Entschädigung Indianer bekommen Milliarde von US-Regierung

Die US-Regierung entschädigt 41 Indianerstämme mit einer Summe von insgesamt einer Milliarde Dollar. Die Ureinwohner hatten der Regierung Misswirtschaft vorgeworfen.


Washington - In einem als historisch eingestuften Schritt entschädigt die US-Regierung die Ureinwohner des Landes mit rund einer Milliarde Dollar (knapp 780 Millionen Euro). Das Geld kommt insgesamt 41 Indianerstämmen zugute, wie das Justiz- und das Innenministerium ankündigten. Vorausgegangen war ein fast zwei Jahre dauernder Rechtsstreit.

Die Ureinwohner hatten der Regierung Misswirtschaft bei der Verwaltung von Stammesgeldern und der Einnahmen aus der Nutzung ihrer Gebiete vorgeworfen, etwa aus dem Öl- und Gasgeschäft oder den Weiderechten. Die Klagen reichen zum Teil mehr als hundert Jahre zurück. In anderen Fällen wird noch verhandelt.

Mit dem Vergleich seien historische Rechtsstreitigkeiten auf faire und ehrenhafte Weise gelöst worden, sagte Justizminister Eric Holder. "Diese waren schon viel zu lange eine Quelle des Konflikts zwischen den Indianerstämmen und den USA", räumte er ein. In der gemeinsamen Erklärung von Justiz- und Innenministerium ist von einem Meilenstein in der Verbesserung der Beziehungen zu den Ureinwohnern die Rede.

Bereits 2009 hatte Washington rund 300.000 Indianern Entschädigungen von rund 3,4 Milliarden Dollar zugesprochen. Dabei ging es um eine 1996 eingereichte Sammelklage, die der Regierung vorwarf, sie habe die Indianer um Milliardenzahlungen aus Treuhänderfonds geprellt. Die Fonds, in die Erlöse aus der wirtschaftlichen Ausbeutung von Indianergebieten flossen, waren 1897 eingerichtet worden.

jbr/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Litajao 12.04.2012
1. Was heißt hier Entschädigung?
Zitat von sysopAPDie US-Regierung entschädigt 41 Indianerstämme mit einer Summe von insgesamt einer Milliarde Dollar. Die Ureinwohner hatten der Regierung Misswirtschaft vorgeworfen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,827101,00.html
Diese US-Bürger haben doch vor ca. 200 Jahren Großteile von Nordamerika den Ureinwohnern unrechtmäßig gestohlen und Millionen von Indianern umgebracht und in Lagern eingesperrt. Wäre es nun nicht mal an der Zeit, dass diese US-Amerikaner endlich den Ureinwohnern das gestohlene Land zurückgeben, die Ureinwohner voll und ganz entschädigen und sich verduften? Ein Witz, Utopie? ja dann sollten sich mal die Leute, die dies für einen Witz halten, mal umsehen oder gilt gleiches Recht nicht für Alle??
831nl4u51 12.04.2012
2. Nein, tut es nicht.
Zitat von LitajaoDiese US-Bürger haben doch vor ca. 200 Jahren Großteile von Nordamerika den Ureinwohnern unrechtmäßig gestohlen und Millionen von Indianern umgebracht und in Lagern eingesperrt. Wäre es nun nicht mal an der Zeit, dass diese US-Amerikaner endlich den Ureinwohnern das gestohlene Land zurückgeben, die Ureinwohner voll und ganz entschädigen und sich verduften? Ein Witz, Utopie? ja dann sollten sich mal die Leute, die dies für einen Witz halten, mal umsehen oder gilt gleiches Recht nicht für Alle??
Recht Typ "G" gilt für Gewinner, und Typ "V" für Verlierer. Btw: Es waren andere US-Bürger, ich bin auch kein Nazi, nur weil ich von welchen abstamme.
friedenspfeife 12.04.2012
3. Wundert mich
Zitat von sysopAPDie US-Regierung entschädigt 41 Indianerstämme mit einer Summe von insgesamt einer Milliarde Dollar. Die Ureinwohner hatten der Regierung Misswirtschaft vorgeworfen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,827101,00.html
warum, das die USA der Meinung sind ca. 5 Mrd. $ fuer millionenfachen Mord und Landdiebstahl sind ausreichend, aber gleichzeitig durch die "Hintertuer Israel" von Deutchland, das rechtlich nicht einmal Rechtsnachfolger des NS=Regimes ist, verlangen das die vom damaligen Regime verfolgten und ermordeten Juden, Zwangsarbeiter etc. mit bis heute ueber 100 Mrd.Euro zu entschaedigen seien. Und selbst diese Zahlungen sind denen noch nicht genug.
tecorian 12.04.2012
4.
Zitat von LitajaoDiese US-Bürger haben doch vor ca. 200 Jahren Großteile von Nordamerika den Ureinwohnern unrechtmäßig gestohlen und Millionen von Indianern umgebracht und in Lagern eingesperrt. Wäre es nun nicht mal an der Zeit, dass diese US-Amerikaner endlich den Ureinwohnern das gestohlene Land zurückgeben, die Ureinwohner voll und ganz entschädigen und sich verduften? Ein Witz, Utopie? ja dann sollten sich mal die Leute, die dies für einen Witz halten, mal umsehen oder gilt gleiches Recht nicht für Alle??
[QUOTE=Litajao;10004234]Diese US-Bürger haben doch vor ca. 200 Jahren Großteile von Nordamerika den Ureinwohnern unrechtmäßig gestohlen und Millionen von Indianern umgebracht und in Lagern eingesperrt. [QUOTE] Objektiv muss man das ein wenig klarstellen: Die meisten der (nord-)amerikanischen Ureinwohner -ich bevorzuge den Begriff aus Canada - "First Nations", wurden durch Krankheiten der europäischen Siedler oder durch Entzug der Lebensgrundlage (z. B. nahezu Auslöschung der Büffelbestände) dahingerafft. Die im TV und Kino stilisierten Kämpfe machten nur einen geringen Teil der Menschenverluste aus. Hätte die amerikanische Regierung alle (Friedens-)Verträge auch gehalten, die mit den First Nations geschlossen wurden, würde die Situation heute eine ganz andere sein. Hauptproblem: fast alle Verträge wurden einseitig von der US-Regierung bzw. seiner Erfüllungsgehilfen gebrochen..... Nicht nur Geld hilft, ich bin der Meinung, dass den First Nations nicht einfach nur zugeteilte Reservate, sondern vielmehr autonome Gebiete oder sogar eigenständige Staatsgebilde im ursprünglichsn Siedlungsraum zustehen. Die Identität und das Selbstwertgefühl vieler Stämme definiert sich über "ihr" Land. Nur so könnte uns die wertvolle Kultur dieser Völker auch erhalten bleiben. Ferner müsste aktiv am Erhalt der jeweiligen Sprachen gearbeitet werden. Jetzt schon sprechen ein Großteil der Ureinwohner plattes US-Englisch. Beides wird wohl Wunschtraum bleiben und in ein paar Generationen wird die indianische Kultur im US-Einheitsbrei unumkehrbar aufgegeangen sein.
Trondesson 12.04.2012
5.
Zitat von friedenspfeifewarum, das die USA der Meinung sind ca. 5 Mrd. $ fuer millionenfachen Mord und Landdiebstahl sind ausreichend, aber gleichzeitig durch die "Hintertuer Israel" von Deutchland, das rechtlich nicht einmal Rechtsnachfolger des NS=Regimes ist, verlangen das die vom damaligen Regime verfolgten und ermordeten Juden, Zwangsarbeiter etc. mit bis heute ueber 100 Mrd.Euro zu entschaedigen seien. Und selbst diese Zahlungen sind denen noch nicht genug.
Warum wundert Sie das? So ist das nunmal mit Siegern und Verlierern. Wenn die Rollen vertauscht wären, würden im Verhältnis auch die Summen vertauscht sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.