Empörung über Brasiliens Kirche Das reine Gewissen des Vergewaltigers

Eine Neunjährige aus Brasilien wird vom Stiefvater missbraucht, ist schwanger. Ärzte nehmen eine Abtreibung vor - und werden von der Katholischen Kirche exkommuniziert. Eine völlig absurde Entscheidung: Denn ausgerechnet der Vergewaltiger ist aus Sicht der Kirche aus dem Schneider.

Von


Rom - Am Samstagnachmittag saßen in der Gemeindekirche des Vatikan, der Barockkapelle St. Anna, die neuen Kommunarden und hörten zu, was Pater Stefano ihnen zu sagen hatte.

Marien-Darstellung aus Lateinamerika: Wer glaubt wirklich an die unbefleckte Empfängnis?
REUTERS

Marien-Darstellung aus Lateinamerika: Wer glaubt wirklich an die unbefleckte Empfängnis?

Der Pater sprach von den "peccati", den Sünden und der Buße, dem Beichten und der frohen Botschaft. Er sprach von den Kindern in der dritten Person, und sobald jemand ein wenig tuschelte, fuhr die fromme Diakonisse dazwischen. In den Bänken von St. Anna saßen acht- und neunjährige Mädchen, mit langgebürsteten Pferdeschwänzchen und fragten sich, was Pater Stefano mit Sünde wohl meinen könnte.

Nun, da gibt es etwa den Fall jenes neunjährigen Mädchens aus Recife im brasilianischen Bundesstaat Pernambuco.

Das Kind war, zusammen mit seiner körperbehinderten Schwester, jahrelang von seinem 23-jährigen Stiefvater missbraucht worden. Dann klagte es über "Bauchschmerzen". Sie war in der 15. Woche mit Zwillingen schwanger.

Die 39-jährige Mutter des Mädchens erklärte, sie habe von dem Missbrauch nichts mitbekommen. Sie hatte ihren Lebensgefährten der Polizei angezeigt. Der Vergewaltiger gab an, er habe das Mädchen nicht penetriert, habe nur auf deren Körper ejakuliert. Aber wer glaubt schon an unbefleckte Empfängnis?

Buchtipp

Alexander Smoltczyk:
"Vatikanistan"
Eine Entdeckungsreise durch den kleinsten Staat der Welt.

Heyne Verlag, 352 Seiten, 17,95 Euro.

Einfach und bequem direkt im SPIEGEL-Shop bestellen

Die Polizei von Pernambuco jedenfalls nicht. Sie nahm den Mann in Haft. Ihm droht eine Gefängnisstrafe von bis zu fünfzehn Jahren.

Der behandelnde Gynäkologe, José Severiano Cavalcanti, empfahl eine rasche Abtreibung, um "Gefahr für Leib und Leben" des Mädchens abzuwenden. Die Neunjährige ist 1 Meter 30 groß und wiegt gerade 36 Kilogramm. Es seien keine Brüste entwickelt, die Organe zu schwach und auch das Becken viel zu schmal, um ein Kind auszutragen, geschweige denn Zwillinge. In Brasilien, einem sehr christlichen Land, sind Abtreibungen streng verboten, es sei denn, es liegt eine Vergewaltigung vor oder es drohten Gefahren für die Mutter. Deswegen sterben in Brasilien jährlich Tausende Frauen an den Folgen illegaler Abtreibungen.

Der Erzbischof von Olinda und Recife, José Cardoso Sobrinho, hatte dennoch eine Fortführung der Schwangerschaft gefordert. Ganz in Einklang mit lebensbejahenden Position seiner Kirche erklärte er, "Gesetze der Menschen (dürften sich) nicht über die Gesetze Gottes stellen". Ein Abort sei "Mord an zwei Unschuldigen", womit der Erzbischof nicht die Neunjährige meinte.

Die Anwältin des Bistums erklärte, das Mädchen selbst würde die Zwillinge gerne austragen und dann gemeinsam mit ihrer älteren Schwester großziehen. Sie erklärte nicht, dass die Neunjährige im Falle ihres Todes auch eine gute Chance hätte, als Märtyrerin des Glaubens zügig seliggesprochen zu werden.

Nachdem am Mittwoch voriger Woche der Eingriff erfolgreich durchgeführt worden war, sprach der Erzbischof von einem "Verbrechen" und "Verstoß gegen die Gesetze Gottes" und exkommunizierte die Mutter des Mädchens, den Gynäkologen und weitere in den Fall involvierte Personen. Der Stiefvater wurde dagegen nicht exkommuniziert. Was manch einen wunderte. Besonders die üblichen Kritiker der katholischen Kirche. Aber das ist ungerecht.

Denn erstens ist der Täter gar nicht katholisch, sondern Mitglied einer evangelischen Sekte, und nach Medienberichten ein sehr gläubiges noch dazu. Und außerdem hätte sich der Mann auch kirchenrechtlich nicht schuldig gemacht. Denn er war an der Tötung werdenden Lebens nicht beteiligt, im Gegenteil, er war dagegen.

Anders offenbar als die Vergewaltigung einer Neunjährigen konnte er einen Schwangerschaftsabbruch nicht mit seinem Gewissen vereinbaren. Hat der Mann gesagt.

Das mag auch im Sinne der geltenden katholischen Doktrin sein. Vor allem beweist es, dass auch das Luthersche Gewissen durchaus in der Lage ist, Monstren zu gebären.


Wieso gibt es im Vatikan ein Standesamt, und warum ist die Kriminalitätsrate dort höher als in São Paulo? Und wie komme ich an der Schweizergarde vorbei? SPIEGEL-ONLINE-Vatikanist Alexander Smoltczyk hat durchs Schlüsselloch des päpstlichen Apartments geblickt und beantwortet gnadenlos alle Fragen, die andere noch nicht einmal zu stellen wagen: "Vatikanistan - Eine Entdeckungsreise durch den kleinsten Staat der Welt" ist jetzt im Buchhandel.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.