Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

EKD-Ratsvorsitzende: Polizei stoppte Bischöfin Käßmann betrunken am Steuer

Schwere Vorwürfe gegen Margot Käßmann: Die Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche in Deutschland fuhr mit 1,54 Promille Blutalkohol über eine rote Ampel - und wurde von der Polizei angehalten. Jetzt läuft ein Ermittlungsverfahren gegen die Bischöfin.

dpa

Hannover - Margot Käßmann gerät massiv unter Druck: Laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung soll die Bischöfin am vergangenen Samstag betrunken mit ihrem Dienstwagen gefahren sein und dabei in Hannover eine rote Ampel überquert haben.

Wie das Blatt berichtet, stoppten Streifenpolizisten die höchste Würdenträgerin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gegen 23 Uhr in der Innenstadt von Hannover. Bei der Kontrolle hätten die Beamten Alkohol gerochen und Käßmann daraufhin einem Atemalkoholtest unterzogen.

Staatsanwalt Jürgen Lendeckel aus Hannover erklärte am Dienstag, dass die Laboruntersuchung einer Blutprobe der Bischöfin einen Wert von 1,54 Promille ergeben habe. SPIEGEL ONLINE sagte Lendeckel: "Der Promillewert von 1,1 ist ein Schwellenwert. Alles, was darüber liegt, bedeutet eine absolute Fahruntüchtigkeit und wird strafrechtlich verfolgt." Käßmann müsse nun wegen Trunkenheit am Steuer mit einer Geldstrafe in Höhe eines Monatsgehalts rechnen. Außerdem drohe ihr der Entzug ihres Führerscheins für ein Jahr.

Fotostrecke

10  Bilder
Margot Käßmann: Bischöfin in der Bredouille
Anja Gläser von der Polizeidirektion Hannover erklärte auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE, dass bereits ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden sei. Käßmanns Führerschein sei eingezogen worden. Ob die Bischöfin bei der erneuten Beantragung der Fahrerlaubnis eine medizinisch-psychologische Untersuchung - den sogenannten "Idiotentest" - absolvieren muss, entscheidet die Führerscheinstelle.

"Ich bin über mich selbst erschrocken"

"Ich bin über mich selbst erschrocken, dass ich einen so schlimmen Fehler gemacht habe", zitiert die "Bild"-Zeitung die EKD-Ratsvorsitzende. "Mir ist bewusst, wie gefährlich und unverantwortlich Alkohol am Steuer ist. Den rechtlichen Konsequenzen werde ich mich selbstverständlich stellen."

Pressesprecherin Silke Römhild von der Evangelischen Kirche Deutschlands bestätigte gegenüber SPIEGEL ONLINE den Bericht der "Bild"-Zeitung. "Das Statement von Frau Käßmann ist korrekt zitiert worden", sagte sie. Darüber hinaus wolle sich die EKD zu dem Vorfall derzeit nicht äußern, so Römhild.

Käßmann war Ende Oktober als erste Frau an die Spitze der Evangelischen Kirche Deutschlands gewählt worden. Sie löste den Berliner Bischof Wolfgang Huber ab, der aus Altersgründen ausgeschieden war. Käßmanns bisherige Amtszeit war bestimmt von der Kontroverse um ihre Kritik am Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr. "Nichts ist gut in Afghanistan", hatte die Bischöfin in ihrer Neujahrspredigt gesagt, und damit viel Protest, auch aber Unterstützung erfahren.

ala/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 796 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rücktritt
goofy100 23.02.2010
Wo bleibt die Meldung über den Rücktritt? Es wird Zeit...
2. Aw:
Thorbjoern, 23.02.2010
Starke Frauen: selbstbewusst - mutig - engagiert - besoffen.
3. Wir sind alles nur Menschen
wolfi55 23.02.2010
Kommt in den besten Familien vor. Wer von euch ohne Fehl ist, der werfe den ersten Stein.
4. warum...
KomischWetter 23.02.2010
...sollte eine Ratsvorsitzende nicht auch mal durstig sein?
5. irdische Genüsse
tollted 23.02.2010
Zitat von sysopSchwere Vorwürfe gegen Margot Käßmann: Die Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche in Deutschland soll unter starkem Alkoholeinfluss über eine rote Ampel gefahren sein - und wurde von der Polizei angehalten. Jetzt läuft ein Ermittlungsverfahren gegen die Bischöfin. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,679660,00.html
und irdische Verfehlungen machen nunmal auch nicht vor Gottesdienern halt. Bin mal gespannt was die ganzen Gutmensch Pharisäer hier an Board jetzt von sich geben. Aber auch denen sei gesagt wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie (Johannes 8,7).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Person
Margot Käßmann, 51, war seit Oktober 2009 Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland und damit die erste Frau in diesem Amt. Seit 1999 stand die Theologin zudem als Bischöfin der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannover vor. Bei einer Autofahrt unter Alkoholeinfluss am 20. Februar 2010 fuhr Käßmann in Hannover über eine rote Ampel. Nach diesem Vorfall sei ihre "Autorität beschädigt" - Käßmann trat von ihren Spitzenämtern zurück, arbeitet aber weiter als Pastorin. Die Mutter von vier Kindern ist geschieden. Mehr auf der Themenseite...


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: