite. Es sei durchaus anzunehmen, dass nun weitere Wunschkinder von toten Vätern zur Welt kommen, sagt Jochen Taupitz. Der Medizinrechtler ist Mitglied im deutschen Ethikrat. Zwar bleibe es weiterhin in Deutschland verboten, den eingefrorenene Samen eines Mannes erst nach seinem Tod mit der Eizelle zusammenzubringen. Aber Eizellen, in die bereits der Samen eigebracht wurde, lagerten zu tausenden in deutschen Fortpflanzungskliniken. "Immer wenn der Mann stirbt, bevor diese aufgetaut und weiterkultiviert werden, haben wir dieselbe Situation wie bei Ines S."

Das Paar hatte im Frühjahr 2008 die Zellen einlagern lassen, kurz darauf starb der Mann Sandro bei einem Unfall. Das Landgericht Neubrandenburg hatte zuvor der Klinik recht gegeben, die unter Verweis auf das Embryonenschutzgesetz die weitere Nutzung der Eizellen verweigert hatte.

"Das Gesetz ist nicht schlüssig"

Das Gericht hatte zu entscheiden, ob befruchtete Eizellen, die eingefroren in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik in Neubrandenburg lagern, der 29-Jährigen eingepflanzt werden dürfen. Sie will nach dem Tod ihres Mannes sein Kind austragen, damit "ein Stück von ihm weiterlebt", wie S. am Tag vor der Urteilsverkündung in der Fernsehsendung "Kerner" sagte.

Der Gesetzgeber müsste sich nun noch einmal mit dem Embryonenschutzgesetz auseinandersetzen, sagt Taupitz. In manchen Fällen sei das Gesetz nicht schlüssig. Der Jurist gibt ein Beispiel: Ein Krebskranker lässt vor einer Chemotherapie Samen einfrieren, weil eine Unfruchtbarkeit zu erwarten ist. Wird die Eizelle befruchtet, solange der Mann noch lebt, gibt es keine rechtlichen Probleme, selbst wenn der Tod des Vaters kurz darauf eintritt. Stirbt er während der Behandlung, darf die Eizelle nicht mehr befruchtet werden. Das Kind würde aber in jedem Fall ohne Vater aufwachsen.

Taupitz plädiert außerdem für eine Aufbewahrungsfrist für eingefrorene Samen- und Eizellen. So könnte verhindert werden, dass die Generationenschranke übersprungen wird. In Österreich dürften Samen- und Eizellen beispielsweise maximal ein Jahr, in der Schweiz fünf Jahre gelagert werden.

Sechs Jahre unerfüllter Kinderwunsch

Anfang 2008 hatten sich Ines S. und ihr Mann Sandro für eine künstliche Befruchtung entschieden, nach sechs Jahren unerfülltem Kinderwunsch. Im Reagenzglas wurden in der Klinik Ei- und Samenzelle zusammengebracht, reiften zu einem Embryo heran und wurden Ines S. eingesetzt. Aber eine erste Schwangerschaft scheiterte. Neun weitere Eizellen ließ das Ehepaar konservieren - für eine spätere Behandlung.

Doch dann starb Sandro S. am 5. Juli 2008 bei einem Motorradunfall. Daraufhin verweigerte das Krankenhaus die Herausgabe der Eizellen, da laut Embryonenschutzgesetz die künstliche Befruchtung mit dem Samen eines Toten in Deutschland verboten ist.

Ines S. kämpfte seit August 2009 vor Gericht für die Freigabe der Eizellen. Das Urteil der ersten Instanz gab der Klinik Recht.

Wann wird aus einem Zellhaufen ein Embryo?

In dem Rechtsstreit geht es um nicht weniger als die Frage, wann aus einem Zellhaufen ein Embryo wird; wann eine Eizelle befruchtet ist. Das Landgericht Neubrandenburg hatte im vergangenen Sommer entschieden, das sei erst der Fall, wenn Ei und Samenzelle vollständig verschmolzen sind. Bei der künstlichen Befruchtung werden die Zellen aber im sogenannten Vorkern-Stadium eingefroren, wenn der Verschmelzungsprozess noch nicht abgeschlossen ist.

Die Anwältin von Ines S. hatte argumentiert, die Eizellen seien bereits befruchtet. "Der Mensch ist genetisch festgelegt, wenn der Samen in die Eizelle eingedrungen ist", sagt sie. Und das sei schon im sogenannten Vorkern-Stadium der Fall.

Der Gesetzgeber habe die Trennung zwischen Embryo und Vorkern-Stadium vor allem aus medizinischen Gründen eingeführt, um Frauen vor zu häufigen Hormonbehandlungen zu schützen, sagte Rechtsanwältin Ulrike Riedel, ehemalige hessische Staatssekretärin und Mitglied des deutschen Ethikrats, SPIEGEL ONLINE.

In Deutschland gelte die Dreier-Regel, die besagt, dass einer Frau maximal drei Embryonen gleichzeitig in einem Zyklus eingesetzt werden dürfen. Meist würden aber mehrere Eizellen nach einer Hormonbehandlung punktiert. Die restlichen würden dann - wie im Fall von Ines S. - im sogenannten Vorkern-Stadium konserviert, um zu einem späteren Zeitpunkt eingesetzt werden zu können.

Biologisch sei die Unterscheidung zwischen Vorkern und Embryo fraglich, Doch rein rechtlich handle es sich bei den neun befruchteten Eizellen, um die Ines S. kämpft, noch nicht um Embryonen.

Mit künstlicher Befruchtung einverstanden erklärt

Riedel plädiert für eine Einzelfallabwägung: "Ich bin dagegen, dass Männern angesichts eines herannahenden Todes oder kurz danach noch Samen entnommen werden - ohne ihr Einverständnis." Doch im Fall von Ines S. sei die Herausgabe der eingefrorenen Eizellen ethisch vertretbar. Denn der Mann habe sich vor seinem unvorhergesehenen Tod mit der künstlichen Befruchtung einverstanden erklärt.

"Es passiert leider auch so, dass Väter vor der Geburt sterben", sagt Ethikratsmitglied Ulrike Riedel und stellt sich damit auf die Seite von Ines S. Außerdem könnten sich in Deutschland auch kranke Väter Samen entnehmen lassen, selbst wenn ihr nahender Tod medizinisch sehr wahrscheinlich sei, so Riedel. "Dann müsste man diese Techniken generell in Frage stellen."

Ines S. plant nun eine Reise nach Polen. In einem Krankenhaus in Stettin will sie sich die befruchteten Eizellen einpflanzen lassen und würde sich damit nicht strafbar machen. Denn in Polen ist das erlaubt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. -
franksterling 07.05.2010
freue mich fuer die zukuenftige mutter. tragisch dass so etwas vor gericht entschieden werden muss.
2. Ein Leben oder
derosa, 07.05.2010
Zitat von sysopInes S. will ein Kind von ihrem verstorbenen Ehemann. Sie verklagte eine Klinik, weil die Ärzte ihr die Herausgabe der befruchteten Eizellen verweigerten. Jetzt hat die 29-Jährige Recht bekommen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,693518,00.html
kein Leben; zum Glück haben die Richter sich für das Leben entschieden. Das gibt Hoffnung, daß die repressive Rechtslage in Deutschland geändert wird, für weitere viele Leben.
3. Wem gehören denn die Zellen?
jdm11000 07.05.2010
Zitat von sysopInes S. will ein Kind von ihrem verstorbenen Ehemann. Sie verklagte eine Klinik, weil die Ärzte ihr die Herausgabe der befruchteten Eizellen verweigerten. Jetzt hat die 29-Jährige Recht bekommen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,693518,00.html
Was mich bei dieser ganzen Diskussion stört ist, bei den Zellen handelt es sich um ein Rechtsgut. Dieses ist ein Teil von der Frau und dem Mann gewesen - sprich, sie haben auch das Eigentum an dieser Sache. Es ist an dem Eigentümer zu entscheiden, was mit einer Sache passiert und was nicht. Anderes Beispiel: jemand bekommt einen Arm abgehackt, warum auch immer. Nun kann dieser angenäht werden. Wird hier jemals nur ernsthaft darüber diskutiert werden, so nach dem Motto, der Arm sei nun mal weg und daher dürfe das nicht mehr geschehen? Wie krank sind eigentlich diese Leute, Rechtsanwälte und Politiker eigentlich, wenn man mittlerweile schon so tief in das Eigentumsrecht eingreift? Der Staat hat nicht zu entscheiden, wann jemand was mit seinem Körper macht oder nicht! Wir haben Freiheitsrechte und die wiegen viel höher! Schon gar höher, weil wir mit diesen altmodischen Moralvorstellungen aus dem 17Jrhd immer noch zu kämpfen haben.
4. Gut so
Rübezahl 07.05.2010
Glückwunsch
5. ...
Peter Werner 07.05.2010
Zitat von franksterlingfreue mich fuer die zukuenftige mutter. tragisch dass so etwas vor gericht entschieden werden muss.
Sehe ich genauso. Dies ist die Privatsache der Frau sowie ihrer Familie. Der Staat hat sich hier herauszuhalten und die entsprechende Ärzte / Kliniken haben dies ebenfalls zu respektieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: