Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ESC in Düsseldorf: Die Dorf-Disco

Von , Düsseldorf

Düsseldorf - schon der Name klingt nach Provinz. Doch vielleicht ist der ungewöhnlich erscheinende Austragungsort des Eurovision Song Contest in Wirklichkeit die richtige Wahl: Unwichtige Musik trifft eine durchschnittliche Umgebung.

SPIEGEL ONLINE

Gefragt, was er denn davon halte, dass der Eurovision Song Contest ausgerechnet in Düsseldorf stattfinde, zögert Stefan Raab einen Moment, was nicht häufig geschieht. Raab ist Kölner, und vielleicht geht ihm nun durch den Kopf, was man in seiner Heimat in diesem Moment instinktiv hervorzustoßen hat. Etwa: "Das Beste an Düsseldorf ist die Straße nach Köln", gefolgt von hämischem Gelächter.

Doch Raab ist eben auch durch und durch ein Medienprofi und diese Multi-Millionen-Euro-Show in Deutschland sein vielleicht größtes Projekt, weshalb er sich nun ziemlich diplomatisch gibt: "Düsseldorf ist ein Ort, der ganz nett ist", sagt er. Grinst. Schweigt. Und setzt hinzu: "Düsseldorf ist das Köln des Niederrheins." Ganz falsch ist das nicht.

Seien wir ehrlich. Eigentlich gibt es in Deutschland nur zwei Städte, die so etwas wie Weltläufigkeit bieten können und über die man sich deshalb kaum lustig machen kann: Berlin und Hamburg. Vielleicht, vielleicht - wenn man ganz großzügig ist - auch noch München. Aber der Rest? Hannover, Frankfurt, Stuttgart, Köln? Spielen doch alle in derselben Liga. Und sehen sich zum Verwechseln ähnlich: ein bisschen Altbau in den besseren Gegenden, ein paar Parks, sehr viel Beton aus den Siebzigern und an den Ausfallstraßen die elenden grauen Einheitsfassaden der Nachkriegszeit. Da kann Düsseldorf locker mithalten.

Lässt sich eine Stadt tapezieren?

Gut, das Klischee besagt, Düsseldorf werde vor allem von Jaguar-fahrenden Zahnarzt-Gattinnen bevölkert. Was natürlich Quatsch ist, die meisten fahren Mercedes. Aber im Ernst: Natürlich sieht man in Düsseldorf - in Köln übrigens ebenso - mehr gezwirbelte Schnauzbärte, Zweireiher mit Goldknöpfen und Leopardenjäckchen als auf der Mönckebergstraße oder dem Ku'damm. Aber sei's drum.

Düsseldorf ist die letzte schuldenfreie Bastion des rheinischen Kapitalismus, eine gutbürgerlich-konservative Stadt mit ordentlich Hüftgold, die für etwas so Überflüssiges wie einen Schlagerwettbewerb noch fast zehn Millionen raushauen kann, während ein paar Kilometer entfernt, in Duisburg oder Oberhausen, Schwimmbäder und Büchereien geschlossen werden. Deshalb muss man sagen: Düsseldorf hat diese Show voll verdient!

Denn Düsseldorf ist Understatement und Gelassenheit ebenso fremd wie jeder dieser bunt angemalten Träller-Eulen auf der ESC-Bühne. Hier wird mit rheinischer Lebensfreude lieber geklotzt als gekleckert, so dass der Oberbürgermeister ganz frei von jeglicher Ironie von einer "erstklassigen Bewerbung" für eine "erstklassige Stadt" sprechen kann. Und die hat sich nun auch so richtig hübsch gemacht, also volles Ornat, neudeutsch heißt das City Dressing.

Ein Journalist fragte: "Lässt sich eine Stadt tapezieren?"

Eine Stadt? Keine Ahnung. Aber ein Düsseldorf, ja, auf jeden Fall!

Auf zur "Lena-Meyer-Landrut-Gasse"

An jeder Ecke ist mittlerweile das Logo der Schlagerparade zu sehen, es prangt auf Bussen, Bahnen, Stromkästen, vor Baustellen, wahrscheinlich gibt es sogar Wahnsinnige, die es sich haben tätowieren lassen. Die "Bild"-Zeitung wird sie sicherlich bald aufspüren.

Doch war es nicht nur das Geld, das schließlich den Ausschlag gab für Düsseldorf, wo - am Rande sei etwas Statistik erlaubt - nach offiziellen Angaben 588.169 Menschen leben, darunter 306.228 Frauen, die Zahl der Männer lässt sich nun ganz leicht im Kopf errechnen.

Die Düsseldorfer Messe und das Stadion können sich wirklich sehen lassen, der Nahverkehr ist vorbildlich und auch so schön sauber, die Benelux-Länder sind nicht weit weg, und der WDR gilt, jetzt sind wir doch wieder beim Geld, finanziell als potenteste Anstalt der ARD. Was nicht schaden kann, soll die Li-La-Laune-Sause doch ungefähr 25 Millionen Euro kosten.

Apropos Geld.

Eine örtliche Zeitung erklärt gerade aus gegebenem Anlass jeden Morgen ihre Stadt, wobei noch unklar ist, wie viele Auswärtige die "Rheinische Post" deshalb kaufen. Am Donnerstag erfuhren die Leser jedenfalls, dass die Königsallee nur so heißt, weil 1848 ein aufmüpfiger Düsseldorfer den Preußen-Herrscher mit Pferdeäpfeln bewarf, weshalb die Stadt anschließend auf Wiedergutmachung setzte: Und ein Straßenname kam wohl billiger als ein Denkmal.

Vielleicht hätte man bei diesem Modell bleiben sollen. Der Oberbürgermeister hätte eine Spielstraße im feinen Kaiserswerth "Lena-Meyer-Landrut-Gasse" oder eine Schnellstraße gen Flughafen "LenAllee" getauft und für die ESC-Millionen bestimmt auch eine andere sinnvolle Verwendung gefunden, Stichwort Soziales. Aber wie sagt man so schön im Rheinland: Et is, wie et is.

Am Samstag marschieren nun übrigens sämtliche Schützen und Karnevalisten durch die Stadt. In bunten Uniformen, mit Goldknöpfen, Schnauzbärten, volles Ornat auch hier. Und das, muss man ehrlicherweise sagen, wäre in Hamburg oder Berlin ohne hässliche Farbbeutel-Attacken von Autonomen völlig undenkbar. Insofern ist Düsseldorf wirklich die beste Wahl.

Nicht wahr, Köln?

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 279 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Reißen wir doch alle Städte ab...
Undomiel89 12.05.2011
... außer Berlin und Hamburg und vielleicht auch noch München. Denn alle anderen sind ja eh keine Weltstädte. Dann verzichten wir noch auf sämtliche Großveranstaltungen, Sportereignisse und so weiter, dann sind wir alle glücklich... Was will uns der Autor eigentlich sagen?!
2. Vielleicht
Ditmar 12.05.2011
Zitat von sysopDüsseldorf - schon der Name klingt nach Provinz. Doch vielleicht ist der ungewöhnlich erscheinende Austragungsort des Eurovision Song Contest in Wirklichkeit die richtige Wahl: Unwichtige Musik trifft eine durchschnittliche Umgebung. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,762061,00.html
ist Düsseldorf Provinz, aber dann eine liebenswerte, habe selber von 1967-1972 in dieser Stadt gelebt und Sie zwischendurch immer wieder besucht, und das mache ich auch immer noch gerne. Und das obwohl ich seit 26 Jahren in einer der aufregensten Städte der Republik lebe, Berlin, zuvor Hamburg
3. Wir sind so ehrlich...
namachschon, 12.05.2011
""Seien wir ehrlich. Eigentlich gibt es in Deutschland nur zwei Städte, die so etwas wie Weltläufigkeit bieten können und über die man sich deshalb kaum lustig machen kann: Berlin und Hamburg. Vielleicht, vielleicht - wenn man ganz großzügig ist - auch noch München. Aber der Rest? Hannover, Frankfurt, Stuttgart, Köln? Spielen doch alle in derselben Liga."" Na, ja. Tropft da der süße Nektar des Neides aus den Zeilen? Ist da jemand traurig, daß eine Veranstaltung ( egal, was auch immer ) mal nicht in Berlin stattfindet. Wird ja auch Zeit. Allerdings hat Berlin einen zweifelhaften Ruf, - daß ausländischen Gästen abends gerne mal in der S-Bahn auf die Fre.... gehauen wird. Kommt im Ausland eben nicht soooo gut an. Aber man kann das ja als rauhen Berliner Charme verkaufen. Grüße...
4. Huch...
kaba06, 12.05.2011
...was bringt denn nur den Author dazu nur Hamburg und Berlin "Weltläufigkeit" zu bescheinigen? Und nicht Frankfurt oder München, zwei Städte, in denen es nicht nur anteilig mehr "ausländische Mitbürger" gibt, sondern sogar zwei richtige internationale Flughäfen. In München ist die Zahl der Altbauten übrigens auch irgendwie internationaler. Man muss nun Düsseldorf nicht mögen, aber wenn, sagen wir mal die Schweiz gewinnt, ist der nächste Austragungsort womöglich das weltläufige Bern. Die Kö sollte man übrigens nicht mit der Mönckebergstraße vergleichen, sondern mit dem Neuen Wall. Und da sieht das Publikum plötzlich sehr ähnlich aus. Der Author kennt also weder Düsseldorf noch Hamburg. Naja, Braunschweig ist ja auch schön....
5.
zwaps 12.05.2011
Was soll so ein Artikel auf der Spiegel Hauptseite? Er gehört, wie auch der Autor, eher in eine Dorfzeitung. Sowas lächerliches hab ich schon lange nicht mehr gelesen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Teutonische Technik- begeisterung, tierischer Misserfolg und wenig tiefsinnige Texte: Der Eurovision Song Contest ist ein echtes Skurrilitäten- kabinett.

Testen Sie Ihr Wissen über den Gesangswettbewerb .

Vom Fußballstadion zum Fernsehstudio

Fotostrecke
Lenas Karriere: Die Akte Axt
Vote
Schafft es Lena?

Vor einem Jahr hat Lena den Eurovision Song Contest gewonnen. Aber wie sieht es wohl diesmal aus?


Der Eurovision Song Contest
Abstimmungsverfahren
Am 14. Mai steigt in Düsseldorf das Finale des 56. Eurovision Song Contests. Lena Meyer-Landrut ist als Titelverteidigerin wieder mit dabei.

Der Sieger des Eurovision Song Contest wird ermittelt, indem jedes der 43 Teilnehmerländer aus den 25 Finalisten seine Top Ten auswählt und Punkte vergibt: Der beste Interpret bekommt zwölf Punkte, der zweite zehn, der dritte noch acht Punkte, und dann runter von sieben bis zu einem Punkt. Für den Beitrag aus dem eigenen Land darf man nicht stimmen.

Wer die meisten Punkte einer Nation bekommen soll, bestimmt in jedem Land eine fünfköpfige nationale Jury zusammen mit dem Fernsehpublikum per Telefon oder SMS - ihre Wertungen gehen jeweils zu 50 Prozent in die Gesamtwertung einer Nation ein.

Schließlich werden alle Punkte, die ein Teilnehmer von anderen Ländern erhält, summiert. Gewonnen hat das Land mit dem Interpreten, der am Ende die meisten Punkte bekommen hat.

Wenn zwei oder mehr Teilnehmer die gleiche Punktanzahl haben, gelten weitere Unterscheidungskriterien - vor allem, wie viele Länder für einen Kandidaten votierten, und schließlich auch, wie viele Höchstwertungen sie bekommen haben.
Teilnehmer und Halbfinals
2011 beteiligen sich 43 Länder am Eurovision Song Contest . Fünf Länder sind automatisch für das Finale qualifiziert: die großen Geldgeber der veranstaltenden Europäischen Rundfunk-Union (EBU) Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien.

Alle anderen müssen sich in zwei 19er-Halbfinalrunden am 10. und 12. Mai qualifizieren - ein Finale mit 43 Sängern oder Bands wäre zu ausufernd. Die zehn Besten beider Halbfinals kommen weiter. Beim ersten Halbfinale dürfen deutsche Fans nur mitfiebern, beim zweiten Halbfinale können sie aber per Telefon oder SMS für ihren Kandidaten stimmen.

Beim Finale am 14. Mai sind dann alle 43 Teilnehmerländer aufgerufen, ihre Stimmen abzugeben. Nur für den eigenen Beitrag darf man nicht anrufen - außer man befindet sich im Urlaub auf Mallorca oder anderswo im Ausland.
Erfolgreichste Länder
Grand-Prix-Rekordsieger ist Irland mit sieben Triumphen, zuletzt 1996 mit Eimear Quinn und ihrem Song "The Voice". Dahinter folgen Großbritannien, Frankreich und Luxemburg mit je fünf Siegen.

In den 55 Grand-Prix-Jahren gewannen zweimal deutsche Teilnehmerinnen: Im letzten Jahr Lena Meyer-Landrut mit ihrem Song "Satellite" und 1982 Nicole mit dem Lied "Ein bißchen Frieden".
Veranstaltungsort
Der Grand Prix wird immer in dem Land des Vorjahressiegers ausgetragen. Da Lena den Preis 2010 nach Deutschland holte, findet der Eurovision Song Contest 2011 in der Bundesrepublik statt - in Düsseldorf in der Arena, in der sonst Fortuna Düsseldorf spielt.
Regeln für die Interpreten

Das Lied darf nicht länger als drei Minuten sein.

Die Interpreten müssen mindestens 16 Jahre alt sein.

Jeder Interpret darf pro Jahr nur für ein Land antreten.

Es dürfen nicht mehr als sechs Personen auf der Bühne mitwirken.

Das Lied muss live gesungen werden, die Instrumentalmusik wird dazu als Playback eingespielt.

Das Lied oder der Auftritt dürfen keine politische Botschaft enthalten oder dem Wettbewerbsimage schaden.

Beim Auftritt dürfen keine Tiere mitwirken.

Die Lieder dürfen frühestens am 1. September des Vorjahres veröffentlicht werden.

Es muss sich um einen Originalsong handeln, darf also keine Coverversion eines älteren Liedes sein.

Eurovisions-Gewinner seit 1995
2010
Lena Meyer-Landrut aus Hannover mit "Satellite"
2009
Alexander Rybak aus Norwegen mit "Fairytale"
2008
Dima Bilan aus Russland mit "Believe"
2007
Marija Serifovic aus Serbien mit "Molitva"
2006
Lordi aus Finnland mit "Hard Rock Hallelujah"
2005
Helena Paparizou aus Griechenland mit "My Number One"
2004
Ruslana aus der Ukraine mit "Wild Dances"
2003
Sertab Erener aus der Türkei mit "Everyway That I Can"
2002
Marie N aus Lettland mit "I Wanna"
2001
Tanel Padar & Dave Benton aus Estland mit "Everybody"
2000
Olsen Brothers aus Dänemark mit "Fly On The Wings Of Love"
1999
Charlotte Nilsson aus Schweden mit "Take Me To Your Heaven"
1998
Dana International aus Israel mit "Diva"
1997
Katrina & the Waves aus Großbritannien mit "Love Shine A Light"
1996
Eimear Quinn aus Irland mit "The Voice"
1995
Secret Garden aus Norwegen mit "Nocturne"

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: