Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nach Facebook-Eklat: Britische Frauen demonstrieren für öffentliches Stillen

Zum Stillen auf die Toilette? Tausende Frauen haben am Wochenende in britischen Städten für ihr Recht demonstriert, ihren Babys öffentlich die Brust zu geben. Anlass war die Bezeichnung einer jungen, stillenden Frau auf Facebook als "Schlampe".

  Demonstrierende Mütter in Newcastle upon Tyne: Stillen ohne Diskriminierung  Zur Großansicht
Corbis

Demonstrierende Mütter in Newcastle upon Tyne: Stillen ohne Diskriminierung

London - "Normalerweise bin ich niemand, der sich durch so was aus der Ruhe bringen lässt", sagte die 27-jährige Emily Slough aus Rugeley der BBC, "und zuerst dachte ich auch, ich würde es einfach ignorieren. Aber dann entschloss ich mich, ein Exempel zu statuieren." Die junge Frau aus der britischen Grafschaft Staffordshire habe sich am Freitagmorgen auf offener Straße, aber dennoch "ganz diskret", in einen Hauseingang gesetzt, um ihr Baby Matilda zu stillen - und war dabei von einem Unbekannten fotografiert worden. Das Foto landete auf Facebook, versehen mit der Unterschrift "Tramp", was so viel bedeutet wie Pennerin oder Schlampe.

Slough erfuhr von dem beleidigenden Posting von einer Freundin und stellte das Bild kurzerhand selbst ins Internet, verbunden mit einem Protestaufruf und einer Aufforderung, für das Recht aufs öffentliche Stillen auf die Straße zu gehen. Dieser Aufforderung folgten am Wochenende gleich mehrere tausend britische Frauen in zahlreichen Städten. Sie brachten ihre Kleinkinder mit und stillten sie demonstrativ in der Öffentlichkeit.

Slough sagte der BBC, sie sei mit Zuschriften und Mails buchstäblich "bombardiert" worden, seit sie das Bild auf Facebook gepostet habe, "die meisten waren positiv, aber einige meinten, ich solle mich anständiger verhalten und zum Stillen auf eine öffentliche Toilette gehen", so Slough. "Das ist genau die Einstellung, die mir nicht passt."

Der Protest wurde teilweise von staatlichen Behörden unterstützt, darunter dem National Childbirth Trust (NCT). Deren Sprecherin sagte der BBC: "Jede Mutter, die sich dafür entscheidet, ihr Baby selbst zu stillen, sollte das Recht haben, dies ohne Belästigung zu tun." In Großbritannien stillt nur etwa die Hälfte der Mütter ihre Babys.

bor/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: